hochwasser pieschen rotation

Hochwasserschutz in Pieschen: Jetzt werden die Konfliktabschnitte diskutiert

Die Konfliktbereiche beim geplanten Hochwasserschutzes zwischen Marienbrücke und Molenbrücke sollen am Sonnabend in einem Workshop diskutiert werden. In den bisherigen Veranstaltungen haben sich vor allem drei strittige Punkte herausgestellt, bei denen die Auffassung der Anwohner und Betroffenen deutlich von der vorgelegten Vorzugsvariante abweicht.

Dabei geht es um die Kleingartenanlagen „Am Erfurter Platz“, „An der Fähre“ und „Am Hafen“, um die Sportanlagen des TSV Rotation 1990 und um die Wohngebäude in der Moritzburger Straße in dem Abschnitt zwischen Leipziger Straße und Elberadweg.

In der Vorzugsvariante der Planer sind die Betroffenen derzeit ganz oder teilweise vom Hochwasserschutz ausgeschlossen, weil sie außerhalb der geplanten Hochwasserschutzbauten liegen. Für zusätzlichen Konfliktstoff sorgen beim TSV Rotation 1990 die Umbaupläne für die Fußballplätze. Diese Baumaßnahme soll mit öffentlichen Mitteln gefördert werden, gleichzeitig jedoch – nach jetzigem Stand – nicht vor möglichem Hochwasser geschützt sein.

Gemeinsam mit den Experten vom Umweltamt sollen nun die unterbreiteten Änderungsvorschläge diskutiert werden. „Es liegt uns viel daran, mit der Bürgerschaft frühzeitig die bislang ermittelte Vorzugsvariante zu diskutieren und die betroffenen Menschen in die Entscheidung einzubinden“, betonte Umweltbürgermeisterin Eva Jähnigen (Grüne). Bei dem im November 2019 gestarteten Beteiligungsprozess wurden die interessierten Anwohner mit Fachvorträgen über die Rahmenbedingungen und in einer geführten Exkursion entlang der geplanten Hochwasserschutzlinie über die Situation vor Ort informiert. Alle Planungsdokumente sind in der Offenlage, auch die Fachvorträge kann man nachträglich lesen.

Die Werkstatt-Veranstaltung zum Thema Hochwasserschutz in Pieschen findet am Sonnabend, 18. Januar, von 10 bis 13 Uhr im Gymnasium Dresden-Pieschen, Erfurter Straße 17, statt. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Ein vorläufiger Abschluss des Beteiligungsprozesses ist für den 30. Januar geplant. Dann will das Umweltamt die Ergebnisse der Bürgerbeteiligung und den weiteren Fahrplan vorstellen. Die Veranstaltung findet um 18 Uhr im Bürgersaal des Rathauses Pieschen statt. Im 2. Quartal 2020 sollen die Ergebnisse dem Stadtrat zur Beschlussfassung vorgelegt werden.

Die Kommentarfunktion wird 7 Tage nach Erscheinen des Beitrages geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren …

Windlustverlag: „Ich liebe Musik. vol. 2“ – Inspiriert von 69 Musikstücken

Mit den kleinen Präsenten zu Ostern ist es dieses Jahr besonders schwierig. René Seim bietet eine Alternative. Er vertreibt Musik auf Schallplatten >>>

Offene Kinder- und Jugendarbeit ist erreichbar – Emmers bietet Mittag zum Abholen

Seit Dienstag bietet das Kinder- und Jugendzentrum Emmers wieder warmes Mittagessen an – zum Abholen. In normalen Zeiten nutzen >>>

Corona-Pandemie: Soforthilfe-Budget verdoppelt – Digitale Kulturangebote – Ordnungsamt kontrolliert

Der Finanzausschuss des Stadtrates hat die Mittel für die „Soforthilfe Corona-Pandemie“ von fünf auf zehn Millionen Euro verdoppelt. >>>

Einbruch in Waschanlage – Sportschuhe gestohlen – Hitlergruß gezeigt

Unbekannte haben in der Nacht zum Sonntag ein Büro sowie drei Automaten einer Waschanlage an der Kötzschenbroder Straße in Kaditz aufgebrochen. >>>

Nico Kühnold: Schülerhilfe in fünf Tagen auf digitalen Unterricht umgestellt

Sobald die Kinder wieder in die Schule gehen dürfen, wird auch die Schülerhilfe Pieschen ihre Räume in der Großenhainer Straße 135 wieder >>>