Polizei Heide Kaserne

Tötungsdelikt in der Waldemarstraße: Polizei und Staatsanwaltschaft ermitteln weiter

Nach dem Tötungsdelikt in der Waldemarstraße in Kaditz und dem dramatischen Ende des Einsatzes in der Königsbrücker Heide ermitteln Staatsanwaltschaft und Polizei weiter. Nachdem Robert K., der 33-jährige mutmaßliche Mörder einer 75-jährigen Frau, von Spezialkräften leblos im Dachgeschoss einer leerstehenden Kaserne gefunden wurde, setzen Ermittler der Görlitzer Kriminalpolizeiinspektion die Untersuchungen vor Ort fort.

Darüber hinaus soll eine Obduktion die genaue Todesursache des 33-Jährigen klären. Einsatzkräfte hatten gestern neben dem Toten einen Revolver gefunden. Darum werde davon ausgegangen, dass er sich selbst das Leben genommen hat. Die Herkunft der Waffe konnte aufgeklärt werden. Sie sei, so ein Polizeisprecher, am vergangenen Freitag aus den Räumen eines Schützenvereins in Langebrück gestohlen worden.

In der Wohnung des Mannes in der Waldemarstraße haben die Ermittler ein Schriftstück gefunden. Daraus gehe hervor, dass sich Robert K. selbst als Opfer polizeilicher Willkür sehe, so der Polizeisprecher. Hintergrund ist der Polizeieinsatz am Himmelfahrtstag. Da hatten Einsatzkräfte nach einem Anruf von Anwohnern den Mann im stark alkoholisierten Zustand vorgefunden und mit aufs Revier genommen. Außerdem wurden sämtliche Waffen des Sportschützen sichergestellt. In dem jetzt gefundenen Schreiben hätte Robert K. angekündigt, „die
Verantwortlichen (die Polizei) zur Rechenschaft zu ziehen“, heißt es.

Bei dem Einsatz in der Königsbrücker Heide, wo sich der 33-Jährige zuletzt verschanzt hatte, seien drei Spezialfahrzeuge der Polizei beschädigt worden, sagte der Behördensprecher. Gleichzeitig hätten die besonders ausgerüsteten Wagen ihren Zweck erfüllt. Die Einsatzkräfte seien bei diesem Beschuss unverletzt geblieben. Bei einem anderen Schusswechsel waren ein Beamter und ein Polizeihund angeschossen worden.

Die Kommentarfunktion wird 7 Tage nach Erscheinen des Beitrages geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren …

CDU-Stadtrat Veit Böhm: Elbquerung in Pieschen muss grundsätzlich geprüft werden

Die CDU will eine grundsätzliche Prüfung der Elbquerung zwischen Pieschen, Mickten, Kaditz und dem Ostragehege auf den Weg bringen. >>>

Bibliothek Pieschen: Vorlesetag findet heute statt – Rückgabe und Ausleihe nicht möglich

Die Veranstaltungen zum Vorlesetag am heutigen Freitag finden alle statt. Das betonte heute noch einmal Elke Ziegler, Sprecherin der Städtischen >>>

Betrügerische Gewinnversprechen

Betrüger haben gestern Abend einen 49-jährigen Mann aus Trachau kontaktiert. Sie hätten ihm einen Gewinn von 27.000 Euro offeriert, >>>

Comödie Dresden startet mit „Das Wirtshaus im Spessart“ in die erste Sommertheater-Saison im Schloss Übigau

Das Barockschloss Übigau wird im Sommer 2019 zur Open-Air-Spielstätte der Comödie Dresden. Am 4. Juli soll mit der öffentlichen Generalprobe >>>

Zehn neue Tempo-30-Zonen im Stadtbezirk Pieschen sollen Verkehrssicherheit erhöhen

Im Stadtbezirk Pieschen sind seit Anfang 2017 zehn neue Tempo-30-Zonen vor Kindergärten, Altenpflegeeinrichtungen und Krankenhäusern >>>