DVB empfiehlt: Über Handy-App am schnellsten zum Deutschlandticket

Wegen der großen Nachfrage bieten die Dresdner Verkehrsbetriebe (DVB) ab sofort die Möglichkeit an, das Deutschlandticket per Handy zu bestellen. Einfacher und schneller kommt man nicht an das begehrte Ticket. Die Bestellung per Handy erfolgt in der App DVBmobil. Diese kann für IOS im App Store oder für Android auf Google Play kostenlos heruntergeladen werden. „Wer jetzt noch pünktlich vor dem Start am 1. Mai sein Deutschlandticket beziehen möchte, muss es über die Handy-App buchen“, erklärte DVB-Vorstand Andreas Hemmersbach.

Bisher seien mehr als 40.000 Anträge für eine Chipkarte, die das Deutschlandticket in elektronischer Form speichert, eingegangen. Das Nahverkehrsunternehmen rechne mit einem weiteren Anstieg der Bestellungen. „Aber zehntausende Anträge für eine Chipkarte, die in kurzer Zeit bei uns eingingen, können wir im April gar nicht mehr vollständig bearbeiten“, kommentierte Hemmersbach die große Nachfrage.

Handy wird überregionaler Fahrausweis

Das Deutschlandticket per Handy wird in der App DVBmobil direkt im Ticketshop und als eigenständiger Menüpunkt angeboten. Dort gibt man, wie auch bei der online-Bestellung, seine Daten und Kontoverbindung an. Nach der Eingabe erhält man zunächst eine Bestätigungsmail. Das Deutschlandticket selbst wird als Barcode jeweils rechtzeitig vor dem neuen Monatsbeginn auf das Handy gesandt und dort hinterlegt.

Dieser Code kann deutschlandweit ausgelesen werden und macht das Handy zum überregionalen Fahrausweis. Das Abo verlängert sich automatisch um einen Monat, wenn es nicht gekündigt wird. Der Abschluss per Handy ist der schnellste Weg, um an ein Deutschlandticket zu kommen.

Zwar ist die Bestellung einer Chipkarte über die DVB-Homepage weiterhin möglich. Allerdings dauern Bearbeitung und Versand der Chipkarte länger. Alternativ kann man das Deutschlandticket auch persönlich im DVB-Kundenzentrum beantragen. Doch dafür muss man zusätzlich viel Wartezeit am Schalter einplanen, denn der Andrang ist groß.

Deutschlandticket für Bestandskunden

Wer schon ein DVB-Abo besitzt, kann auf Wunsch ins Deutschlandticket wechseln. Das Angebot gilt auch für bestehende Jobtickets. Alle Firmen, die einen solchen Vertrag mit den DVB haben, wurden über die Vorgaben des Bundes zum Jobticket als Deutschlandticket informiert. Unter anderem muss der Firmenbeitrag nun mindestens 25 Prozent des Ticketpreises betragen, die Verkehrsunternehmen lassen weitere fünf Prozent nach.

Damit haben Arbeitnehmer einen Preisvorteil von mindestens 30 Prozent gegenüber dem Normalpreis des ÖPNV-Tickets. Bisher waren das mindestens 20 Prozent. Rund 230 der über 350 Dresdner Firmen mit Jobticketangebot haben ihre Zustimmung bereits zurückgemeldet. Für deren Belegschaft läuft der Wechsel, wenn es von den Nutzenden gewünscht wurde. Von 23.000 Jobticketkunden haben sich bisher 6.000 für das Deutschlandticket entschieden. Weitere rund 100 Firmen haben sich wegen des Deutschlandtickets erstmalig für das DVB-Jobticketmodell entschieden. Auch für sozial benachteiligte Personen mit einem „Dresden-Pass“ wird es ein Angebot der Stadt Dresden geben. Studierende mit Semesterticket können ebenfalls ins Deutschlandticket wechseln.

Deutschlandticket nicht für jeden geeignet

Das Deutschlandticket ist aber nicht für jeden der fast 180.000 DVB-Stammkunden eine Option, erläuterte ein DVB-Sprecher. So können Benutzer eines Bildungstickets heute schon für nur 15 Euro zumindest in ganz Sachsen fahren. Auch wer nur in seinem Tarifgebiet unterwegs ist, dafür aber den Mehrwert der bisherigen Monatskarte wie die Übertragbarkeit schätzt, wird keinen Grund zum Wechsel haben.

Zusatzregeln im VVO-Tarifgebiet

Das Deutschlandticket kostet 49 Euro, wird für zunächst zwei Jahre angeboten und ausschließlich digital als Abo vertrieben. Es berechtigt deutschlandweit zur Fahrt im ÖPNV und den Regionalzügen zweite Klasse. IC, ICE, EC, Privatbahnen oder Sonderverkehrsmittel wie in Dresden die Bergbahnen dürfen dagegen nicht benutzt werden. Das Ticket ist personengebunden und nicht an andere Personen übertragbar.

Im Tarifgebiet des Verkehrsverbundes Oberelbe (VVO) besteht die Möglichkeit, für zusätzlich zehn Euro im Monat ganztägig die Mitnahme eines Fahrrades oder Hundes sowie am Wochenende oder abends die Mitnahme einer zusätzlichen Person sowie von bis zu vier Kindern zu ergänzen. Ein zweites Paket für sieben Euro beinhaltet die kostenlose halbstündige Nutzung der MOBIbikes und Vorteile beim CarSharing in Dresden.

3 Meinungen zu “DVB empfiehlt: Über Handy-App am schnellsten zum Deutschlandticket

  1. Linie3 sagt:

    Leider ist die Bestellung in der eh schon nicht so besonders guten DVB-App diese Woche auch nicht so einfach gewesen. Immer wieder Fehler und dann ging gar nichts mehr. Aber passt zu unserem Land, wo immer weniger so funktioniert, wie es sollte.

  2. Meinereiner sagt:

    Ist das die App, die mir beim Start immer anzeigt das die vierer-Karte darüber nicht funktioniert?

  3. Oktopus sagt:

    Ich war gestern Abend im Verwaltungsgebäude der DVB in Trachenberge und habe dort die Chipkarte erworben. Der Vorteil ist: es ist im Stadtteil und die Sache ist damit relativ schnell erledigt (es war eine weitere Kundin vor mir).

Das könnte Sie auch interessieren …

Pieschner Kinotipps ab 29. Februar

Mit freundlicher Unterstützung des Dresdner Kinokalenders präsentieren wir die Kinotipps der Woche für den Stadtbezirk Pieschen.

Bundesstart:

>>>
Doppelstreik bei Bus, Bahn und Fähre

Von Donnerstag bis Sonnabend werden erst Busse und Fähren, dann auch die Straßenbahnen bestreikt. Die Gewerkschaft Verdi will damit ihren >>>

Ab 1. März Deutschland-Semesterticket – für TU-Studenten wird noch verhandelt

Wie der Verkehrsverbund Oberelbe (VVO) heute mitteilt, können rund 5.000 Studierende von fünf Dresdner Hochschulen am dem kommenden Sommersemster >>>

Drei Frauen bei Unfall verletzt – 16.000 Euro Sachschaden

Bei einem Unfall in Trachenberge sind am Montagmorgen kurz nach 8 Uhr drei Frauen leicht verletzt worden. Die 59-jährige Fahrerin eines >>>

Pieschen-Seife selbst gemacht

Seife – die hat man, ob nun flüssig oder fest, eigentlich jeden Tag in den Händen. Wie wird sie aber hergestellt? Den Pieschener Wissenschaftler >>>