Nach Ausschreitungen am Rudolf-Harbig-Stadion: Fahndung nach 20 Verdächtigen

Nach den Ausschreitungen vom 16. Mai dieses Jahres am Rudolf-Harbig-Stadion fahnden Staatsanwaltschaft Dresden und Polizeidirektion Dresden nunmehr öffentlich nach 20 Tatverdächtigen. Ihnen wird schwerer Landfriedensbruch vorgeworfen. „Die Männer stehen im Verdacht, als Rädelsführer maßgeblich an den Ausschreitungen beteiligt gewesen zu sein. Die meisten von ihnen sollen als Flaschen- oder Steinewerfer auf der Lennéstraße und im Großen Garten in Erscheinung getreten sein“, erklärte ein Behördensprecher.

Am Rande der Fußballbegegnung zwischen der SG Dynamo Dresden und Türkgücü München war es am Rudolf-Harbig-Stadion zu Ausschreitungen gekommen, bei denen auch 185 Polizeibeamte verletzt worden seien. Zur Aufklärung wurde die Soko „Hauptallee“ gebildet. Im Rahmen der umfangreichen Ermittlungen habe diese bislang 108 Tatverdächtige identifiziert.

Die Öffentlichkeitsfahndung hatte das Amtsgericht Dresden auf Antrag der Dresdner Staatsanwaltschaft angeordnet. Die öffentliche Fahndung umschließe unter anderem die Veröffentlichung von Fahndungsplakaten, die die gesuchten Tatverdächtigen zeigen. Die Fahndungsplakate werden in den kommenden Tagen an verschiedenen Orten in Dresden zu sehen sein, kündigte der Behördensprecher an. Gleichzeitig werden die Bilder auch auf der Fahndungsseite der Sächsischen Polizei gezeigt.
Staatsanwaltschaft und Polizei erhoffen sich von der Veröffentlichung der Fahndungsbilder Hinweise zur Identität der abgebildeten Personen.

Hinweise nehmen die Ermittler per Telefon oder Mail entgegen: 0351 483 22 33 oder hinweisaufnahme.pd-dresden@polizei.sachsen.de entgegen.

 

14 Meinungen zu “Nach Ausschreitungen am Rudolf-Harbig-Stadion: Fahndung nach 20 Verdächtigen

  1. Weber sagt:

    Diese Idioten hart bestrafen

  2. Klaro sagt:

    Sehen alle aus wie Kinder.. Traurig welche Werte die ärmsten vermittelt bekommen haben.

  3. Itsi bitsi sagt:

    Der Staat müßte ENDLICH mal RICHTIG durchgreifen und alle Verbrecher die ihre Sinnlose Gewaltorgie nach dem Aufstiegsspiel durchzogen für minimum 5 Jahre in den Knast wandern lassen. Denn wenn man liest das dabei 185 Polizisten verletzt wurden, kann es für diese Brüder nur Haft in Bruchsal(Hochsicherheits-Knast) geben. Aber leider wirds das nicht geben, weil unsere Justiz leider wieder PillePalle Strafen ausspricht. Und dann nach Bewährung wird wieder so aufgetreten.

  4. Metzger sagt:

    Hallo,wissen Sie was Sie da schreiben???Die Ursachen liegen in der Politik dieses Staates !!!!

  5. Rauch sagt:

    Warum nur Knast? Arbeitslager zum Abarbeiten der aufgetretenen finanziellen Schäden und Abends in die JVA. Nur JVA da geht es den Chaoten zu gut,auf Bett liegen, Fernseher gucken usw. Resozialisierung greift da nicht, aber wir sind ja so sozial…. ..

  6. Kai uwe sagt:

    Meine Meinung? … (Passage gelöscht – Verstoß gegen die Netikette)

  7. Dieter sagt:

    Was macht ihr für ein aufstand?
    Ist doch nichts wildes.

    Aber … (Passage gelöscht – Verstoß gegen die Netikette) dürfen alles oder was? Was da in Berlin passiert ist juckt wohl keinen.

    FUSSBALL FANS SIND KEINE VERBRECHER!!!

