Wagenplatz am Alten Leipziger Bahnhof: Vier Wände auf vier Rädern

Neben praktikablen, im Laufe der letzten Jahre hochgezogenen Neubauten und alten Häusern mit der Kombination aus hohen Decken, Verzierungen und Dreck, die gemeinhin unter dem Begriff Altbau-Charme läuft, gibt es in der Neustadt noch eine ganz andere Möglichkeit zu wohnen. Der Wagenplatz „Schotter und Gleise“ beherbergt rollende Domizile und versteckt sich nahe dem Bahnhof hinter der Blauen Fabrik. Wie das Leben dort so aussieht, erzählt Teresa.

Die Frage nach dem Wesentlichen

Teresa ist Medizinstudentin, Yogalehrerin und Filmemacherin. Seit einem Jahr lebt sie in ihrem Bus. Der Grund dafür sind nicht etwa finanzielle oder sonstige Probleme, sondern eine freie und bewusste Entscheidung. Eine Entscheidung, sich von überflüssigen Habseligkeiten zu befreien und auf das Wesentliche zu reduzieren.

Teresa ist glückliche Besitzerin und Bewohnerin ihres Busses Emma.

Teresa ist glückliche Besitzerin und Bewohnerin ihres Busses Emma.

Materiell gesehen umfasst dieses Wesentliche für die Menschen auf dem Wagenplatz wenige Dinge. Gerade das Nötigste an Möblierung, Kleidung und sonstigem Besitz. Auch alltägliche Verrichtungen sind keineswegs selbstverständlich. Der Strom kommt von Solarzellen auf dem Autodach oder wird mit eigenem Stromzähler über die benachbarte Hanse3 bezogen.

Mitten in der Stadt, und trotzdem im Grünen.

Mitten in der Stadt, und trotzdem im Grünen.

Trinkwasseranschluss gibt es keinen; das Wasser muss von außerhalb hergeschleppt werden. Toiletten gibt es in Form von Dixie-Klos, die regelmäßig geleert werden. Das Wäschewaschen wird im Waschsalon, bei Bekannten oder in der eigenen Wohnung erledigt, die einige der auf dem Wagenplatz Lebenden zusätzlich haben. Dort kann dann auch die eigene Körperhygiene betrieben werden; für Hartgesottene gibt es direkt vor Ort zwei Regenwasserduschen.

„Hier zu leben, gibt einen ganz neuen Blick auf den Umgang mit Ressourcen“, erklärt Teresa. Man lebe bewusster und nachhaltiger, durch den wenigen Innenraum außerdem naturverbundener. Was außerdem eine große Rolle spielt: die Gemeinschaft. Man trifft sich auf dem Gelände, hilft sich gegenseitig, kocht im Sommer gemeinsam in der Außenküche.

Mit der Hanse3 wird intensive Nachbarschaft gepflegt.

Mit der Hanse3 wird intensive Nachbarschaft gepflegt.

Selbstbestimmung in mehreren Hinsichten

Einmal in der Woche gibt es ein Plenum, in dem besprochen wird, was gerade so ansteht. Organisatorisches, Aufräumaktionen, Bewerbungen für einen Stellplatz oder neue Projekte. Oft werden Veranstaltungen wie Konzerte, Open-Air-Kino und Diskussionen geplant und teilweise selbst auf die Beine gestellt.

Auf dieser Bühne war zuletzt das Neustadt Art Festival zu Gast.

Auf dieser Bühne war zuletzt das Neustadt Art Festival zu Gast.

Die Selbstverwaltung funktioniert bisher richtig gut. Zum Beispiel hat sich die Gruppe, die insgesamt aus 20 Menschen besteht, Internet besorgt und angefangen, Gemüse anzubauen. Problematisch bei der Planung ist die mangelnde Sicherheit bezüglich des zukünftigen Bestehens des Wagenplatzes. Denn wie so vieles, dessen Wert nicht mit Geld gemessen werden kann, wird er momentan eher geduldet als unterstützt.

Die Pflanzen im selbst angelegten Garten gedeihen prächtig.

Die Pflanzen im selbst angelegten Garten gedeihen prächtig.

Eigentlich gehört das Gelände Globus. Das Unternehmen wollte hier einen SB-Markt errichten. Wie es in nächster Zeit genutzt werden soll, entscheidet der Stadtrat. Teresa setzt sich, sozusagen als eine Vertreterin des Platzes, dafür ein, ihn als alternativen Wohnraum zu erhalten. Ihr Engagement richtet sich vor allem darauf, mit den Menschen in Kommunikation zu treten; das Konzept vorzustellen und Klischees entgegenzuwirken.

Verlottert und versifft?

„Die meisten Leute denken immer noch, nur verlotterte und versiffte Hippies leben so.“ Im Gegenteil sei die Durchmischung aber sehr bunt. Auf dem Platz wohnen Studierende, Schneiderinnen, Ingenieure, ein Altenpfleger, eine Psychologin, eine Sozialarbeiterin, ein Arzt und Selbstständige. Ab und zu auch Gäste, für die extra eine Jurte gebaut wurde.

Die Taktik, politisch aktiv zu werden und Vorurteile und Befürchtungen zu zerstreuen, zeigt bereits Erfolge: Der Antrag der Grünen auf Erhalt des bestehenden Wagenplatzes und Schaffung von mehreren neuen hat in den Stadtbezirksbeiräten in der Neustadt und in Pieschen bereits Zustimmung gefunden, nun gilt es den Stadtrat zu überzeugen.

Die Sonnenblumen blühen noch strahlend, bevor mit dem Winter die schwerste und ruhigste Saison für den Wagenplatz beginnt.

Die Sonnenblumen blühen noch strahlend, bevor mit dem Winter die schwerste und ruhigste Saison für den Wagenplatz beginnt. Alle Fotos: T. Renneberg

Im besten Falle wird er dafür sorgen, dass Dresden ein Frei-, Kultur- und Wohnraum erhalten bleibt. Immerhin ist Schotter und Gleise der einzige Wagenplatz hier, andere Städte sind da schon weiter (Leipzig zum Beispiel, mit 17 Stück). Mal sehen also, was die Zukunft bringt für diesen Ort und seine weder verlotterten noch versifften Menschen.

  • ANZEIGE

Die Kommentarfunktion wird 7 Tage nach Erscheinen des Beitrages geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren …

Pieschner Kinotipps ab 22. Februar

Mit freundlicher Unterstützung des Dresdner Kinokalenders präsentieren wir die Kinotipps der Woche für den Stadtbezirk Pieschen.

Bundesstart:

>>>
Jetzt gilt Tempo 30 in der Bürgerstraße

In der Bürgerstraße gilt ab sofort Tempo 30. Die entsprechenden neuen Verkehrsschilder sind in den vergangenen Tagen angebracht worden. >>>

Regionalverkehr-Streik mit Auswirkungen auf Pieschen

Am Mittwoch und Donnerstag sind die Beschäftigten im kommunalen Nahverkehr aufgerufen, sich am Warnstreik zu beteiligen. Die Gewerkschaft >>>

Bewaffneter Raub blieb beim Versuch

In Kaditz ereignete sich gestern Mittag, zwischen 12.20 Uhr und 12.24 Uhr, ein versuchter Raubüberfall in einem Tabakwarenladen. Ein unbekannter,

>>>
Werkzeuge im Wert von 10.000 Euro gestohlen – Radfahrer verletzt

In Bereich Pieschen ereigneten sich kürzlich zwei Vorfälle, die polizeiliche Ermittlungen nach sich zogen. Am frühen Donnerstagmorgen >>>