Bandfoto Caracou -

„Caracou“ – Gypsy Jazz aus der Leipziger Vorstadt

„Unser Name steht für Gypsy-Swing, Chanson oder auch Jazz à la Manouche aus Deutschland“, so stellt sich die Band „Caracou“ auf ihrer Homepage selbst vor. Ihre Musik soll zum Tanzen animieren und mitreißen. Im September erscheint das erste Album.

Bandgeschichte und Stil

Im Stil von Django Reinhard spielen die 5 Bandmitglieder schon seit 2019 zusammen. Frank Schlüter (Gitarre) brachte die Musiker Jana Pöche (Gesang), Gunther Lietz (Geige), Chris Farnaby (Kontrabass) und Klaus Jacob (Gitarre) zusammen. Das erste Konzert im Dezember 2019 kam damals gut an, erinnern sich alle. Doch die Pandemie hat den erfolgreichen Start etwas gedämpft. Durch Corona wurde vieles verschoben, nochmals verschoben und schließlich abgesagt. So war „Caracou“ zum Anfang vor allem online bei Streaming-Konzerten zu hören.

Das Besondere bei „Caracou“ sind ihre eigenen Stücke und die Tatsache, dass es Gesang gibt. „Das ist in dem Genre nicht selbstverständlich“, erklärt Chris Farnaby. Außerdem wird der Gesang oft mit Satzgesang (Background-Gesang) unterstützt oder ergänzt. „Wir versuchen eine Balance zwischen arrangierten Stücken und Improvisation herzustellen. Ein und dasselbe Lied klingt live nie gleich“, so Gunther Lietz.

Anzeige

Gogol Bordello am 16. Juli im Alten Schlachthof


Das Wort „Caracou“ ist übrigens eine Wortneuschöpfung der Band und setzt sich aus „Caravan“ und „Coucou“ zusammen – beides Stücke aus ihrem Programm.

Bandprobe von Caracou - Foto: Maren Kaster

Caracou bei der Bandprobe. Foto: Maren Kaster

Debüt-Album erscheint im September

Nach einer kleinen Sommerpause im August, startet „Caracou“ im September seine Release Tour. Kurz vorher erscheint das erste Album „pas à pas“. „Auf die CD hat sich die Pandemie positiv ausgewirkt, weil sie uns Zeit zum Lieder schreiben gegeben hat. Deshalb besteht die Hälfe des Albums aus eigenen Stücken“, berichtet Jana Pöche. Für die Aufnahme des Albums haben sich die 5 Musiker für eine Woche im Waldhausstudio in der Altmark in Sachsen-Anhalt einquartiert. Dort konnten sie dem Alltag entfliehen und sich einige Tage komplett auf ihre Musik konzentrieren.

Für „pas à pas“ hat die Band eine Crowdfunding-Kampagne gestartet, die noch bis zum 3. August läuft. Das Album, neue Fotos und Artwork sollen so Wirklichkeit werden. Wer das Album gerne schon vorbestellen, „Caracou“-Merchandising erwerben oder die Band generell unterstützen möchte, wird hier fündig.

  • Anzeige

    Gogol Bordello am 16. Juli im Alten Schlachthof


Die Kommentarfunktion wird 7 Tage nach Erscheinen des Beitrages geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren …

Mit geklauter Karte auf Shoppingtour

Unbekannte haben in Dresden-Mickte eine Geldkarte gestohlen und damit Einkäufe im Wert von über 120 Euro bezahlt.

Die Täter verschafften >>>

Pieschner Kinotipps ab 18. Juli

Mit freundlicher Unterstützung des Dresdner Kinokalenders präsentieren wir die Kinotipps der Woche für den Stadtbezirk Pieschen. >>>

Radfahrer bei Unfall in Dresden-Trachau verletzt

Am Mittwochmorgen, den 17. Juli 2024, kam es in Dresden-Trachau zu einem Unfall, bei dem ein 54-jähriger Radfahrer leicht verletzt wurde. >>>

Diebe und Einbrecher

Unbekannte sind am vergangenen Wochenende in Räume eines Bürohauses an der Straße An der Flutrinne eingebrochen. Die Täter gelangten auf >>>

Alter Leipziger Bahnhof: Ständige Vertretung in Betrieb

Es ist ein verwunschener Platz mitten in der Stadt. Das Gelände rund um den Alten Leipziger Bahnhof liegt seit Jahren brach. Bäume und Tiere >>>