Rathaus Dresden

Mehr als 35 Corona-Fälle auf 100.000 Einwohner – Dresden verschärft Regeln

Wegen steigender Zahlen bei den Corona-Neuinfektionen gelten ab Donnerstag 0.00 Uhr in Dresden verschärfte Hygienevorschriften. Eine von Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) unterzeichnete Corona-Allgemeinverfügung ist heute veröffentlicht worden. Anlass ist die Zahl der Corona-Neuinfektionen, die heute Mittag die Zahl von 35 auf 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen überschritten hatte. „Zum Stand 12 Uhr hat der Wert bereits bei 38 gelegen, wobei aufgrund weiterer Fallmeldungen im Verlauf des Tages mit einem weiteren Anstieg der Neuinfektionsrate zu rechnen ist“, erklärte eine Rathaussprecher. Mit einer Reihe von Maßnahmen soll das Infektionsgeschehen in der Stadt verlangsamt und die Nachverfolgung von Kontaktpersonen weiterhin gewährleistet werden.

„Die Corona-Pandemie ist nicht vorüber. Auch wenn die Sommermonate ein unbeschwertes Zusammensein ermöglicht haben, müssen wir uns jetzt wieder ein Stück zurücknehmen. Die Pandemie muss beherrschbar bleiben. Ich rufe daher jede Dresdnerin und jeden Dresdner auf, verantwortungsvoll mit der Situation umzugehen und gemeinsam und solidarisch füreinander einzustehen“, appellierte Hilbert an die Einwohner. Welche Regeln gelten jetzt im Einzelnen?

Datenerhebung

Veranstalter und Betreiber von Groß- und Sportveranstaltungen sowie Betrieben, Sportstätten, Gastronomie, Hotels, Beherbergungsstätten und Ansammlungen im öffentlichen Raum müssen von den Besuchern und Gästen den Namen, die Telefonnummer oder E-Mail-Adresse und den Zeitraum des Besuchs erheben. Die Daten dürfen nur zum Zweck der Nachverfolgung von Kontakten erhoben und nur auf Anforderung an das Gesundheitsamt übergeben werden. Sie sind nach einem Monat zu vernichten.

Pflicht für Mund-Nase-Bedeckung ausgeweitet

Neben der schon bestehenden Verpflichtung, eine Mund-Nase-Bedeckung im Öffentlichen Personennahverkehr, in Geschäften und Läden sowie in Reisebussen zu tragen, ist eine Mund-Nase-Bedeckung auch für folgende Bereiche verpflichtend: In allen für die Öffentlichkeit zugänglichen Räumen und Einrichtungen. Dazu zählen beispielsweise die Einkaufszentren, Beherbergungsbetriebe, Museen und öffentlichen Verwaltungen. In allen gastronomischen Einrichtungen einschließlich Imbiss- und Caféangeboten. Verfügt die Einrichtung über Sitzmöglichkeiten, muss die Mund-Nasen-Bedeckung bis zum Erreichen des Platzes getragen werden. Am Platz selbst darf die Mund-Nasen-Bedeckung abgenommen werden.

Das gilt auch in Kirchen und Räumen von Religionsgemeinschaften sowie in kulturellen Veranstaltungsorten. Beim Singen im Gottesdienst muss immer eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden.

Beschränkung der Personenzahl

Die Zahl der Personen bei privaten Zusammenkünften und Feiern ist auf maximal 25 begrenzt, bei Familienfeiern in Gaststätten oder von Dritten überlassenen Räumen auf maximal 50, bei Betriebs- und Vereinsfeiern auf  maximal 25, bei  Groß- und Sportveranstaltungen auf maximal 500.

Bei Zusammenkünften und Ansammlungen im öffentlichen Raum sind maximal 250 Personen unter freiem Himmel und maximal 150 Personen in geschlossenen Räumen erlaubt. Für Versammlungen nach dem Versammlungsrecht gilt dies nicht. Hier gibt es gesonderte Regelungen.

