Landschaftsstadt März 2003

Brendler’s Geschichten: Von der Landschaftsstadt Kaditz-Mickten zum Mika-Quartier

Auf dem 82 Hektar großen Areal zwischen Washingtonstraße, Lommatzscher Straße und Flutrinne war schon kurz nach der Wende der Bau eines ganz neuen Stadtviertels mit rund 2.000 Wohnungen und  Gewerbeflächen vorgesehen. Das damals „Landschaftsstadt  Kaditz-Mickten“ genannte Stadterweiterungsgebiet „…liegt im Zukunftstrend. Platz für Gewerbe und Raum zum Wohnen, beide finden wir hier nebeneinander berücksichtigt“, erklärte Oberbürgermeister Herbert Wagner (CDU) im Jahre 1991.

Jörn Walter, bis 1999 Leiter des Dresdner Stadtplanungsamtes, danach Oberbaudirektor der Freien und Hansestadt Hamburg, betonte ausdrücklich, dass „…keine herkömmliche Trabantenstadt mit Wohnsilos und Hochhäusern entstehen soll, sondern das grüne Stadttor Mickten.“

Den ersten Preis des dafür im Oktober 1992 ausgelobten Ideenwettbewerbs gewann der 2005 verstorbene Göttinger Architekt Jochen Brandi. Dabei war eine „städtebauliche Kostbarkeit“ die von ihm geplante 600 Meter lange und neun Meter hohe Stadtmauer, welche die Grenze zu diesem Gebiet definiert. In Jörn Walters Vorstellung sollte sie kein monolithisches Bauwerk werden, „…sondern zum Beispiel Ausgrabungsteile aus Dresdens Geschichte und Werke von Künstlern aufnehmen.“

Im Rahmen der Erschließungsarbeiten wurde die Kötzschenbroder Straße neu angelegt. Foto: K. Brendler

Anfang Juni 1994 bestätigte der Dresdner Stadtrat den Bebauungsplan per Satzung. Im gleichen Jahr begannen die insgesamt 17 Millionen Mark verschlingenden Erschließungsarbeiten. Wenig später legte der Freistaat Sachsen ein  Förderprogramm auf, welches einen Baukostenzuschuss von 300 Mark pro Quadratmeter vorsah.

Die ersten Spatenstiche sowohl für die Wohnhäuser als auch für das Gebäude der Sparkassenversicherung Sachsen erfolgten im Frühjahr 1996. Ein halbes Jahr zuvor waren für die Straßen im zukünftigen Wohngebiet die Namen Flößerstraße, Treidlerstraße, Pieschener Straße und An der Flutrinne vergeben worden. Die Radebeuler -, Sörnewitzer- und Brockwitzer Straße sowie der Straße An der Elbaue wurden erst später benannt.

Bau Sparkasse Juli 1996

Im Frühjahr 1996 wurde mit dem Bau der Wohnhäuser und des Sparkassengebäudes begonnen. Foto: K. Brendler

Da sich keine Investoren mehr fanden und die Nachfrage zurückging wurde 2001 das Projekt „Landschaftsstadt Kaditz-Mickten“ aufgegeben. Obwohl es den Projektentwicklern so nicht vorschwebte, beschloss der Stadtrat am 5. Oktober 2001 mit großer Mehrheit den Verkauf von 46.000 Quadratmeter Fläche an die Firma Schäfer IT-Systems. Dies erforderte Änderungen im Bebauungsplan. Die „städtebauliche Kostbarkeit“, die 600 Meter lange und neun Meter hohe Stadtmauer, musste dem im Februar 2004 im Beisein des damaligen Oberbürgermeisters der Landeshauptstadt Dresden Ingolf Roßberg (FDP) offiziell eröffneten Firmengebäude weichen.

