Förderzentrum „A. S. Makarenko“ jetzt an einem Standort in der Leisniger Straße

Fliegender Wechsel im Schulneubau in der Leisniger Straße 78. Nachdem das Gymnasium Pieschen nach einem Jahr an dem Interimsstandort wieder ausgezogen ist, können jetzt Schülerinnen, Schüler und das Lehrerteam des Förderzentrums A. S. Makarenko von dem Neubau Besitz ergreifen. Die Zeit des Unterrichtens an der Außenstelle ist damit endgültig Geschichte. Das Gebäude am Standort der 8. Grundschule in der Konkordienstraße wurde geräumt. 12,2 Millionen Euro hatte der Schulneubau gekostet.

Ein helles Foyer mit Treppenaufgang: Das Gebäudekonzept vermeidet einen klassischen Schulaufbau mit vielen Gängen. Foto: M. Skurt

Ein modernes Schulgebäude für die Schüler

Bärbel Beissert, stellvertretende Schuleiterin der Förderschule, wirkt erfreut beim Rundgang durch das fertige Gebäude. Sie lobte die enge Zusammenarbeit zwischen Projekt- und Schulleitung. Denn ihre Wünsche seien vielfach berücksichtigt worden, sagt sie. „Sicherlich war das ein Garant für das schöne Gebäude, das nun entstanden ist und von außen so unscheinbar wirkt.“

Der auf acht Klassen ausgelegte Schulneubau ist modern gestaltet. Große Fenster sorgen für viel Licht. Ein nach oben hin weitläufiges Foyer und großzügige Räume versprechen viel Freiraum im Schulalltag. „Wir sind gespannt, wie sich das Raumkonzept auswirkt“, so Beissert. Sie sei jedoch sicher, dass sich die Schüler hier wohlfühlen. Knapp 100 beziehen in der nächsten Woche das Schulgebäude.

Schon seit mehr als zehn Jahren das Maskottchen der Schule: ein Rabe. Im Neubau ist er im kleineren, zweiten Treppenhaus über mehrere Etage abgebildet. Foto: M. Skurt

Der Schulcampus ist komplett fertiggestellt

Im Erdgeschoss befindet sich ein Multifunktionsraum. „Dieser ist wahlweise zum Beispiel als Mensa oder Musikraum nutzbar“, erklärt die stellvertretende Schulleiterin. Auf jeder Etage bilden Eckräume die Klassenzimmer, dazwischen befinden sich zum Beispiel Fachräume, Hort oder Bibliothek. Überall stehen noch Umzugskisten. Die Klassenzimmer richten derweil einzelne Lehrer schon ein. Draußen auf dem Schulgelände sei zudem die Begrünung in diesem Jahr vollständig abgeschlossen, wie Projektleiter Markus Lenhart mitteilte. Auch die neu gebaute Turnhalle auf dem Schulcampus ist ab sofort nutzbar.

Die neu gebaute Turnhalle kann ab sofort genutzt werden. Foto: M. Skurt

0 Meinungen zu “Förderzentrum „A. S. Makarenko“ jetzt an einem Standort in der Leisniger Straße

Das könnte Sie auch interessieren …

Bibbern beim Aktzeichnen – Erinnerungen an 25 Jahre Kreative Werkstatt

Gut gefüllt war am vergangenen Sonnabend die Galerie der Kreativen Werkstatt im Galvanohof. Zahlreiche Mitstreiterinnen, Wegbegleiter, >>>

Polizei sucht Zeugen zu „verdächtigem Ansprechen“ in Trachau – Rollerfahrer gestürzt

Die Polizei prüft gegenwärtig einen Fall des verdächtigen Ansprechens von Kindern im Stadtteil Trachau. Die Eltern eines Neunjährige >>>

Hufewiesen: Öffentliche Vorstellung des Bebauungsplans – Anwohner sind skeptisch

Am vergangenen Freitag war es im Goldenen Lamm so weit: Vertreter der Stadt stellten den Bebauungsplan für die Hufewiesen in Trachau vor. >>>

Brendler’s Geschichten: Die Arno-Lade-Straße trug bis 1946 den Namen eines preußischen Militärs

Im „Straßenverzeichnis 2017“ der Stadt Dresden sind für den Stadtbezirk Pieschen 431 Straßen, Plätze und Wege aufgelistet. Sie tragen >>>

Sportcampus Motor Mickten: Bahn prüft Verkauf der Fläche an der Harkortstraße

Die Deutsche Bahn prüft den Verkauf ihres Grundstücks zwischen Harkortstraße und dem Haltepunkt Pieschen. Das Areal hat eine Fläche von >>>