Für Einrichtungen mit genehmigtem Hygienekonzept gelten die Einschränkungen der Personenzahl nicht. Hier sind das Hygienekonzept und die darin benannten Schutzmaßnahmen anzuwenden. Dies trifft zum Beispiel auf Konzertveranstaltungsorte, Kinos und Theater zu.

Alkohol-Ausschankverbot

Alkoholika und alkoholhaltige Getränke dürfen von 23 Uhr bis 5 Uhr des Folgetages nicht abgegeben werden. Dies gilt für alle Einrichtungen, auch für Gastronomie oder den Einzelhandel.

Versammlungen im Sinne des Versammlungsrechtes

Es wird das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung für alle Versammlungsteilnehmer und ordnenden Kräfte angeordnet. Außerdem sind nur ortsfeste Versammlung zulässig und Aufzüge untersagt. Zudem gilt als Obergrenze für die Zahl der Versammlungsteilnehmer ein Flächenansatz von vier Quadratmeter pro Person, um die Abstände zwischen den Teilnehmenden besser zu gewährleisten.

Einrichtungen des Gesundheits- und Sozialwesens

Einrichtungen wie Altenpflegeheime, Krankenhäuser und Einrichtungen der Behindertenhilfe sind angehalten, strikte Besuchszeiten und Regelungen zur Reduzierung der Besuchszahlen einzuführen, soweit dies nicht schon praktiziert wird. Ziel ist es, einen Eintrag in Einrichtungen mit schutzbedürftigen Personengruppen zu vermeiden.

Übersicht über Corona-Fälle in Gemeinschaftseinrichtungen

Die Stadtverwaltung stellt jetzt auch eine Übersicht über von Corona-Fällen betroffene Kitas, Schulen, Pflegeeinrichtungen und Asylbewerberunterkünfte zur Verfügung. Das Gesundheitsamt aktualisiert gegebenenfalls mehrmals täglich die Gesamtzahl der jeweils betroffenen Einrichtungen und der in Quarantäne befindlichen Personen. Über eine Karte können Nutzer zudem für einzelne Kitas und Schulen per Klick die Dauer der Quarantäne erfahren.

26 Meinungen zu “Mehr als 35 Corona-Fälle auf 100.000 Einwohner – Dresden verschärft Regeln

  1. Ronny Krüger sagt:

    Was mich mal interessiert: Wo ist die Kurve für die TESTANZAHL in der Grafik? Es wäre nämlich auch höchst interessant, wieviel negativ getestet wurden … aber das schürt ja nicht die Angst davor.

    • Linna sagt:

      Ach Ronny…Sie scheinen weder von dem einen, noch vom anderen sonderlich viel Ahnung zu haben.

    • Semantik sagt:

      Ach Ronny, wenn du der Statistik eh nicht glaubst, wieso willst du sie dann sehen, du Ronny?

      Aber ernsthat mal, du kannst dir doch nicht selbst Sachen ausdenken, Fakten des Diskussionspartners abtun und erwarten, dass eine Diskussion zu Stande kommt? Wie stellst du dir das vor?

  2. Semantik sagt:

    Macht dir das genug Angst, Ronny?
    https://www.tagesschau.de/inland/rki-neuinfektionen-rekord-101.html
    oder das da: https://ars.rki.de/Docs/SARS_CoV2/Wochenberichte/20201020_wochenbericht.pdf

    Ansonsten kann ich auch zukünftig nur dazu raten, vor dem Stänkern mal zu Prüfen, ob man sachlich Anlass dazu hätte.

    • Ronny Krüger sagt:

      Sorry das ich erst jetzt antworte, aber das macht mir keine Angst.
      Es ist die ganz normale Grippewelle und daher völlig normal im Herbst.
      Und die paar (falsch) positiven bei über einer Million Tests sind ein Witz.

  3. Es gibt für Dresden keine Statistik zu durchgeführten Tests. Nicht alle Tests werden vom Gesundheitsamt veranlasst, auch Arbeitgeber oder Sportklubs lassen auf eigene Rechnung testen. Hinzu kommen die von niedergelassenen Ärzten veranlassten Tests. Diese Zahl kennt die Kassenärztliche Vereinigung, weil die Tests dort abgerechnet werden. Die durchgeführten Tests werden nicht zentral erfasst.

