Drewag Torgauer Bürgerstr

Fernwärme für Pieschen: Millimeterarbeit unter der Bürgerstraße – Ausweichparkplätze kommen

Heute Vormittag haben Bauarbeiter mit zwei 16 Meter langen Rohre die Kreuzung Torgauer Straße / Bürgerstraße überwunden. Mit Hilfe zweier Kräne wurden die Rohre mit einem Durchmesser von 700 Millimetern über eine etwa zwanzig Meter lange Fädelstrecke auf die Tiefe von vier Metern gebracht und dann unter den Leitungen, die in der Bürgerstraße verlegt sind, Zentimeter für Zentimeter hindurchgeführt. „Hier liegt unter anderem Leitungspaket der Telekom, eine Gasleitung und ein Trinkwasserleitung mit 600 Millimeter dicken Rohren“, beschreibt Klaus Künzelmann von der Drewag Netz die Herausforderung. In den beiden Schutzrohren würden dann die 450 Millimeter dicken Rohre der Fernwärmeleitung verlegt.

drewag torgauer bürgerstr

Die Schutzrohre sind 16 Meter lang und haben einen Durchmesse von 700 Millimetern. Foto: drewag

Die neuen Schienenstücke für die Straßenbahn lagern bereits vor Ort. Am 1. Juni soll die Linie 13 hier wieder fahren. „Wir liegen im Zeitplan“, betont Künzelmann.

Er verwies noch einmal darauf, dass während der Sperrung der Bürgerstraße dort auch andere Unternehmen aktiv sind. So nutze die Stadtentwässerung die Gelegenheit, um die Gullideckel im Verlauf der Bürgerstraße zu erneuern. Die Firma Telecolumbus führe Spülbohrungen durch, um dann neue Leitungen verlegen zu können.

Zwei Ausweichparkplätze und Parken auf der Bürgerstraße

Auch zu den Ausweichparkplätzen hatte Künzelmann Neuigkeiten. Die Fläche an der Riesaer Straße werde ab Donnerstag Mittwoch 14 Uhr (Aktualisierung W.S.) zur Verfügung stehen. Dort wurde Platz für rund 40 Fahrzeuge geschaffen. Auch für den Ausweichparkplatz in der Moritzburger Straße, zwischen den Hausnummern 27 und 35, stehen die Chancen gut. „Wir haben uns mit dem Eigentümer des Grundstücks geeinigt“, sagte Künzelmann. Auf dem Grundstück seien nach Unterzeichnung des Mietvertrages noch einige Arbeiten zu erledigen, damit Fahrzeugen dort ohne Schaden parken können. Er rechne mit maximal zwei Wochen. (Aktualisiert am 15. Mai: Vertrag ist unterschrieben, Nutzung voraussichtlich ab 29. Mai.)

Zusätzliche Parkmöglichkeiten gibt es seit heute auch auf der Bürgerstraße. In dem Abschnitt zwischen Rehefelder Straße und Rathaus Pieschen ist das eingeschränkte Halteverbot für den Zeitraum der Bauarbeiten aufgehoben, teilte Christian Wintrich mit. Der Leiter des Stadtbezirksamtes hatte die Idee auf der Sitzung des Stadtbezirksbeirates geäußert, eine Woche später hat die Straßenverkehrsbehörde gehandelt. Es sei wichtig, der überaus angespannten Parksituation auch mit kurzfristigen Maßnahmen zu begegnen, sagte er.

