Corona-Pandemie: Weihnachtsmärkte abgesagt – Schulbesuchspflicht ausgesetzt

Aktualisierung 20.11.: Inzwischen hat das Kabinett die in der Pressekonferenz gestern Abend vorgestellten Maßnahmen diskutiert und ohne große Änderungen beschlossen. Der Wortlaut der Corona-Notfallverordnung ist noch nicht veröffentlicht. Statt dessen gibt es eine Übersicht über die beschlossenen Maßnahmen und hier den Wortlaut der Corona-Notfallverordnung.

Bericht zur Pressekonferenz vom Abend des 19. November:

Die Landesregierung hat heute Abend in einer Pressekonferenz drastische Einschnitte im öffentlichen Leben vorgestellt. Die konkreten Maßnahmen sollen dann in einer Kabinettssitzung beschlossen werden. Dabei wird nur noch mit kleinen Abweichungen zu den Ankündigungen von Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) und Gesundheitsministerin Petra Köpping (SPD) gerechnet. „Die Situation ist hochdramatisch“, sagte Kretschmer zu Beginn der Pressekonferenz und fügte hinzu. „Keine Region in Deutschland wird Weihnachten ohne Einschränkungen erleben.“

Für die Weihnachtsmärkte wurde landesweit das Aus verkündet. Verbunden damit sei, dass der Ausschank und Konsum von Alkohol in der Öffentlichkeit untersagt ist, sagte Köpping. Darauf hat die Stadt Dresden bereits reagiert und alle Weihnachtsmärkte in der Stadt abgesagt.  „Wir haben sehr viel Zeit, Geld und Ideen in den Striezelmarkt investiert, um ihn auch unter Bedingungen einer Pandemie durchzuführen“, erklärte Robert Franke, Leiter des Amtes für Wirtschaftsförderung. „Auch wenn wir uns als Kommune die heutige Entscheidung sicherlich früher gewünscht hätten, so ist es doch gut, dass jetzt Klarheit herrscht.“ Die Stadt hatte die Händler bereits am Nachmittag über eine mögliche Absage durch den Freistaat informiert. „Bund und Länder müssen sich schnell über Entschädigungen und Einnahmeausfälle für die Händlerinnen und Händler verständigen“, forderte Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP). Gleiches gelte natürlich auch für die Betreiber der Konzessionsmärkte in Dresden.

Petra Köpping: Kein Auschschank und Konsum von Alkohol im öffentlichen Raum. Foto: T. Plunert

Ab Montag wird auch der Besuch von Schulen und Kitas neu geregelt. „Alle Schülerinnen und Schüler können durch die Erziehungsberechtigten von der Präsenzbeschulung schriftlich abgemeldet werden. Die Abmeldung muss durch Belange des Infektionsschutzes begründet sein. Ein etwaiges Ab-und Anmelden für einzelne Wochentage kommt nicht in Betracht“, erklärte Bildungsminister Christian Piwarz (CDU) auf der Pressekonferenz. Einen Anspruch auf Beschulung der Schülerinnen und Schüler zu Hause durch Lehrkräfte, wie im Präsenzunterricht, gebe es jedoch nicht. Diese Regelung gelte bis zu den Weihnachtsferien. Für Schülerinnen und Schüler ab der Klassenstufe 5 besteht weiterhin die Pflicht, eine OP-Maske oder eine FFP2-Maske im Unterricht zu tragen.

Kitas sowie Grund- und Förderschulen müssen bis einschließlich der Weihnachtsferien in den eingeschränkten Regelbetrieb gehen. Den Schul- und Kitabesuch unter diesen Bedingungen weiter zu ermöglichen, stelle Erzieherinnen und Erzieher und auch die Lehrkräfte vor enormen Herausforderungen. „Es darf jedoch nicht sein, dass Kinder und Jugendliche darunter leiden, dass die Quote der nicht vollständig geimpften Erwachsenen nirgendwo so hoch ist wie in Sachsen“, betonte Piwarz.

Angekündigt wurde zudem eine 3G-Regel für den Zugang zum Arbeitsplatz und eine 2G-Regel für den Handel. Für die Grundversorgung gelten diese Zugangsregeln jedoch nicht. Frisöre dürfen mit 2G geöffnet bleiben. Mit Ausnahme der Bibliotheken sollen alle Kultur- und Freizeiteinrichtungen schließen. Schulsport, Dienstsport und Profisport sollen mit 3G möglich bleiben.

Die genauen Regelungen werden nach der Kabinettssitzung veröffentlicht und sollen bis zum 12. Dezember gelten.

 

3 Meinungen zu “Corona-Pandemie: Weihnachtsmärkte abgesagt – Schulbesuchspflicht ausgesetzt

  1. gina sagt:

    Kann mir jemand erklären warum Bibliotheken offen bleiben?

    • Schweesdo Onie sagt:

      Nicht wirklich. Vielleicht ja, weil man sich in der Bibo leichter aus dem Weg gehen kann als in Kino, Theater oder Konzert?
      Bin persönlich aber froh und dankbar, wenn sie nicht zumachen müssen…

    • Rainer Witz sagt:

      Bibliothek ist Kultur zum Mitnehmen, Theater/Kino/etc. ist Kultur zum dort konsumieren.
      Für gewöhnlich ist man vergleichsweise kurz in der Bibo. Und vermutlich ist das auch einer der am dringendst benötigten Kultureinrichtungen, da man damit alle gesellschaftlichen Schichten und vor allem die Kinder erreichen kann. Zumal die „Wirkung“ eines Bibliotheksbesuch meist viel länger ist, als die eines Kinoabends.
      Bin wirklich auch sehr froh drum. Keine Ahnung wie ich die Kinder daheim ohne Hörgeschichten beschäftigt bekomme, während ich Homeoffice machen darf/muss.

Das könnte Sie auch interessieren …

Mutmaßlicher Drogenhändler verhaftet – Auto rammt Motorradfahrer

Dresdner Polizisten haben Montagnachmittag gegen 14 Uhr einen mutmaßlichen Drogenhändler festgenommen. Die Beamten suchten den 35-Jährigen >>>

Nach 30 Jahren Dienst: Reinhilde Döschner vom Kinderhaus an der Apostelkirche verabschiedet

Am 17. Juli enden für Reinhilde Döschner 30 Jahre Kindergartenzeit im Kinderhaus an der Apostelkirche in Trachau: von 1992 bis 1998 als Erzieherin, >>>

Stadtbezirksbeirat Pieschen tagt am 5. Juli im Vereinsheim des KGV „Sommerfrische“

Am Dienstag, 5. Juli, kommt der Stadtbezirksbeirat Pieschen zu seiner letzten Sitzung vor der Sommerpause zusammen. Die nächste Beratung >>>

Neu in der Oschatzer Straße: Rad Felix – ein Fahrradbauer mit Leidenschaft

Auch in die zweite Hälfte des ehemaligen Eisenwarengeschäfts auf der Oschatzer Straße ist neues Leben eingekehrt. Ende März berichteten >>>

Feiern und Tagen im Café de Paris – Räume mieten im Bistro „Mein Frankreichladen“

Der Platz für die Feier zu Hause ist nicht ausreichend? Das Gartenfest droht ins Wasser zu fallen? Ihr Büro ist zu klein?

Wir haben die Lösung! >>>