Thema: Hafencity

USD Inmmobilien

Hickhack um Baugenehmigung für USD Immobilien

Eine klare Linie der Stadtverwaltung zu Bauvorhaben der USD Immobilien an der Elbe hat Kris Kaufmann, Stadträtin der Linken, gefordert. „An dieser Stelle darf es keine Kompromisse geben“, formuliert Kaufmann ihre Erwartungen an die Diskussion um die Baugenehmigung für das Grundstück. Auch wenn das Unternehmen USD ein verlässlicher Akteur bei Wohnungsbauinvestitionen in der Stadt sei, dürfe die Baugenehmigung nicht verlängert werden, so Kaufmann und fügte hinzu. „Keine einzige an dieser Stelle errichtete Wohnung würde einen Gewinn für Dresden darstellen.“

Im Dezember hatte USD Immobilien auf dem Grundstück an der Leipziger Straße, auf dem übergangsweise ein Segway-Park zu Hause war, die Bäume gerodet und angefangen, die Fläche zu planieren. „Da damit die Bauarbeiten begonnen haben, muss eine Verlängerung der Baugenehmigung nicht beantragt werden“, erneuerte USD-Sprecher Ulf Mehner heute die Position des Investors. Demnächst würde die Baugrube ausgehoben. Hier sollen 54 Wohnungen entstehen.

Baubürgermeister Jörn Marx sieht die Situation anders. „Zur Zeit kann auf dem Flurstück 1131/22 nicht gebaut werden, weil die in der Baugenehmigung erlassenen Nebenbestimmungen nicht erfüllt sind. Die Baugenehmigung ist gültig bis zum 11. Januar 2014. Aktuell liegt ein Antrag auf Verlängerung der Baugenehmigung vor, der numehr geprüft wird.“

 

Eine Entscheidung über die Baugenehmigung könne auch rückwirkend erfolgen. Die Stadt warte jetzt auf die Auswertung zum Juni-Hochwasser.  Dann könnte sich eine neue Sachlage ergeben.

Kommentare sind geschlossen.