  • ANZEIGE

5 Meinungen zu “Fernwärme für Pieschen: Millimeterarbeit unter der Bürgerstraße – Ausweichparkplätze kommen

  1. Ordnungsgeldzahler 15. Mai 2019 at 08:25 -

    Guten Morgen Herr Schenk,

    vielen Dank für ihren Artikel. Zu folgendem Teil habe ich eine Ergänzung: „Es sei wichtig, der überaus angespannten Parksituation auch mit kurzfristigen Maßnahmen zu begegnen, sagte er.“
    Die Anspannung ist praktisch auch auf der gesamten Robert-Matzke-Straße zu spüren, wäre es in diesem Zusammenhang nicht eine Überlegung wert bspw. das eingeschränkte Halteverbot im Bereich der Abfallsammelbehälter (Rob.-Mat.-Str. / Arno-Lade-Str.) zu verkürzen? Sodass man an dieser Stelle nicht erst ab 19 Uhr, sondern bereits ab z.B. 16 Uhr legal parken kann?
    Meiner subjektiven Wahrnehmung nach, „kontrolliert“ das Ordnungsamt grade in diesem Bereich in den letzten Wochen, bei verstärkter Bautätigkeit im Umkreis, besonders oft. Erst gestern 17:52 Uhr geschehen. Das ist, vorsichtig ausgedrückt, ärgerlich.

    Mit freundlichen Grüßen

    Ordnungsgeldzahler

  2. Die parksituation ist seit mindestens einem Jahr angespannt, als die Bauarbeiten auf der Leisniger Str. begannen.. Zudem wurde auch auf der rehefelder Str./ecke wurzener Str. Ein Parkverbotschild wurde noch weiter zurück gesetzt… Ich kann dem Ordnungsgeldzahler über mir nur zustimmen, ich denke, dass die Situation tatsächlich ausgenutzt wird..
    Und die Baustelle auf der Hubertusstr. ist auch der Wahnsinn. Vielleicht sollte man die ampelphasen am trachenberger Platz anpassen. Das wäre auch eine tolle kurzfristige Maßnahme 😉

  3. Sehr beeindruckend, wie die DREWAG und die beteiligten Bauunternehmen dieses Mammutprojekt für Pieschen stemmt. Auch die Informationspolitik erscheint mir vorbildlich. Natürlich sind die vielen Baulöcher, Sperrungen und Provisorien eine Einschränkung. Ich denke, auch die Bauleute kennen einfachere Bauvorhaben. Persönlich finde ich aber, dass sehr viel getan wird, um es uns Anwohnern möglichst erträglich zu gestalten. Ich finde jeden Tag ohne lange Suche einen legalen Parkplatz auf der Riesaer, muss dafür lediglich gesunde 10 Minuten zu Fuß gehen. Damit kann ich gut leben. Trotzdem toll, dass beim Thema Parken zusätzliche Lösungen geschaffen werden. Abzocke durch das Ordnungsamt ist an der Stelle völlig fehl am Platz.

  4. Danke, für das aufheben des Halteverbotes auf der Bürgerstraße.
    Da kann man endlich wieder einen Parkplatz finden

Das könnte Sie auch interessieren …

Baubürgermeister Schmidt-Lamontain: Studentischer Ideenwettbewerb zur Zukunft am Alten Leipziger Bahnhof

Dresdens Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain (Grüne) geht offenbar davon aus, dass das Thema Globus SB Markt am Alten Leipziger >>>

Einbrecher in Getränkemark erbeuten mehrere tausend Euro

Unbekannte sind in der Nacht zum Mittwoch in einen Getränkehandel an der Kändlerstraße eingebrochen. Als Tatzeitraum wird der Dienstagabend >>>

„in vino veritas“ – Politik für den Stadtbezirk zwischen Käse und Wein

„Wer politisch diskutiert, sollte die Zusammenhänge kennen“. Die noch junge Gesprächsreihe „in vino veritas“ >>>

Sachsenbad: Bieter sollen Konzepte präzisieren – Entscheidung noch dieses Jahr geplant

Die Bürgerinitiative „Endlich Wasser ins Sachsenbad“ hat das Vorgehen der Stadtverwaltung bei der Bewertung der drei Bietergebote >>>

Wahlen zum Stadtrat und zum Stadtbezirksbeirat: Die Programme – Die Kandidierenden

Am 26. Mai wählen rund 440.000 Wahlberechtigte in Dresden einen neuen Stadtrat. Erstmals werden zudem Stadtbezirksbeiräte gewählt. Im >>>