Kunstforum RadioLenck: „Das Wesentliche ist einfach“ – Malerei von Gala Biermann

In den Schaufenstern der Galerie „Kunstforum RadioLenck“ liegen zwei Stofftiere. „Das sind ein Wolfsschaf und ein Schafswolf“, erläutert Gala Biermann. Die beiden Tiere sind eine Reminiszenz an ihr Studium an der Hochschule für Bildende Künste in der Fachrichtung Bühnen- und Kostümbild. Zuvor hatte sie bereits eine Ausbildung zur Glas- und Kerammalerin in Meißen abgeschlossen. Schon während ihres Studiums hat sie gemalt und ihre Werke in der Zeit der Auslandssemester an den Kunstakademien in Tbilisi und Amsterdam ausgestellt. Später folgten Gruppen- und Einzelausstellungen in verschiedenen Städten in Deutschland und im Ausland – zuletzt bei der Kulturinitiative „l’art pour l’art“ in Palma de Mallorca. Dort erhielt sie den Kunstpreis „POMME D‘ OR“. Das Kunstforum zeigt ab Mittwoch für vier Wochen aktuelle Malerei der vielseitigen Künstlerin.

Malerei, Objekte und Figuren, Theaterinszenierungen und Performances gehören zu ihrem Repertoire. So zeigte sie sich auf Künstlermessen in Dresden als „Lebendgemälde“ und stellte das Schokoladenmädchen oder eine Kartoffelschälerin dar. An verschiedenen Gymnasien leitete sie Theaterprojekte mit Schülerinnen und Schülern – zum Beispiel „Der Fischer und seine Frau“ am Pestalozzi-Gymnasium in Pieschen.

Betritt man das Kunstforum, fällt der Blick unweigerlich das große Gemälde, in dem ein Reiter auf seinem Pferd irgendwie fast in den Wolken verschwindet. „Das sind Bilder, die einen nicht wieder loslassen“, erinnert sich die Malerin. Sie stammen aus der Zeit, die sie in Nepal, Indien und Sri Lanka verbracht hat. Sie seien noch im Kopf und helfen, aus den damals entstandenen Skizzen ein Gemälde werden zu lassen. So wie „Der Weg“, das sie im vergangenen Jahr gemalt hat. Verteilt in dem kleinen Ausstellungsraum findet man auch andere Bilder – sechs aus der Serie „hollywood in crisis“. Berühmte Filmpaare werden hier unter Corona-Bedingungen in Szene gesetzt.

Gala Biermann ist Mutter von Zwillingen. Die beiden Jungen sind inzwischen im Teenager-Alter. Das Ölgemälde „Barmherzigkeit“ ist ein Beispiel, wie die Künstlerin Themen aus ihrem eigenen Leben verarbeitet. Romulus und Remus, bekannte Zwillinge aus der römischen Mythologie, spielen hier mit einer Wölfin.

Gala Biermann hat ihr Atelier in Leuben in einer Gemeinschaft mit vier weiteren Künstlern. Die Bilder, die sie jetzt ausstellt, können von den Besucherinnen und Besuchern der Galerie auch käuflich erworben werden. Auch auf der internationalen Kunstplattform Singulart ist sie vertreten.

Service:

WAS: Vernissage „Das Wesentliche in einfach“ – Malerei von Gala Biermann
WANN: 5. Oktober, 19 Uhr. Dr. Michael Wächter führt das Künstlerinnen-Gespräch
WO: Kunstforum RadioLenck, Oschatzer Straße 14 / Konkordienplatz

Die Ausstellung ist vom 5. Oktober bis 5. November zu sehen. Öffnungszeiten: Mi und Do, 15 bis 20 Uhr oder nach Vereinbarung unter 0172 6417766

Die Kommentarfunktion wird 7 Tage nach Erscheinen des Beitrages geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren …

Großer Schaden bei Einbruch in Fitnessstudio

Unbekannte sind über das Wochenende in ein Fitnessstudio in Pieschen eingedrungen. Als Zeitraum wurde der 2. Dezember, 19.15 Uhr, bis 5. >>>

Rosa Melodie lädt in Gemeinschaftsraum ein: „Klavier für alle“ und „Stadtteilcafé“

Gleich mit zwei Aktionen laden die Bewohnerinnen und Bewohner der „Rosa Melodie“ zum Kennenlernen ein. An den kommenden beiden >>>

Überraschung für junge Patienten: Nikolaus schwebt aus der Luft ein

Eine besondere Überraschung bereiteten Dresdner Feuerwehrleute heute Kindern und Jugendlichen im Städtischen Klinikum in Trachau. >>>

Buon natale, god Jul und veselé vánoce – Pubquiz zu Weihnachten in Europa

Der Winter ist da. Es ist kalt, nass und man würde keinen Hund vor die Tür schicken. In Katar findet gerade die Fußball-Weltmeisterschaft >>>

Brendler’s Geschichten: Zwei Jahrzehnte Geschichtswerkstatt Dresden-Nordwest

Die aus einem Projekt des Bürgervereins „Hans-Richter-Siedlung Dresden-Trachau“ entstandene und 2002 vom Diplomhistoriker Horst R. >>>