#BTW21: Fünf Fragen an den Direktkandidaten Andreas Harlaß, AfD

Andreas Harlaß will als Direktkandidat der AfD in den Bundestag einziehen. Er tritt im Wahlkreis Dresden II – Bautzen II an, zu dem auch die sechs Stadtteile des Stadtbezirkes Pieschen gehören. Auf der Landesliste seiner Partei ist Harlaß auf Platz 5 gewählt worden. Gegenwärtig ist die AfD nach übereinstimmenden Medienberichten ein Fall für das Bundesamt für Verfassungsschutz und mehrere Landesämter. Geprüft wird, ob die AfD gegen die freiheitlich-demokratische Grundordnung agiert.

Die Online-Journale Neustadt Geflüster und Pieschen Aktuell haben acht Bewerber um das Direktmandat zum Interview eingeladen und von allen auch Antworten erhalten. Heute erscheint Teil 1 (Die Interviews erscheinen in der Reihenfolge der Bewerber auf dem Stimmzettel).

Ein Teil Ihrer Wähler wohnt im Stadtbezirk Pieschen. Wenn Sie einem Ihrer künftigen Bundestagskollegen den Stadtteil kurz beschreiben sollten, was würden Sie besonders hervorheben?

Klassisches Arbeiterviertel mit vielen schönen Altbauten aus der Gründerzeit.

Eines der wohl wichtigsten Themen unserer Zeit ist der Klimawandel. Die Dresdner Neustadt ist einer der heißesten Stadtteile Dresdens, Teile des Stadtbezirkes Pieschen war in der jüngeren Vergangenheit von zwei schweren Hochwassern betroffen. Worin besteht aus Ihrer Sicht der effektivste Weg, den Klimawandel aufzuhalten? Sehen Sie im Programm Ihrer Partei beim Klimaschutz noch Reserven?

Beide Viertel haben viel zu wenig Bäume. Das muss geändert werden.

Was man sonst noch über Andreas Harlaß erfahren kann:

  • geboren 1961
  • Pressesprecher der AfD Sachsen und der AfD-Fraktion im Sächsischen Landtag (seit 2014)
  • von 1990 bis 2014 arbeitete er in verantwortlichen Positionen aus Redakteur und Autor, unter anderem für die BILD in Dresden und die Junge Freiheit.
  • nach eigenen Angaben viele Jahre Landwirt in Nebenerwerb, langjähriger Besitzer eines Deutschen Schäferhundes und Waffensammler und Schütze
  • mehr über Andreas Harlaß auf seiner Homepage

Falls Sie in den Bundestag einziehen, was können Sie ganz konkret für die Bewohner oder Gewerbetreibenden hier vor Ort tun?

Bürokratie abbauen, die Armen reich machen durch gerechtere Renten und Steuerentlastungen (Holland zahlt Rentnern 100 Prozent)

Warum sollte man Sie und Ihre Partei wählen?

Die AfD ist eine soziale und patriotische Volkspartei der „kleinen Leute“.

Und jetzt noch eine Detailfrage: Wie hätten Sie die Sanierung des Sachsenbades organisiert?

Das ist zwar kein Bundestagsthema, aber ich hätte darauf gedrungen, dass die Stadtverwaltung die Sanierung übernimmt. Es ist für fast alles Geld da, aber für die Sanierung eines herausragenden Gebäudes nicht.

Vielen Dank für das Gespräch.

Morgen erscheint das Interview mit Lars Rohwer, CDU.

 

  • Anzeige

10 Meinungen zu “#BTW21: Fünf Fragen an den Direktkandidaten Andreas Harlaß, AfD

  1. Pieschnerin sagt:

    Warum wird einem Demokratiefeind, einem Faschisten hier eine Plattfoem geboten?

    • Ronny sagt:

      Schon mal was von Gleichberechtigung, Meinungafreiheit etc gehört?
      Demokratiefeinde sind LINKE, SPD, GRÜNE … und mittlerweile auch CDU und FDP … Warum wird DENEN hier eine Plattform geboten?!

  2. […] #BTW21: Fünf Fragen an den Direktkandidaten Andreas Harlaß, AfD […]

  3. Steffen Ihle sagt:

    Liebe Pieschnerin,

    Vorsicht bei der Wahl der Worte (Faschist) und Rechtschreibung verbessern.
    :).

  4. […] #BTW21: Fünf Fragen an den Direktkandidaten Andreas Harlaß, AfD […]

  5. Rainer Witz sagt:

    Hallo Pieschnerin, auch wenn man mit der Meinung einer Partei nicht übereinstimmt, so ist es doch Fluch und Segen einer Demokratie, dass jeder seine Meinung (innerhalb eines gewissen Rahmens) äußern darf. Und dazu gehören eben auch Meinungen, die man selbst als unerträglich empfindet.
    Zudem werden hier nur Fragen gestellt und nicht eine freie Redeplattform für Polemik geboten.
    Einfach nicht wählen was man nicht mag und gut ist.