  4. DAT sagt:

    der wichtige Punkt ist halt dass die Zahl der durchgeführten Tests nicht wirklich relevant ist

    denn sie wächst nicht stark an – ganz zu schweigen von exponentiellem Wachstum

    damit kann man rapide steigende Infektionszahlen einfach nicht erklären.

  5. Rainer Witz sagt:

    Ist die Frage nach der Testanzahl nicht recht irrelevant? Es geht nicht darum, dass man schaut um wieviel Prozent die Zahlen nach oben gehen, sondern wieviele nun mal infiziert sind. Und ohne Schutzmaßnahmen steigen die weiter (exponentiell). Der Clou an der Sache ist, die Leute werden selbst dann krank, wenn sie sich nicht testen lassen! Die Zahl der Tests nimmt logischerweise zu, da mehr Leute sich krank fühlen, Symptome haben und zum Arzt testen gehen. Und wegen normaler Grippe… die dürfte Dank der Vernünftigen, die sich und andere schützen dieses Jahr recht harmlos ausfallen. Also ab im die Intensivstation und den am Beatmungsgerät hängenden erklären, dass sie sich nicht so anstellen sollen, ist doch nur eine Grippe.

    Aber mal so am Rande, wenn man durch die Stadt und den Elbepark rennt, empfinde ich das Maskentragen wie ein sichtbarer IQ-Test. Es gibt Leute, die tragen die Maske wie es sein soll. Und dann gibt es den erschreckend großen Anteil, der die Nase raushängen lässt. Die sollte man alle rausfischen und mal ne Bio-Nachhilfestunde geben, wie unsere Atmung funktioniert und wo der Rachen ist, in dem sich die Viren ebenso ansiedeln….. ist glaube ich 5te Klasse…. wenn man sich das dort so anschaut, kommen einem echt Zweifel an der Menschheit…

  6. Dresdner Gartenbank sagt:

    @Rainer Witz:

    Leider sind Sie wohl durch monatelanges mediales Framing gehirngewaschen worden. Es gibt keine Evidenz für die Wirksamkeit von Masken gegen Viren. Erst recht nicht für selbstgebastelten MNS. Das ist seit Jahrzehnten bekannt und soll plötzlich 2020 nicht mehr gelten.

    Die Studien, die angeblich eine geringe Schutzwirkung belegen, sind äußert dünn gesät, laut RKI gab es nur 16 Studien von 4500 zum Thema, die dafür sprechen! Die Dresdner Maskenanordnung beruft sich auf ein RKI-Papier vom April 2020, obwohl in dem Papier sowohl WHO als auch Europäische Seuchenbehörde keine Wirkung der Masken einräumen! (Epidemiologisches Bulletin 19/2020)

    Wie erklären Sie sich denn die immer weiter steigenden Zahlen, obwohl Maskenpflicht an immer mehr Orten gilt und von den meisten im Großen und Ganzen diszipliniert befolgt wird?
    Erst waren es Coronapartys, dann Urlaubsrückkehrer, dann Jugendliche, dann Familienfeiern etc., jetzt „Maskenmuffel“… So ein Unsinn.
    Wenn Sie so intelligent sind und Ihren eigenen IQ so hoch einschätzen, warum recherchieren Sie nicht mal zum Thema?
    Der Knackpunkt sind die unsäglichen PCR-Tests, die nicht für klinische Diagnosen geeignet sind. Zum Bestätigen einer ärztlich gestellten Diagnose ja, zur Feststellung einer Infektion oder erst recht Erkrankung nein!!!

