Istanbul Market

Nach vier Jahren: Aus für den Istanbul Market in der Oschatzer Straße

Geschäfte in der Oschatzer Straße kommen und gehen. Schon seit einigen Tagen ist die Tür zum Istanbul Market für türkische Lebensmittel geschlossen. Vor vier Jahren war der Markt an der Ecke Oschatzer Straße / Konkordienstraße in den ehemaligen Schleckerladen eingezogen. Durch die Schaufenster kann man jetzt die bereits leer geräumten Regale sehen. Ein Zettel in türkischer Sprache hinter dem Türglas hilft uns nicht weiter, ein Anruf bringt Klarheit.

„Ja, wir müssen das Geschäft aufgeben“, sagte Sylvia Gebhardt vom Team des Istanbul Market auf Anfrage und fügte hinzu. „Uns fehlt einfach qualifiziertes Personal.“ Die arbeitsrechtliche Situation sei schwierig. Wiederholt seien Mitarbeiter trotz Vertrag und guter Sprachkenntnisse in die Türkei abgeschoben worden. „Zu dritt können wir unsere beiden Märkte nicht betreiben“, so Sylvia Gebhardt. Das Team hatte im Dezember 2015 den Markt in Pieschen eröffnet, im April 2017 folgte dann ein weiterer Markt auf der Bautzner Straße. „Unser Geschäft in der Neustadt bleibt“, betonte Sylvia Gebhardt. In Pieschen wolle man Mieter der Gewerberäume bleiben und denke über eine andere Nutzung nach. Was genau geplant sei, darüber könne sie aber noch nichts sagen. Die Lage des Eckgeschäftes ist attraktiv. Die benachbarten Händler und Geschäftsleute hoffen darum auf ein Angebot, das Kunden anspricht. Das, so war zu hören, wäre für alle Geschäfte in der Oschatzer Straße gut.

Umgezogen ist schon vor einigen Wochen das Studio von Constance Cosmetic – von der Oschatzer Straße 15 in die Nummer 9. Dort hatte im Juli 2018 das Atelier Beauty eröffnet, sich aber nicht lange gehalten. Neu ist das Büro des Vereins Pro Pieschen. Hier finden zum Beispiel regelmäßige Sprechstunden für alle Interessenten an einer Projektförderung aus dem Stadtteilfonds statt.

Daneben soll in Kürze das Wahlkreisbüro von Barbara Klepsch eröffnet werden. Die CDU-Politikerin hatte bei der  Landtagswahl das Direktmandat gewonnen. Im neuen Kabinett von Ministerpräsident Michael Kretzschmar (CDU) ist die ehemalige Sozialministerin in das Ressort für Kultur und Tourismus gewechselt.

Gerade erst gestartet ist das Büro der Dresdner Bildungsberatung in der Oschatzer Straße 2. Mit einer kleinen Eröffnungsfeier wollen sich die neuen Mieter am Montag den Nachbarn im Kiez vorstellen.

4 Meinungen zu “Nach vier Jahren: Aus für den Istanbul Market in der Oschatzer Straße

  1. Pieschener sagt:

    Ach Misst! Werde den Laden sehr vermissen. Schade!

  2. Annkatrin sagt:

    Ich werde euch vermissen zum Stadtteilfest! Eure gegrillten Speisen waren immer der Hit!!!

  3. Lachnase sagt:

    Standen letztens auch vor verschlossener Tür. Schade das zu ist. Lasst Euch was einfallen für die Zukunft. Drücken Euch die Daumen.j

  4. Inge Neumann sagt:

    Es gibt also in ganz Dresden kein „qualifiziertes Personal“ mit „guten Sprachkenntnissen“? – Alles klar! – Ich habe in vier Jahren da niemand qualifiziertes gesehen!

    Bin jedenfalls dafür, dass da nen Döner reinkommt, oder was mit Glücksspiel.

Das könnte Sie auch interessieren …

19 Jahre alter Opel Corsa gestohlen

Unbekannte haben einen grünen Opel Corsa von einem Parkplatz an der Moritzburger Straße gestohlen. Als Zeitraum nannte ein Polizeisprecher >>>

Jetzt wird es aber Zeit … – von Gerda Kočí

Da mir gerade der Kopf zu platzen scheint, will ich hier mal eine Pause machen und mitteilen, dass ich neuerdings ein paar Sprachen lerne. >>>

Corona in der Böttgerstraße – von Ursula Pietzsch

Ostern 2020 können wir alle im Kalender anstreichen: Was ist das bloß für eine verrückte Zeit!

Die Benzinpreise sind im Keller, aber keiner >>>

Lernen in Corona-Zeiten – Eine besondere Herausforderung für Hörgeschädigte

Die Schulen sind noch mindestens bis zum 7. Februar geschlossen. Nur die Abschlussklassen dürfen ab dem 18. Januar wieder im Präsenzunterricht >>>

89-jährige Seniorin durchschaut Schockanruf von Betrügern

Am Mittwoch gegen 14.30 Uhr haben Unbekannte versucht, eine 89-Jährige mit einem Schockanruf zu betrügen. „Die Seniorin bekam einen >>>