Zwei Monate nach dem Umzug: 25 Jahre Frankreichladen in Pieschen

„Ich bin hier. Und ich bleibe hier – in Pieschen.“ Am 3. November 1998 – vor nunmehr 25 Jahren – öffnete Uwe Sochor zum ersten Mal die Tür zu seinem Frankreichladen „savoir vivre“. Damals noch in der Torgauer Straße / Ecke Mohnstraße. Später zog er in das Eckgeschäft Bürgerstraße / Oschatzer Straße um. Dort ist jetzt das Restaurant Rausch zu Hause. Im Oktober 2015 begann dann die achtjährige Ära des Frankreichladens in der Bürgerstraße neben dem Rathaus Pieschen. Dort feierte er mit seinen Kundinnen und Kunden sein 20-jähriges Geschäftsjubiläum – 20 Tage lang.

Wo es am 3. November 1998 begann: Torgauer Straße / Ecke Mohnstraße. Foto: privat

In diesem Jahr ist alles anders. Am 21. August haben Uwe Sochor und Jean Philippe Nauwelaers in der Oschatzer Straße 22 das vierte Quartier des Frankreichladens eröffnet. Künftig betreiben sie das Geschäft gemeinsam und mit einer klaren Perspektive. Der 36-jährige gebürtige Franzose soll in einigen Jahren den Frankreichladen übernehmen. Er ist inzwischen seit acht Jahren dabei – mit zwei Unterbrechungen. „Ich wollte sehen, ob mir auch andere Dinge liegen“, sagt der Vater von drei kleinen Kindern. „Letztlich waren die beiden Jahre aber die Bestätigung dafür, dass ich hier meinen Platz habe“, betonte er.

Im Oktober 2015: Uwe Sochor zieht aus dem Geschäft Bürgerstraße / Ecke Oschatzer Straße aus. Foto: M. Arndt

Die ersten zwei Monate am neuen Standort waren erfolgreich, konstatierte Uwe Sochor. Zwar seien die Einnahmen aus der Gastronomie jetzt weggefallen, die Kosten aber auch. Der kleine Bistrobetrieb mit gemütlicher Sitzecke und kleinen Tischen drin und draußen passe sehr gut zur Einkaufsatmosphäre im neuen Geschäft. Das hätten ihm auch die Kundinnen und Kunden bestätigt. „Ich finde die Oschatzer Straße sehr charmant, die Menschen hier sind sehr zugänglich“, erzählt er. Neben dem Rathaus habe es nicht so einen engen Kontakt mit den Anwohnern und dem Laufpublikum gegeben.

Das größte Projekt: Im September 2014 verkündet Uwe Sochor die Sanierung des alten Bauernhauses und einen Neubau. Foto: W. Schenk

Zum 25-jährigen Jubiläum – der 3. November ist am Freitag – wollen die beiden Geschäftsleute ihre Gäste den ganzen Tag über willkommen heißen. „Wir wollen anstoßen, in Erinnerungen schwelgen und miteinander reden“. Eigentlich ist das auch sonst immer so. Es wird zwar nicht immer angestoßen, aber viel miteinander gesprochen. Das gehört für Uwe Sochor und Jean Philippe Nauwelaers einfach zum Einkaufserlebnis, an das sich die Gäste gern erinnern sollen.

Eine Meinung zu “Zwei Monate nach dem Umzug: 25 Jahre Frankreichladen in Pieschen

  1. Christine Ruby sagt:

    Herzliche Gratulation diesen beiden fröhlichen Leuten!
    Uwe Sochor versteht es immer wieder, das Beste an jedem Ort auf die Beine zu stellen.
    In der Torgauer war es auch schon schön, aber jetzt, zusammen mit Philippe Nauwelaers – gewinnt die Oschi wieder einmal!
    Und natürlich wir, die gern im savoir vivre einkehren und etwas kaufen. Man braucht also nicht unbedingt immer gleich nach Frankreich zu fahren … Wie schön!

Das könnte Sie auch interessieren …

Mann entblößte sich vor drei Mädchen – Zeugenaufruf

Am Dienstag, gegen Mittag, entblößte sich ein unbekannter Mann vor drei Mädchen an einer Grundschule an der Micktner Straße. Die zehn- bis >>>

Schatten für den Spielplatz Konkordienstraße

Die Sache mit dem Schatten am Sandkasten zieht sich schon eine Weile durch die Beratungen des Stadtbezirksbeirates. Im Oktober bewilligten >>>

Portemonnaie aus Rollator geklaut

Bislang Unbekannte haben am Montagvormittag gegen 10.30 Uhr einer 87-jährigen Frau das Portemonnaie gestohlen. In diesem befanden sich >>>

Stadtbezirksbeirat Pieschen tagt am Dienstag, 18. Juni, öffentlich

Am Dienstag tagt der Stadtbezirksbeirat Pieschen zum 54. Mal in dieser Legislaturperiode. Es ist vermutlich die letzten Sitzung der 19 >>>

Rund ums körperliche Wohlbefinden

Rückenschmerzen, Muskelverletzung oder einfach Lust, alltägliche Gewohnheiten im Umgang mit dem Körper zu überdenken? „Dass Gesundheit >>>