Polizei veröffentlicht weitere Details zur Flucht des mutmaßlichen Autoräubers

Die Polizei hat heute Mittag weitere Details zu ihrem Einsatz und dem Schusswaffengebrauch in Mickten bekannt gegeben. Gestern am frühen Abend hatte ein Beamter die Flucht eines 32-jährigen Autoräubers im Elbvillenweg mit einem Schuss gestoppt. Der nicht lebensgefährlich verletzte Mann soll heute Nachmittag einem Ermittlungsrichter vorgeführt werden. Die Staatsanwaltschaft habe Untersuchungshaft beantragt.

Nach ihren Ermittlungen konnte die Polizei den Hergang weitgehend rekonstruieren. Demnach hat der 32-Jährige gestern gegen 16.20 Uhr nacheinander zwei Passanten in Löbtau mit einer Pistole bedroht und deren Fahrzeuge gefordert. Nachdem er damit keinen Erfolg hatte, habe der Mann in einer Praxis an der Kesselsdorfer Straße den Rucksack einer Mitarbeiterin samt Autoschlüssel gestohlen. Der dazugehörige Golf sei ganz in der Nähe abgestellt gewesen.

Mit dem Auto begann der Mann seine Flucht über die Flügelwegbrücke in Richtung Mickten. Dabei verursachte er einen Verkehrsunfall auf der Washingtonstraße. Nach einem weiteren Unfall auf der Micktener Straße, bei dem der Mann sechs andere Fahrzeuge beschädigte, flüchtete er zu Fuß in Richtung Elbe. Die inzwischen alarmierten Polizeibeamten konnten den Gesuchten am Elbvillenweg ausfindig machen. Wie schon berichtet, trat der Tatverdächtige den Polizisten mit einer Pistole entgegen. Ein Beamter schoss und verletzte den Tatverdächtigen.

Hinweise auf einen möglichen Mittäter hätten sich nicht bestätigt. Weil zunächst der Verdacht bestand, hatten Polizisten mehrere Passanten kontrolliert. Interventionskräfte der Polizei hätten gleichzeitig den Bereich abgesichert.

Nach dem Zeugenaufruf habe sich inzwischen ein weiterer Betroffener bei der Polizei gemeldet. Er gab an, dass er von dem Tatverdächtigen im Bereich der Tichatscheckstraße bedroht worden sei.

Die Dresdner Staatsanwaltschaft und die Kriminalpolizei ermitteln gegen den 32-jährigen Deutschen wegen mehrerer Raubstraftaten, Bedrohung sowie verschiedener Verkehrsdelikte. Die Tatwaffe sei sichergestellt worden und werde gegenwärtig untersucht.

2 Meinungen zu “Polizei veröffentlicht weitere Details zur Flucht des mutmaßlichen Autoräubers

  1. Wieso hat ein Zivilist ein scharfe Waffe außerhalb eines Schießsportobjektes? Sind wir denn im „wilden Westen“?

  2. Wo steht, dass es sich um eine „scharfe“ Waffe gehandelt hat!? Kann auch eine Schreckschusswaffe gewesen sein … ist zwar so wie hier genutzt dann auch verboten, aber eben keine scharfe Waffe.

    Übrigens ist der Verstoß gegen das Waffengesetz noch das kleinere Übel … Raub, mehrfacher versuchter Raub, räuberischer Überfall auf Kfz-Führer, mehfache Bedrohung, mehrfache Unfallflucht, Straßenverkehrsgefährdung, Kfz-diebstahl, unbefugter Gebrauch eines Kfz, vielleicht Fahren unter Alk/Drogen, vielleicht ohne Fahrerlaubnis

    Du wirst hoffentlich verstehen, dass einem Menschen, der so drauf ist, egal ist, dass er nicht auf m Schießstand ist.

Das könnte Sie auch interessieren …

Wohnheim Hubertusstraße: Obdachlose protestieren gegen Umzugspläne des Sozialamtes

Seit Montagmorgen protestieren Obdachlose vor dem Übergangswohnheim in der Hubertusstraße 36c gemeinsam mit Aktivisten gegen ihre Verlegung >>>

In Pieschen fehlen noch Wahlhelfer für die Landtagswahl am 1. September

Knapp 14 Tage vor der Landtagswahl am 1. September 2019 fehlen in Dresden noch 130 Wahlhelfer. Auch in einigen der 33 Wahllokale Pieschen >>>

Pestalozzi-Gymnasium: Außenanlagen werden saniert – Wasserschaden in den Ferien

Die Schüler des Pestalozzi-Gymnasiums werden sich freuen. Denn die Stadt saniert die Außen- und Sportflächen ihrer Schule. Dafür gab es >>>

Aprikosengarten – Gemeinschaftliches Gärtnern als Demokratie-Projekt

Wer in der Stadt wohnt und Lust auf Gärtnern hat, muss sich meist mit dem Bepflanzen des Balkons zufriedengeben. Doch der „Aprikosengarten“ >>>

Förderzentrum „A. S. Makarenko“ jetzt an einem Standort in der Leisniger Straße

Fliegender Wechsel im Schulneubau in der Leisniger Straße 78. Nachdem das Gymnasium Pieschen nach einem Jahr an dem Interimsstandort wieder >>>