Bandfoto Caracou -

„Caracou“ – Gypsy Jazz aus der Leipziger Vorstadt

„Unser Name steht für Gypsy-Swing, Chanson oder auch Jazz à la Manouche aus Deutschland“, so stellt sich die Band „Caracou“ auf ihrer Homepage selbst vor. Ihre Musik soll zum Tanzen animieren und mitreißen. Im September erscheint das erste Album.

Bandgeschichte und Stil

Im Stil von Django Reinhard spielen die 5 Bandmitglieder schon seit 2019 zusammen. Frank Schlüter (Gitarre) brachte die Musiker Jana Pöche (Gesang), Gunther Lietz (Geige), Chris Farnaby (Kontrabass) und Klaus Jacob (Gitarre) zusammen. Das erste Konzert im Dezember 2019 kam damals gut an, erinnern sich alle. Doch die Pandemie hat den erfolgreichen Start etwas gedämpft. Durch Corona wurde vieles verschoben, nochmals verschoben und schließlich abgesagt. So war „Caracou“ zum Anfang vor allem online bei Streaming-Konzerten zu hören.

Das Besondere bei „Caracou“ sind ihre eigenen Stücke und die Tatsache, dass es Gesang gibt. „Das ist in dem Genre nicht selbstverständlich“, erklärt Chris Farnaby. Außerdem wird der Gesang oft mit Satzgesang (Background-Gesang) unterstützt oder ergänzt. „Wir versuchen eine Balance zwischen arrangierten Stücken und Improvisation herzustellen. Ein und dasselbe Lied klingt live nie gleich“, so Gunther Lietz.

Das Wort „Caracou“ ist übrigens eine Wortneuschöpfung der Band und setzt sich aus „Caravan“ und „Coucou“ zusammen – beides Stücke aus ihrem Programm.

Bandprobe von Caracou - Foto: Maren Kaster

Caracou bei der Bandprobe. Foto: Maren Kaster

Debüt-Album erscheint im September

Nach einer kleinen Sommerpause im August, startet „Caracou“ im September seine Release Tour. Kurz vorher erscheint das erste Album „pas à pas“. „Auf die CD hat sich die Pandemie positiv ausgewirkt, weil sie uns Zeit zum Lieder schreiben gegeben hat. Deshalb besteht die Hälfe des Albums aus eigenen Stücken“, berichtet Jana Pöche. Für die Aufnahme des Albums haben sich die 5 Musiker für eine Woche im Waldhausstudio in der Altmark in Sachsen-Anhalt einquartiert. Dort konnten sie dem Alltag entfliehen und sich einige Tage komplett auf ihre Musik konzentrieren.

Für „pas à pas“ hat die Band eine Crowdfunding-Kampagne gestartet, die noch bis zum 3. August läuft. Das Album, neue Fotos und Artwork sollen so Wirklichkeit werden. Wer das Album gerne schon vorbestellen, „Caracou“-Merchandising erwerben oder die Band generell unterstützen möchte, wird hier fündig.

Die Kommentarfunktion wird 7 Tage nach Erscheinen des Beitrages geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren …

Verdächtiges Ansprechen von Kindern in der Bürgerstraße – Polizei sucht Zeugen

Die Polizei geht dem Fall eines verdächtigen Ansprechens von Kindern im Stadtteil Pieschen nach. Ereignet hat sich der Vorfall am Donnerstag, >>>

Lommatzscher Straße: Heizdecke löst Brand aus

Am Freitagabend gegen 22.50 ging bei der Feuerwehr ein Notruf aus der Lommatzscher Straße in Mickten ein. In einer Wohnung im zweiten Obergeschoß >>>

Restaurant Rausch: Jetzt mit Mittagstisch am Sonntag und Dub-Brunch im Keller

Bis kurz vor der Öffnung soll es ein Geheimnis bleiben: Das Menü zum ersten Sonntags-Mittagstisch im Restaurant Rausch. Sicher ist nur, >>>

Nicole Rothländer führt jetzt die Geschicke der Watzke-Häuser

Eine tolle Sommersaison für alle Watzke-Häuser. Das ist der größte Wunsch von Nicole Rothländer. Sie trägt seit 1. Januar als Geschäftsführerin >>>

Jubiläum einer Freistätte: Der Rote Baum wird 30

Tilo Kießling war gerade 19 als die DDR starb. Er konnte sich damals zu keiner Partei bekennen. Vielleicht beobachtete er geneigt, dass die >>>