Maria Luise Faber zeigt Zeichnungen und keramische Objekte in der Werksgalerie

Zeichnungen und keramische Objekte können ab Freitag, 30. April, in der Werkgalerie der Kreativen Werkstatt besichtigt werden. „Uferlos“ hat die Bildhauerin Maria Luise Faber ihre Ausstellung genannt. Bis zum 13. Juni sind ihre Werke zu sehen. „Solange es die Inzidenz erlaubt, kann die Galerie nach vorheriger Terminvereinbarung und tagesaktuellem Testergebnis besucht werden, auch kurzfristige Termine sind möglich“, erklärte Britta Sommermeyer, Leiterin der Kreativen Werkstatt.

„Die hier ausgestellte Folge von Zeichnungen auf Formularen und Kladden aus Haushalts -und Betriebsbüchern, aber auch entsorgtes Archivmaterial, haben ihren Ursprung in den achziger Jahren und der Nachwendezeit. Im Wechselspiel zwischen bedrucktem Papier, Handschrift und Zeichnung werden gesellschaftliche Prozesse und private Ereignisse miteinander verwoben. Die keramischen Objekte sind Montagen, Abdrücke und Vervielfältigungen von Verpackungsmaterialien aus der Welt des täglichen Bedarfes, deren Bedeutung durch die Materialwirkung spielerisch überformt wird“, heißt es in der Ankündigung der Ausstellung. Die Künstlerin arbeite mit Vorgefundenem. Bei den Überzeichnungen oder in der Verwendung von Verpackungen würden neue Zusammenhänge entstehen, das Ursprüngliche werde herausgefordert.

Bildhauerin Maria Luise Faber hat eine Töpferausbildung in Kamenz absolviert und 1980 ein Studium der Bildhauerei an der HfBK Dresden begonnen und 1985 mit dem Diplom an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee beendet. Sie lebt und arbeitet in Lindenbrück, Teltow-Fläming und in Berlin.

Service:

WAS: Maria Luise Faber „Uferlos“, Zeichnungen und Keramikobjekte
WANN: 30. April bis 13. Juni, Di-Do 10 bis 16 Uhr, Fr 14 bis 18 Uhr, So 14.30 bis 16.30 Uhr
WO: Werkgalerie Kreative Werkstatt, Bürgerstraße 50

Ausstellungseröffnung am 30. April, 19 Uhr mit Laudatio und Musik

2 Meinungen zu “Maria Luise Faber zeigt Zeichnungen und keramische Objekte in der Werksgalerie

  1. Ronny sagt:

    Also entweder komm ich da rein wann ich will und vor allem ohne schwachsinnigenTest oder gar nicht. Punkt.

  2. Dieter Schmitz sagt:

    @ronny,

    am besten ist es morgens kurz vor Sonnenaufgang. Da kann man(n) mit den schräg verlaufenden Sonnenstrahlen Effekte erleben wie sonst nicht. Besonders von der Seite betrachtet, die dreidimensionale Wirkung durch den Schattenwurf, einfach unvergleichlich.

    Und da ist auch keiner dabei der einem lang und breit erklärt was man(n) dort angeblich sehen sollte. Oder könnte. Oder müsste. Oder so.

Das könnte Sie auch interessieren …

Stadtrat: Johannes Lichdi und Michael Schmelich verlassen Grünen-Fraktion

Die Grünen im Stadtrat stellen nicht mehr die stärkste Fraktion. Mit Johannes Lichdi und Michael Schmelich haben heute zwei prominente >>>

Polizeirevier beschmiert – Mülltonne vor „Mein Frankreichladen“ in Brand gesetzt

Das Bistro „Mein Frankreichladen“ und die Außenstelle des Polizeireviers Dresden-West in der Osterbergstraße sind in der >>>

Stadtrat: So lief die Debatte über den Verkauf des Sachsenbades

Der Stadtrat hat am Mittwoch den Verkauf des Sachsenbades an einen privaten Investor beschlossen. Darüber hinaus soll der Oberbürgermeister >>>

Küchenbrand in Mehrfamilienhaus am Pestalozziplatz

Heute Morgen rückte die Feuerwehr gegen 7.10 Uhr zu einem Einsatz am Pestalozziplatz aus. Als die Feuerwehrleute der Wachen Albertstadt >>>

Stadtrat: So lief die Abstimmung über die Verkaufsvorlage zum Sachsenbad

Nach einer zweistündigen Debatte über die Verkaufsvorlage zum Sachsenbad und die Änderungsanträge folgte am Mittwochabend, es war gegen >>>