Klingerstraße Bäume

Stadt pflanzt 595 Bäume – auch an Coswiger Straße, Klingerstraße und Hansastraße

Die Pflanzzeit für Bäume hat begonnen – im Stadtbezirk Pieschen zum Beispiel in der Klingerstraße, der Coswiger Straße und in der Hansastraße. Im gesamten Stadtgebiet kommen entlang der Straßen und in Park- und Grünanlagen 595 Bäume in die Erde. „Wir ersetzen damit die Anzahl Bäume, die in diesem Jahr wegen der veränderten klimatischen Bedingungen abgestorben sind, können den Baumbestand jedoch nicht erhöhen“, erläuterte Detlef Thiel, Leiter des Amtes für Stadtgrün und Abfallwirtschaft, den Umfang der Baumpflanzungen im Herbst/Winter 2020. In der Vergangenheit habe die Anzahl der Pflanzungen in der Regel über der Zahl der zu fällenden Bäume gelegen. In diesem Jahr seien jedoch so viele Bäume abgestorben, dass die Landeshauptstadt Dresden an finanzielle und personelle Kapazitätsgrenzen stößt. Wassermangel und lange Trockenperioden mit hohen Temperaturen hätten besonders seit 2017 zu einer erhöhten Anfälligkeit des Baumbestandes gegenüber Krankheiten und Schädlingen geführt. In der Folge seien allein im Jahr 2019 rund 480 Straßenbäume abgestorben und mussten gefällt werden.

Verzögerung in Klingerstraße wegen Kampfmittelfund

In der Klingerstraße in Übigau werde nun die bereits für das Frühjahr geplante Pflanzung von 32 Hopfenbuchen abgeschlossen. Wegen eines Kampfmittelfundes war es hier zu Verzögerungen gekommen. Die Mittel für die Baumpflanzungen auf der Westseite der Straße hatte der Stadtbezirksbeirat Pieschen bereits 2019 bewilligt: 73.600 Euro für die vorbereitenden Maßnahmen und den Pflegeaufwand für ein Jahr. Darüber, wie sich die Kosten zusammensetzen, haben wir damals auch berichtet. An der Coswiger Straße werden sieben Spitz-Ahorne und an der Hansastraße sechs Ulmen gepflanzt.

Aus Gründen der Verkehrssicherheit werden im Stadtbezirk bis Februar 14 Bäume gefällt. Das geht aus der Übersicht des Amtes für Stadtgrün und Abfallwirtschaft zu Bäumfällungen hervor.  Betroffen sind Birnbäume, Mehlbeere und Rotdorn in der Leisniger Straße, der Peschelstraße, der Rehefelder Straße und der Schützenhofstraße.

Um den im Straßenbaumkonzept der Landeshauptstadt Dresden avisierten Bestand von 64.300 Bäumen in zehn Jahren zu erreichen, müssten in jedem Jahr 1.000 neue Straßenbäume zusätzlich gepflanzt werden, erläuterte Amtsleiter Thiel. Dafür wären zusätzliche finanzielle Mittel von jährlich etwa 4,2 Millionen Euro sowie mehr Personal notwendig. Beides stehe derzeit nicht zur Verfügung.

Die Kommentarfunktion wird 7 Tage nach Erscheinen des Beitrages geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren …

3D-Stadtmodell zeigt Hochwasserstände zwischen 4 und 10,5 Metern

Ein neues 3D-Modell von Dresden zeigt jetzt verschiedene Hochwasserthemen an. So kann man sich alle potenziell überschwemmten Flächen >>>

Ehrenamt für Alle: Erste Helfer erfolgreich vom „Auftrieb“ vermittelt

Anfang dieses Jahres startete die Kontakt- und Begegnungsstätte für Arbeitslose „Auftrieb“ des DRK-Dresden mit dem Projekt „Ehrenamt >>>

Polizeibeamte bei Festnahme angegriffen – Zwei Einbruchverdächtige festgenommen

Am Freitagabend gegen 20.30 Uhr sind Polizisten an der Großenhainer Straße angegriffen worden. Sie waren zum Parkplatz eines Supermarktes >>>

Rettung für das August Theater – Verwaltung ändert Pläne für das Rathaus Pieschen

Die Ratsherrenstube im Rathaus Pieschen soll auch künftig Spielstätte für das August Theater bleiben. „Die Planung für die Sanierung >>>

Brendler’s Geschichten: Wie aus dem „Restaurant Bahnhof Trachau“ die „Kant-Apotheke“ wurde

Im Dresdner Adressbuch 1936, dessen Druck im Dezember 1935 abgeschlossen wurde, sind für die Stadtteile Pieschen und Trachau unter dem >>>