koetzschenbroder strasse a6

Einbruch in Grünes Gewölbe: Drei Männer in Untersuchungshaft – Geraubte Kunstschätze weiter verschollen

Die am 25. November 2019 aus dem Historischen Grünen Gewölbe gestohlenen Kunstschätze sind weiter verschollen. Die bei einem Großeinsatz der Polizei durchgeführten Durchsuchungen hätten bisher zu keinem Ergebnis geführt, teilten die Dresdner Polizei und die Staatsanwaltschaft Dresden am Abend mit.

Die bereits am Morgen in Berlin verhafteten drei Männer sind inzwischen in Dresden.  Zwei von ihnen sind 23, einer 26 Jahre alt. Sie werden nach Angaben von Dresdens Polizeisprecher Thomas Geithner dem Berliner Clan- Milieu zugerechnet. Hier wurden sie einem Ermittlungsrichter des Amtsgerichtes vorgeführt. Dieser setzte die auf Antrag der Staatsanwaltschaft Dresden vorab erlassenen Haftbefehle gegen die drei Beschuldigten in Vollzug und ordnete Untersuchungshaft an. Ihnen wird schwerer Bandendiebstahl und Brandstiftung in zwei Fällen vorgeworfen. Dazu gehört auch der Brand in einer Tiefgarage eines Mehrfamilienhauses in der Kötzschenbroder Straße 8.

Nach zwei weiteren Tatverdächtigen wird im Rahmen einer Öffentlichkeitsfahndung gesucht. Dabei handelt es sich um den 21-jährigen Mohamed Remmo und den gleichaltrigen Abdul Majed Remmo. Der Renault, nach dem zeitweise öffentlich gefahndet wurde, sie inzwischen gefunden worden, so die Polizei. Der Aufenthalt von Mohamed Remmo sei unklar, hieß es. Für beide veranlassten die Ermittler eine Öffentlichkeitsfahndung.

Bei den zum Abend weitgehend abgeschlossen Durchsuchungen hätten die Einsatzkräfte 20 Wohnungen, zwei Garagen, ein Café sowie mehrere Fahrzeuge unter die Lupe genommen. Im Ergebnis seien unter anderem zahlreiche Speichermedien sowie Bekleidungsstücke und geringe Mengen Betäubungsmittel sichergestellt worden. Hinweise auf die gestohlenen Kunstschätze hätten sich bisher jedoch nicht ergeben.

Öffentlichkeitsfahndung nach Mohamed Remmo (l.) und Abdul Majed Remmo. Fotos: Polizei Dresden

Erleichtert über den Erfolg der Ermittler zeigten sich Kulturministerin Barbara Klepsch (CDU) und Marion Ackermann, Generaldirektorin der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden. „Wir hoffen natürlich, dass die Juwelengarnituren gefunden werden und bald wieder an ihrem angestammten Ort zurückkehren können“, sagte Ackermann und fügte hinzu. „Seit den für uns alle so schrecklichen Ereignissen haben wir in Zusammenarbeit mit dem LKA, dem SIB und der Unterstützung einer Expertenkommission ein Risikominderungskonzept erstellt und weitreichende Maßnahmen getroffen, aufgrund derer wir sicherstellen können, dass so etwas zukünftig nie wieder passieren kann.“ Klepsch dankte den Ermittler für ihre „akribische Arbeit“ in den vergangenen zwölf Monaten.

Die Kommentarfunktion wird 7 Tage nach Erscheinen des Beitrages geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren …

19 Jahre alter Opel Corsa gestohlen

Unbekannte haben einen grünen Opel Corsa von einem Parkplatz an der Moritzburger Straße gestohlen. Als Zeitraum nannte ein Polizeisprecher >>>

Jetzt wird es aber Zeit … – von Gerda Kočí

Da mir gerade der Kopf zu platzen scheint, will ich hier mal eine Pause machen und mitteilen, dass ich neuerdings ein paar Sprachen lerne. >>>

Corona in der Böttgerstraße – von Ursula Pietzsch

Ostern 2020 können wir alle im Kalender anstreichen: Was ist das bloß für eine verrückte Zeit!

Die Benzinpreise sind im Keller, aber keiner >>>

Lernen in Corona-Zeiten – Eine besondere Herausforderung für Hörgeschädigte

Die Schulen sind noch mindestens bis zum 7. Februar geschlossen. Nur die Abschlussklassen dürfen ab dem 18. Januar wieder im Präsenzunterricht >>>

89-jährige Seniorin durchschaut Schockanruf von Betrügern

Am Mittwoch gegen 14.30 Uhr haben Unbekannte versucht, eine 89-Jährige mit einem Schockanruf zu betrügen. „Die Seniorin bekam einen >>>