Bauland März 2007

Das Bauland für die zwischen Kötzschenbroder Straße, An der Flutrinne und Treidlerstraße.einst geplante „Landschaftsstadt“ im März 2007. Foto: K. Brendler

Zwei Jahrzehnte nach dem 1994 erfolgten Baustart bleibt festzustellen: Obwohl die Fläche für Wohnbauten komplett erschlossen ist, Straßen angelegt und benannt und sogar  Bäume gepflanzt sind, stehen bislang nur die Häuser an der Flutrinne, das Gebäude der Sparkassenversicherung und eben das Werk von ehemals Schäfer IT. Die Stadtmauer als solche wurde nicht gebaut, dafür entstand 2007/08 ein kombinierter Fuß- und Radweg.

Ein im Oktober 2012 durchgeführtes Werkstattverfahren zur Erarbeitung eines neuen städtebaulichen Konzeptes für eine Teilfläche war ein erster Schritt auf dem Weg der inhaltlichen und städtebaulichen Neuausrichtung des Gebietes. Inzwischen hat der Stadtrat den Bau von 620 Wohnungen genehmigt. Insgesamt soll ein Stadtquartier mit mehr als 2.000 Wohnungen für rund 5.000 Bewohner entstehen.

Mika Spatenstich 2809

Mika-Quartier: 180 Wohnungen entstehen im ersten Bauabschnitt. Foto: W. Schenk

Seit Ende September wird zwischen Washingtonstraße, Lommatzscher Straße und Flutrinne wieder gebaut. Ein symbolischer Spatenstich bildete den Auftakt für die weitere Bebauung der ehemaligen „Landschaftsstadt Kaditz-Mickten“ durch die MiKa-Quartier GmbH & Co. KG.

Brendler’s Geschichten ist eine Serie, in der Klaus Brendler für das Onlinejournal Pieschen Aktuell in loser Folge an Orte, Ereignisse und Personen im Ortsamtsbereich Pieschen erinnert. Der Stadtteilhistoriker und Autor ist Vorsitzender des Vereins „Dresdner Geschichtsmarkt“ und Leiter der „Geschichtswerkstatt Dresden-Nordwest“. Er lebt in Dresden-Trachau.

2 Meinungen zu “Brendler’s Geschichten: Von der Landschaftsstadt Kaditz-Mickten zum Mika-Quartier

  1. Ich denke die Flut spielt bei der Geschichte ja auch ihre Rolle, …fehlt hier aber irgendwie?

  2. Wollen wir hoffen, dass uns ein Hochwasser wie das vom August 2002 künftig erspart bleibt, bei der Aufgabe des Projektes „Landschaftsstadt“ 2001 hat es aber keine Rolle gespielt.

Das könnte Sie auch interessieren …

Geringe Chance für Wiederkehr der stadtweiten „Komplexreinigung“

Rund 725 des 1.400 Kilometer langen Straßennetzes in Dresden müssen von privaten Grundstücksbesitzern sauber gehalten werden. Für >>>

Explosion am Dreyßigplatz – zwei Männer beim Herstellen von Cannabisöl schwer verletzt

Zu einer Explosion ist es gestern Abend in einer Wohnung im vierten Obergeschoss eines Mehrfamilienhaus am Dreyßigplatz 3 gekommen. Wie >>>

Brendler’s Geschichten: Das Schulhaus an der Leisniger Straße steht seit 112 Jahren

Die Geschichte des Schulhauses Leisniger Straße Nr. 76 nahm ihren Anfang, als zu Beginn des 20. Jahrhunderts die 2. Katholische Bezirksschule >>>

Sachsenbad: Stadtverwaltung favorisiert Badnutzung und Gewinnung eines privaten Investors

Die Stadtverwaltung will bis zum Jahresende die Arbeit an der Vorlage zur Zukunft des Sachsenbades abschließen. Dabei soll die Nutzung >>>

Einbrüche in Theaterhaus und Büro

In der Nacht zum Donnerstag sind Unbekannte in das Theaterhaus Rudi in der Fechnerstraße eingebrochen. Die Täter haben mehrere Türen >>>