Alter-Leipziger-Bahnhof-Bahnsteige Lokschuppen

„Judenlager Hellerberg“ vor 80 Jahren geräumt – Gedenkveranstaltung am Alten Leipziger Bahnhof

Die Initiative Herz statt Hetze hat zum Gedenken an den 80. Jahrestages der Räumung des Lagers Hellerberg und der Deportation Dresdner Jüdinnen und Juden nach Auschwitz aufgerufen. Heute Abend ab 18 Uhr findet am Alten Leipziger Bahnhof eine Gedenkveranstaltung statt. „Wir rufen die Dresdnerinnen und Dresdner auf, der Opfer der Shoa zu gedenken und ein sichtbares Zeichen gegen Antisemitismus zu setzen“, heißt es in einer entsprechenden Erklärung der Initiative.

In der Nacht vom 2. auf den 3. März 1943 wurde das „Judenlager Hellerberg“ im Norden Dresdens geräumt. Es war erst im November 1942 zur Konzentration jüdischer Zwangsarbeiterinnen und Zwangsarbeiter für die Rüstungsindustrie entstanden. „Die mehr als 350 Insassen des Lagers, darunter 293 Jüdinnen und Juden aus Dresden, wurden zunächst in LKWs eng zusammengedrängt zum Alten Leipziger Bahnhof, dem damaligen Güterbahnhof Dresden Neustadt, verbracht. Dort wartete bereits ein Transport mit mehr als 1.000 Jüdinnen und Juden aus dem Süden und Westen des Reichsgebiets in verdeckten Güterwagen auf sie. Der Zielort des Transports: das Vernichtungslager Auschwitz- Birkenau“.

Seit 2001 erinnert die Gedenktafel am Bahnhof Neustadt an die Deportationen der jüdischen Bevölkerung. Foto: J. Frintert

Noch am Abend des 3. März sei der Deportationszug im Vernichtungslager Auschwitz eingetroffen. Nach der gewaltvollen Selektion durch die SS-Wachmannschaft erhielten etwa 50 Jüdinnen und Juden aus dem Lager Hellerberg eine Häftlingsnummer in Auschwitz. Nur 10 von ihnen überlebten das Ende des Nationalsozialismus.

Wie viele andere Geschichten, die Zeugnis über die Verfolgung und Vernichtung der jüdischen Bevölkerung in Dresden ablegen, sei auch die Geschichte der Deportation vom 3. März 1943 weitestgehend aus dem Stadtgedächtnis gestrichen, schreibt die Initiative Herz statt Hetze in ihrem Aufruf. Sinnbildlich hierfür stehe der marode Zustand des Alten Leipziger Bahnhof in Dresden, dessen zentrale Rolle bei der Juden-Vernichtung nur den wenigsten bekannt sei.

„Mit unserer Gedenkveranstaltung am 2. März 2023, dem 80. Jahrestag der Räumung des ‚Judenlagers Hellerberg‘, wollen wir daran etwas ändern. Wir wollen der Schicksale der Deportierten und aller weiteren Opfern des nationalsozialistischen Vernichtungswahns gedenken und unserer Forderung nach einem angemessenen Gedenk-,Begegnungs- und Lernort am Alten Leipziger Bahnhof Ausdruck verleihen“, so der Aufruf weiter. Die Initiative setzt sich für ein Dokumentationszentrum an diesem historischen Ort ein.

Zum Thema:

WAS: Gedenkveranstaltung zum 80. Jahrestag der Räumung des „Judenlagers Hellerberg“
WANN: Donnerstag, 2. März 2023, 18 Uhr
WO: Alter Leipziger Bahnhof, Eisenbahnstraße

  • ANZEIGE

Eine Meinung zu “„Judenlager Hellerberg“ vor 80 Jahren geräumt – Gedenkveranstaltung am Alten Leipziger Bahnhof

  1. Stephanie sagt:

    Ach Schade, zu spät gelesen und jetzt erst mitbekommen.
    Vielen Dank für die Organisation dieser Veranstaltung!

Das könnte Sie auch interessieren …

Pieschner Kinotipps ab 22. Februar

Mit freundlicher Unterstützung des Dresdner Kinokalenders präsentieren wir die Kinotipps der Woche für den Stadtbezirk Pieschen.

Bundesstart:

>>>
Jetzt gilt Tempo 30 in der Bürgerstraße

In der Bürgerstraße gilt ab sofort Tempo 30. Die entsprechenden neuen Verkehrsschilder sind in den vergangenen Tagen angebracht worden. >>>

Regionalverkehr-Streik mit Auswirkungen auf Pieschen

Am Mittwoch und Donnerstag sind die Beschäftigten im kommunalen Nahverkehr aufgerufen, sich am Warnstreik zu beteiligen. Die Gewerkschaft >>>

Bewaffneter Raub blieb beim Versuch

In Kaditz ereignete sich gestern Mittag, zwischen 12.20 Uhr und 12.24 Uhr, ein versuchter Raubüberfall in einem Tabakwarenladen. Ein unbekannter,

>>>
Werkzeuge im Wert von 10.000 Euro gestohlen – Radfahrer verletzt

In Bereich Pieschen ereigneten sich kürzlich zwei Vorfälle, die polizeiliche Ermittlungen nach sich zogen. Am frühen Donnerstagmorgen >>>