Hilferuf: 38. Dresdner Pantomimefestival fehlt 6.700 Euro wegen Förderausfall

Mit einem Hilferuf hat sich der Verein Mimenstudio Dresden heute an die Öffentlichkeit gewandt. „Das 38. Dresdner Pantomimefestival steht vor dem Aus. 6.700 Euro fehlen im Budget“, erklärte Vereinsvorsitzender Michael Meinel. Er hofft, dass der Spendenaufruf bei Unternehmen, Selbständigen und Privatpersonen gehört wird. Innerhalb der nächsten zwei Wochen müsse ein Entscheidung fallen. Die beteiligten Künstler aus fünf Ländern benötigen Planungssicherheit.

Kulturstiftung lehnt Förderung überraschend ab

Ausgerechnet im Jahr des 100. Geburtstages des großen Pantomimen Marcel Marceau hatte die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen ihre Förderung bei einem Gespräch am vergangenen Donnerstag überraschend abgelehnt, erklärt Meinel die entstandene Lücke im ohnehin schmalen Budget der international viel beachteten Veranstaltung. Zur Begründung hieß es, dass in diesem Jahr die Zahl der Antragsteller deutlich gestiegen sei, das Fördervolumen aber insgesamt auf dem Vor-Corona-Niveau von 2019 liege. „Das stellt den Verein vor eine dramatische Entscheidung. Wenn wir die beantragten 6.700 Euro Fördergelder jetzt nicht durch Spenden kompensieren können, muss das Festival, das sei 40 Jahren fast ununterbrochen jährlich stattfand, abgesagt werden“, betonte der Vereinsvorsitzende, der gemeinsam mit dem Begründer des Festivals, dem Dresdner Mimen Ralf Herzog, den Hilferuf startete.

Verein mit Selbstbeteiligung am Limit

Da sich der Verein bereits mit eigenen Mitteln in Höhe von 11.000 Euro an den Gesamtkosten von rund 33.000 Euro beteiligt, gebe es dort keine Reserven mehr. Die Künstler aus Mexiko, Portugal, der Schweiz und Estland, aber auch aus Berlin hätten bei ihren Honoraren bereits große Zugeständnisse gemacht, erläuterte er heute bei einem Pressegespräch im Theaterhaus Rudi in Pieschen. Weitere Fördermittel kommen vom Kulturamt der Stadt Dresden, vom Bund Deutscher Amateurtheater, aus dem Budget des Stadtbezirksbeirates Pieschen, der Volker-Homann-Stiftung und der Ostsächsischen Sparkasse.

Anzeige



Das Festival genieße in der internationalen Pantomimeszene einen sehr guten Ruf, sagte Meinel. Das sei auch ein Grund dafür, dass die Federation of European Mime (FME), der Dachverband der europäischen Pantomimekünstler – und Bühnen, ihre Jahrestagung in diesem Jahr in Dresden plant. Sie soll parallel zum Festival stattfinden.

Hoffnung auf Spenden von Firmen, Selbstständigen und Privatpersonen

Sollte das Festival wirklich ausfallen, würde auch den Kindern am „Förderzentrum A.S. Makarenko“ ein Highlight im Herbst entgehen. Die Künstler vom „Teatro Subito“ aus Mexiko haben einen kostenlosen Auftritt in deren Schule geplant. Das Pantomimefestival bietet neben dem Programm, das sich im Durchschnitt rund 1.000 Pantomime-Begeisterte auf den kleinen Bühnen anschauen, auch Workshops für interessierte Laien und Profis. Zudem wurden und werden hier auch immer wieder neue Verbindungen zwischen Künstlern und Gruppen geknüpft, die oft auch zu interessanten Theaterprojekten geführt haben.

„Wir hoffen jetzt auf die großzügige Hilfe durch Spenden von Privatpersonen und Firmen, denen ebenso wie uns der Erhalt des Festivals am Herzen liegt“, sagte Michael Meinel am Ende des Pressetermins. Spendenquittungen würden selbstverständlich ausgestellt. Spender können sich unter der Mailadresse info@mimedresden.de melden oder mobil unter 0151 55619899. Weil es eilt, hat der Vereinsvorsitzende hier seine private Nummer zur Verfügung gestellt.

Service:

Mimenstudio Dresden e.V.
Michael Meinel, Vereinsvorsitzender und künstlerischer Leiter
Mail: info@mimedresden.de
Telefon: 0151 55619899
alle Infos und Spendenkonto unter www.mimedresden.de

  • Anzeige



3 Meinungen zu “Hilferuf: 38. Dresdner Pantomimefestival fehlt 6.700 Euro wegen Förderausfall

  1. Kai-Uwe Grossmann sagt:

    Hallo liebe Begeisterte des Pantominenfestival, letztes Jahr hat Euer Festival uns begeistert mitgerissen und wir möchten Euch gerne unterstützen. Sollten wir spenden, was passiert mit dem Geld, wenn es letztlich nicht 6700 € werden? Bitte um Verständnis für die Frage. Liebe Grüße und Daumen drücken von Großmanns aus Dresden

  2. Sollte es nicht erfolgreich sein, wird das Geld zurück gezahlt. Die Organisatoren sind aber zuversichtlich.
    https://pieschen-aktuell.de/2023/crowdfunding-fuer-rettung-des-pantomime-festivals-gestartet-erste-reaktionen-auf-hilferuf/

  3. Liebe Familie Grossmann, wenn Sie uns unterstützen wollen, dann geht das am besten über die Plattform http://www.99funken.de.
    https://www.99funken.de/38-internationales-pantomime-f
    Wie schon erwähnt, wird das Geld dann zurückgezahlt, wenn die Schwelle von 5600 Euro nicht erreicht wird. Wir sind sehr zuversichtlich, dass wir dieses Ziel bis Ende August erreichen werden. Viele Grüße und hoffentlich dann bis November.

Das könnte Sie auch interessieren …

Pieschener Kinotipps ab 11. April

Mit freundlicher Unterstützung des Dresdner Kinokalenders präsentieren wir die Kinotipps der Woche für den Stadtbezirk Pieschen. >>>

Frühjahrsputz auf den Hufewiesen

Auch in diesem Jahr lädt der Hufewiesen Trachau e.V. wieder zum Frühjahrsputz. Am 13. April kann auf der gesamten Fläche der Hufewiesen Müll >>>

Aus dem Rat des Stadtbezirks

Der Stadtbezirksbeirat Pieschen tagte am Dienstag ab 18 Uhr im Bürgersaal des Rathauses Pieschen. Zu Beginn der Sitzung erklärte Maurice >>>

Ein Leben ohne Nationalismus und Faschismus?

„Layers of Resistance“ heißt die Performance, welche am 13. April im Zentralwerk zu sehen sein wird. Im Rahmen des Künstleraustauschs >>>

Fußgänger bei Unfall leicht verletzt

Bei einem Unfall ist am Montagvormittag in Dresden-Pieschen ein 73-jähriger Fußgänger leicht verletzt worden.

Der 49-jährige Fahrer >>>