evakuierungsgebiet pieschen

Möglicher Bombenfund im Ostra-Gehege: 15.700 Einwohner werden am Dienstag evakuiert

15.700 Einwohner, 24 Kitas und Horte, sechs Schulen und viele Händler, Dienstleister und Geschäftsinhaber sind von der Evakuierung am kommenden Dienstag betroffen. Der überwiegende Teil wohnt, lernt oder arbeitet in Mickten, Übigau, Pieschen und in der Leipziger Vorstadt. Grund für diese außergewöhnliche Maßnahme ist der mögliche Fund einer Fliegerbombe im Ostra-Gehege. Experten des sächsischen Kampfmittelbeseitigungsdienstes hatten diese bei einer Baugrund-Untersuchung auf dem Gelände am Messering unter einer asphaltierten Zufahrt entdeckt. „Der unbekannte Gegenstand  liegt etwa zwei bis drei Meter unter der Straßendecke. Es könnte sich um eine 250 oder 500 Kilogramm-Bombe, aber auch um einen völlig ungefährlichen Gegenstand handeln. Richtig wissen werden wir es erst, wenn wir den Gegenstand freigelegt haben. Dann gibt es aber kein Zurück mehr“, erklärte Holger Klemig vom Kampfmittelbeseitigungsdienst. „Kein Zurück mehr“ heiße es für den Fall, dass es sich bei dem Gegenstand um eine Fliegerbombe handele, so Klemig weiter. „Denn wenn der Gegenstand freigelegt ist, besteht je nach Zustand, nur ein begrenztes Zeitfenster, um die Bombe zu entschärfen.“

Anders als bei sonstigen Fliegenbombenfunden in der Stadt war man bei der Festlegung des Termins für die Evakuierung dieses Mal flexibel. „Wir wollen die Unannehmlichkeiten für alle Betroffenen auf ein Mindestmaß beschränken. Deshalb legen wir den Termin selbst fest“, erklärte Polizeidirektor Stefan Dörner, der den Einsatz leitet. Damit könnten sich alle rechtzeitig auf die Evakuierungsmaßnahmen vorbereiten. „Menschen sollen ihre Wohnungen selbstständig und ohne Hektik verlassen. Persönliche Planungen für den Evakuierungszeitraum, der im schlimmsten Fall auch länger als einen Tag andauern wird, können in Ruhe getroffen werden. Einrichtungen, Geschäfte, Schulen und Kindergärten bleiben in dieser Zeit geschlossen“, so Dörner weiter. Etwa 300 Polizisten würden im Einsatz sein, Unterstützung komme von der Polizeidirektion Görlitz, der sächsischen Bereitschaftspolizei sowie vom Polizeiverwaltungsamt.

Stadt stellt Notunterkünfte bereit

Inzwischen hat die Stadt Adressen für Notunterkünfte bekannt gegeben. Diese seien ab  Dienstagmorgen, 7 Uhr, geöffnet. Organisierte Sammeltransporte seien nicht vorgesehen. Ausdrücklich hat die Stadtverwaltung darauf hingewiesen, dass keine Haustiere in die Notunterkünfte mitgenommen werden dürften.

Notunterkünfte:

  • Ballsporthalle in der EnergieVerbund Arena, Magdeburger Straße 10, 01067 Dresden
  • Schulsporthalle Gymnasium Dreikönigschule, Alaunstraße 32, 01099 Dresden
  • Schulsporthalle 56. Oberschule „Am Trachenberg“, Aachener Straße 10, 01129 Dresden
  • Schulsporthalle Gymnasium Dresden-Cotta, Cossebauder Straße 35, 01157 Dresden

Notunterkunft speziell für pflege- und hilfsbedürftige Personen:

  • Schulsporthalle Berufliches Schulzentrum für Gesundheit und Soziales, Döbelner Straße 8, 01129 Dresden

Ausführliche Hinweise zum Verlassen der Wohnungen, zum Umgang mit Haustieren und weitere Kontaktdaten hat die Stadtverwaltung auf der Homepage der Landeshauptstadt veröffentlicht.

Freiwillige Helfer bieten Tagesaufenthalt

Zusätzlich zu den städtischen Notunterkünften haben sich erste freiwillige Helfer gemeldet. So bietet die Freie evangelische Gemeinde „Goldenes Lamm“ einen kostenlosen Tagesaufenthalt in ihren Räumen an. „Menschen jeden Alters können im Café Lichtblick in gemütlicher Atmosphäre bei Kaffee, Tee, Billard oder Gesellschaftsspielen den Tag verbringen. Kinder dürfen sich gern auf dem Spielplatz vergnügen oder an der Kletterwand ausprobieren“, erklärte Gemeindesprecher Franz Miethe. Die Einrichtung in der Leipziger Straße 220 sei am Dienstag ab 8:00 Uhr geöffnet.

Die Dresdner Verkehrsbetriebe wollen am Donnerstag genaue Informationen zu den Einschränkungen im Nahverkehr bekanntgeben.

8 Meinungen zu “Möglicher Bombenfund im Ostra-Gehege: 15.700 Einwohner werden am Dienstag evakuiert

  1. Hallo. Ich wohne industriestr und muss ich auch am Dienstag woanders gehen?
    Ich bin schwerhörig

  2. Ich habe mal ne Frage wie Lange dauert diese Evakuierung am Dienstag ? Denn erst hies es Montag und Dienstag ?!

  3. Die Stadtverwaltung sagt dazu folgendes: „Da ein genauer Zeitpunkt der Entschärfung nicht benannt werden kann, sind die betroffenen Anwohner gebeten, sich um eine Übernachtungsmöglichkeit von Dienstag auf Mittwoch zu bemühen.“

  4. Ist die Tichatscheckstr. 40 b und die Leisniger Str. 4 und 6 von der Evakuierung mit betroffen?

    Elke Horn

Das könnte Sie auch interessieren …

Wohnheim Hubertusstraße: Obdachlose protestieren gegen Umzugspläne des Sozialamtes

Seit Montagmorgen protestieren Obdachlose vor dem Übergangswohnheim in der Hubertusstraße 36c gemeinsam mit Aktivisten gegen ihre Verlegung >>>

In Pieschen fehlen noch Wahlhelfer für die Landtagswahl am 1. September

Knapp 14 Tage vor der Landtagswahl am 1. September 2019 fehlen in Dresden noch 130 Wahlhelfer. Auch in einigen der 33 Wahllokale Pieschen >>>

Pestalozzi-Gymnasium: Außenanlagen werden saniert – Wasserschaden in den Ferien

Die Schüler des Pestalozzi-Gymnasiums werden sich freuen. Denn die Stadt saniert die Außen- und Sportflächen ihrer Schule. Dafür gab es >>>

Aprikosengarten – Gemeinschaftliches Gärtnern als Demokratie-Projekt

Wer in der Stadt wohnt und Lust auf Gärtnern hat, muss sich meist mit dem Bepflanzen des Balkons zufriedengeben. Doch der „Aprikosengarten“ >>>

Förderzentrum „A. S. Makarenko“ jetzt an einem Standort in der Leisniger Straße

Fliegender Wechsel im Schulneubau in der Leisniger Straße 78. Nachdem das Gymnasium Pieschen nach einem Jahr an dem Interimsstandort wieder >>>