    • Räder sagt:

      Danke, Herr Witz, Sie sprechen mir aus dem Herzen.

      Ein Pieschener

    • Robert sagt:

      Lieber Herr Witz,

      Faschismus ist keine unangenehme Meinung, sondern ein Verbrechen.

      Wer in seinen Reihen Neonazis, Neurechte, Rechtslibertäre, Rechtsesoteriker, “Pro Birth”ler, Faschisten und Antisemiten öffentlich duldet, protegiert, fördert, ihnen eine Bühne bietet und sie unterstützt, in den Landtagen bekannte Neonazis als Mitarbeiter beschäftigt (!) und mit Ihnen nachweislich und öffentlich zusammenarbeitet (siehe Auftritte Höckes, siehe Auftritte Meuthens und Weidels beim rechtsextremen “Institut für Staatspolitik”), vertritt keine Meinung innerhalb unseres freiheitlich-demokratischen Rechtsstaates mehr. Teile dieser Partei propagieren öffentlich das Grundgesetz abzuschaffen, interne Papiere belegen Strategien zum Dirty Campaigning/Astroturfing im Wahlkampf – sind also staatsfeindlich, rufen zum bewaffneten Widerstand auf, verhöhnen die Opfer des Dritten Reiches, propagieren Rassismus im neuen Gewand (unter dem Begriff „Ethnopluralismus“ und dem rechtsextremen Verschwörungsmythos der vermeintlichen „Umvolkung”), verbreiten permanent Lügen über Geflüchtete, agiert antiaufklärerisch und wissenschaftsfeindlich (Gebärpflicht für Frauen, Leugnung des Klimawandels à la “Klimahysterie”, beim Coronavirus und Impfungen glaubt man an die Weltverschwörung), schürt Angst (vermeintliches Ansteigen der Kriminalität, obwohl die Zahlen seit Jahren sinken, Flüchtlingsdebatte). Diese widerlichen, antihumanistischen, demokratiefeindlichen und menschenverachtenden Ansichten muss man wieder tolerieren („erdulden“), noch muss man sie akzeptieren.

      Hier greift par ex Karl Poppers Toleranz-Paradoxon: Toleranz zu verteidigen heißt, den Intoleranten nicht zu tolerieren.

      Obiger Kandidat ist ein Paradebeispiel für diese Gesinnung: Er war “Redakteur” und “Autor” bei der einschlägigen, rechtsextremen Postille namens “Junge Freiheit” (vor 10 Jahren haben sich Menschen noch geschämt, dies zuzugeben, kamen sie nicht aus der NPD!), war “langjähriger Besitzer eines Deutschen Schäferhundes” (Adolf lässt grüßen) und “Waffensammler”. Dazu lässt er sich für seine Plakate im Stile eines Obersturmbannführer im Anzug ablichten. Gratulation.

  6. […] #BTW21: Fünf Fragen an den Direktkandidaten Andreas Harlaß, AfD […]

  7. Ronny sagt:

    Seine Antworten entsprechen meiner Meinung, was mich in meiner Wahl bestärkt. Vielen Dank

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren …

#BTW21: Fünf Fragen an die Direktkandidatin Silke Müller, FDP

Silke Müller will als Direktkandidatin der FDP in den Bundestag einziehen. Sie tritt im Wahlkreis Dresden II – Bautzen II an, zu dem auch die >>>

#BTW21: Fünf Fragen an den Direktkandidaten Stephan Schumann, SPD

Stephan Schumann will als Direktkandidat der SPD in den Bundestag einziehen. Er tritt im Wahlkreis Dresden II – Bautzen II an, zu dem auch >>>

Kleintransporter gestohlen – Zeugen für Unfall mit Radfahrer gesucht

Unbekannte haben in der Nacht zu Donnerstag einen weißen Fiat Ducato von der Mengsstraße gestohlen. Als Zeitraum gab ein Polizeisprecher >>>

#BTW21: Fünf Fragen an den Direktkandidaten Silvio Lang, Die Linke

Silvio Lang will als Direktkandidat der Partei Die Linke in den Bundestag einziehen. Er tritt im Wahlkreis Dresden II – Bautzen II an, zu dem >>>

#BTW21: Fünf Fragen an den Direktkandidaten Lars Rohwer, CDU

Lars Rohwer will als Direktkandidat der CDU in den Bundestag einziehen. Er tritt im Wahlkreis Dresden II – Bautzen II an, zu dem auch die sechs >>>