SPD lädt ein: Wie geht es weiter mit der Fähre zwischen Pieschen und dem Ostragehege

Über das Für und Wider einer neuen Elbfähre zwischen dem Pieschener Winkel und dem Ostragehege will die SPD-Stadtratsfraktion am kommenden Montag mit interessierten Bürgern diskutieren. „Wir erhoffen uns Informationen über den aktuellen Stand der Machbarkeitsuntersuchung“, sagte SPD-Stadtrat Vincent Drews. Der Stadtratsbeschluss zur Prüfung einer Fährverbindung liege inzwischen zwei Jahre zurück. Erste Untersuchungsergebnisse zu Umweltbelangen, Hochwasserschutz, städtebaulichen Fragen und den voraussichtlichen Kosten sollten inzwischen vorliegen. Drews ist von der Pieschener SPD als Bewerber für das Direktmandat im Wahlkreis 7 bei der Landtagswahl 2019 nominiert worden.

Stefan Engel, Vorsitzender des Pieschener SPD-Ortsvereins, findet, dass die Elbquerung zwischen Pieschener Winkel und Ostragehege „schon lange überfällig ist“. Das Ostragehege sei nicht nur ein wichtiger Messe- und Sportstandort, sondern biete für Pieschen auch attraktive Grünflächen zur Erholung, sagte Engel, der für die SPD auch im Stadtbezirksbeirat sitzt. „Der Bau einer Brücke wäre wünschenswert, ist aber wohl mit Blick auf den Naturschutz und die Anbindung auf Pieschener Seite alles andere als einfach. Wir möchten daher gerne die Diskussion über die Wiederbelebung der Fährverbindung vorantreiben“, betonte er. Einer Diskussion über verschiedene Alternativen wolle man sich nicht verschließen. „Wichtig ist, dass die Stadtverwaltung endlich belastbare Prüfergebnisse liefert“, so Engel.

Vor wenigen Wochen hatte Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain (Grüne) mit der Idee eines Amphibienbusses eine weitere Option für die Elbquerung ins Spiel gebracht. Der Hamburger Riverbusbetreiber Fred Franken empfahl in einer Reaktion, zunächst mit Wassertaxis den Bedarf zu testen. Auch für eine Seilbahn gibt es einige Befürworter. Bis zum März 1996 gab es mit „Jacobs Fähre“ eine Verbindung zwischen dem Pieschener Winkel und dem Ostragehege

Service: 

WAS: „Neue Elbfähre zwischen Pieschen und dem Ostragehege“
WANN: Montag, 22. Oktober, 18.00 Uhr
WO: Bürgersaal im Rathaus Pieschen, Bürgerstraße 63

Eine Meinung zu “SPD lädt ein: Wie geht es weiter mit der Fähre zwischen Pieschen und dem Ostragehege

  1. Wichtig ist, offen über die Kosten der erstmaligen Einrichtung der Fährverbindung und über voraussichtliche laufende Betriebskosten zu informieren. Die technische Machbarkeit steht außer Frage. Zu den laufenden Betriebskosten können Vergleichswerte der anderen Elbfähren im Stadtgebiet von Dresden herangezogen werden. Ohne Bezuschussung wird der Fährbetrieb aber nicht funktionieren. Hinzu kommt, dass der individuelle Fahrpreis eine Barriere für die Nutzung darstellen kann. Wenn Inhaber einer DVB-Monatskarte die Fähre kostenfrei nutzen können, ist das prima. Wenn aber Personen mit Fahrrad für die einzelne Fährfahrt 2,50 Euro bezahlen müssen, ist dies eine Hemmschwelle. Da wird wahrscheinlich eher die Radfahrt zwischen Pieschen und dem Ostragehege über die Flügelwegbrücke oder die Marienbrücke durchgeführt. Wie aber wäre es, wenn die Fährfahrt umsonst angeboten wird ? Immerhin kann eine Elbbrücke auch kostenfrei ohne Brückenmaut genutzt werden. Über diese Variante sollte zumindest diskutiert werden.

Das könnte Sie auch interessieren …

Wohnheim Hubertusstraße: Obdachlose protestieren gegen Umzugspläne des Sozialamtes

Seit Montagmorgen protestieren Obdachlose vor dem Übergangswohnheim in der Hubertusstraße 36c gemeinsam mit Aktivisten gegen ihre Verlegung >>>

In Pieschen fehlen noch Wahlhelfer für die Landtagswahl am 1. September

Knapp 14 Tage vor der Landtagswahl am 1. September 2019 fehlen in Dresden noch 130 Wahlhelfer. Auch in einigen der 33 Wahllokale Pieschen >>>

Pestalozzi-Gymnasium: Außenanlagen werden saniert – Wasserschaden in den Ferien

Die Schüler des Pestalozzi-Gymnasiums werden sich freuen. Denn die Stadt saniert die Außen- und Sportflächen ihrer Schule. Dafür gab es >>>

Aprikosengarten – Gemeinschaftliches Gärtnern als Demokratie-Projekt

Wer in der Stadt wohnt und Lust auf Gärtnern hat, muss sich meist mit dem Bepflanzen des Balkons zufriedengeben. Doch der „Aprikosengarten“ >>>

Förderzentrum „A. S. Makarenko“ jetzt an einem Standort in der Leisniger Straße

Fliegender Wechsel im Schulneubau in der Leisniger Straße 78. Nachdem das Gymnasium Pieschen nach einem Jahr an dem Interimsstandort wieder >>>