  8. Guru84 sagt:

    Was ihr Trolle so schreiben,könnte man denken die waren auf den Menschen verachteten Demos wo es zu Vergewaltigung und Mord an Frauen und Kindern aufgerufen wurde.aber weil die West Polizei in Dresden da war und kein querdenker zu fassen bekam mussten die ja in Dresden mit räumpanzer und Co gegen Fußball Fans vorgehen! Während bei den Hass Demos nur mit Konfetti und spray vorgegangen wurde

  9. Wagner sagt:

    Dem Kommetar von Frau/Herrn Rauch schließe ich mich vollinhaltlich an. In einem Arbeitslager sollte der gesamte entstandene Schaden, einschließlich der Schmerzensgelder für die verletztn Polizisten erarbeitet werden.

  10. […] Nach Ausschreitungen am Rudolf-Harbig-Stadion: Fahndung nach 20 Verdächtigen […]

  11. August Starke sagt:

    Wie oft werden in letzter Zeit friedliche Demonstrant verletzt. Was war in Berlin, als Die Antifa die Polizei verletzte und alles in Schutt und Asche gelegt hat?
    Bestrafen, hart…?
    Vielleicht hat die Jugend langsam mal genug von der Gängelei und macht das was ihre Eltern sich nicht getrauen. Zu zeigen, so geht es nicht.
    Dennoch ist Gewalt keine Lösung und gegen Polizei und Staat, definitiv der falsche Weg.

  12. Alex sagt:

    Alle hinter dicke Mauern (für mehrere Jahre) und Fußball gehört abgeschafft!

  13. Rainer Witz sagt:

    Ich habe nie verstanden, was Randale, Flaschen und Steinewerfen mit Fussball oder gar Fans zu tun hat.
    Das hier sind einfach minderbemittelte Menschen, die denken im Schutz der Masse ihren Hormonstau ausleben zu können. Knast, und sei es nur für ein paar Wochen, täten denen gut. Ja, ich denke auch gerne an Abarbeiten des entstandenen Schadens, aber Rudergaleeren wurden inzwischen abgeschafft.
    Eine Demo mit einer anderen zu vergleichen und zu sagen „die haben, darum dürfen wir auch“ ist dämlich. Ein Unrecht rechtfertig nicht ein anderes.
    Bitte das Stadionverbot nicht vergessen. Diese Randalierer sind mit der Grund, warum unser Verein und unsere Stadt oft in schlechtem Licht stehen…. ach so, auswandern nach Ungarn wäre für manche vielleicht eine Idee, die haben auch so eine tolle Fankultur…

  14. […] dem 24. Juni fahnden die Staatsanwaltschaft Dresden sowie die Polizeidirektion Dresden öffentlich nach 20 Tatverdächtigen. Hinweise nehmen die Ermittler per Telefon oder Mail entgegen: 0351 483 22 33 oder […]

Das könnte Sie auch interessieren …

Inzidenzwert steigt: Dresden kehrt zu strengeren Corona-Schutz-Regeln zurück

Ab Sonnabend gelten in Dresden wieder strengere Corona-Schutz-Regeln. Grund ist die Überschreitung der 10-er Inzidenz an fünf Tagen hintereinander, >>>

Fernwärmeausbau abgeschlossen – Pro Jahr 3.500 Tonnen CO2 weniger

Der Fernwärmeausbau für die Leipziger Vorstadt, Pieschen, Mickten und Kaditz ist geschafft. Mit über elf Kilometern neuer Fernwärmeleitungen >>>

Kritik an Studie zur Elbquerung – genaue Betrachtung einer Fuß-Radbrücke fehlt

Eine genaue Prüfung der Fuß-Rad-Brücke als Elbquerung zwischen Pieschen und dem Ostragehege hat Martin Schulte-Wissermann, Stadtrat >>>

Radverkehr auf der Radeburger Straße: Stadtverwaltung soll Provisorien prüfen

Bis zum Jahresende soll eine bauliche Vorplanung für die Anordnung von Radwegen auf der Radeburger Straße vorliegen. Das erklärte Pieschens >>>

Elbquerung zwischen Pieschen und Ostragehege – Studie favorisiert Brücke in Mickten mit ÖPNV

Eine aktuelle Studie zur Querung der Elbe zwischen Pieschen und dem Ostragehege stößt auf ein eher geringes öffentliches Interesse. Zu >>>