    Die Infektionszahlen die uns täglich in allen Medien hundertfach um die Ohren gehauen werden sind Bullshit! Der PCR-Test nach Drosten ist viel zu sensibel, das wusste dieser „Wissenschaftler“ 2014 noch sehr gut. Zitat: „Ja, aber die Methode ist so empfindlich, dass sie ein einzelnes Erbmolekül dieses Virus nachweisen kann. Wenn ein solcher Erreger zum Beispiel bei einer Krankenschwester mal eben einen Tag lang über die Nasenschleimhaut huscht, ohne dass sie erkrankt oder sonst irgend etwas davon bemerkt, dann ist sie plötzlich ein Mers-Fall. Wo zuvor Todkranke gemeldet wurden, sind nun plötzlich milde Fälle und Menschen, die eigentlich kerngesund sind, in der Meldestatistik enthalten. Auch so ließe sich die Explosion der Fallzahlen in Saudi-Arabien erklären. Dazu kommt, dass die Medien vor Ort die Sache unglaublich hoch gekocht haben.“ (Interview mit der Wirtschaftswoche) Drosten ist ein Scharlatan.

    Hört auf zu testen, dann ist die „Pandemie“ vorbei.

    • Schweesdo Onie sagt:

      Habe ja gelernt, dass man den Begriff „Covidiot“ nicht benutzen soll. Angesichts solcher Sprüche: „Hört auf zu testen, dann ist die „Pandemie“ vorbei.“ fällt das aber echt schwer. Ich frage mich wirklich, in welchem Paralleluniversum Menschen leben, die so einen Blödsinn verzapfen.
      N.B. Man kann ja gerne Gründe vorbringen, warum man die Maskenpflicht oder den ggf. drohenden Lockdown blöd/überflüssig/schädlich findet- je nach Standpunkt und Prioritäten gibt es solche Gründe. Aber angesichts der weltweiten Zahlen von Toten und Menschen in Intensivbehandlung die Pandemie zu leugnen- naja, jetzt dreh ich mich im Kreise…

    • Dresdner Gartenbank sagt:

      Lieber Schweesdo Onie,
      schade, dass Sie persönlich werden müssen.

      Die Zahlen sagen folgendes: wir hatten in Deutschland eine Übersterblichkeit in zwei Wochen im April und im August. Der April ging tatsächlich auf Covid-19 zurück, im August war die Hitze schuld. Insgesamt und aufs Jahr gerechnet ist alles wie immer. Statistisches Rauschen. Infektionssterblichkeit von Sars-Cov2 laut einer inzwischen auch von der WHO anerkannten Metastudie von Ioannidis (Stanford-Uni) im weltweiten Schnitt bei weit unter 1%. Ähnlich Grippe. Nur das RKI nimmt die „Fallsterblichkeit“ als Grundlage der Risikoschätzung, wohlwissend, dass es bei einem leicht übertragbaren Erreger eine gigantische Dunkelziffer an unentdeckten Trägern des Virus geben muss.

      Nun dürfen Sie sich weiter im Kreis drehen.

  7. DAT sagt:

    schön

    wieder einer der sich besser auskännt als alle Epidemologen und sonstige Fachleute

    Sie sollten selber ihren Stand der Forschung publizieren! Offensichtlich können Sie ja alles revolutionieren.

    Ansonsten sollten Sie bitte wenigstens versuchen den Unterschied zwischen „Masken schützen mich vor Ansteckung“ und „Masken schützen davor dass ich andere anstecke“ zu verstehen (nein, das ist nicht das selbe).

    Zur PCR: die verdoppelt mit jedem Durchgang das Viren-Erbgut. Man kann damit (indem man die Durchgänge zählt) sehr gut messen ob Viren vorhanden sind UND wie viele Viren man findet. Es gibt einen Grund warum eine Messung der Virenlast eben auch damit erfolgt.

    Da können Sie schon hingehen und behaupten „die ist viel zu empfindlich“ rufen, es bleibt aber Blödsinn.

    BITTE! Bevor Sie ihre unhaltbaren Behauptungen als Tatsachen hinstellen – lesen Sie nach wie Dinge wirklich funktionieren. Verschwörungsvideos auf YouTube und den Bruder ihrer Bekannten, der auf Facebook behauptet hat dass ein russisches Paper von 2012 bewiesen hätte dass… – das sind keine Quellen. Das ist Verblödung.

  8. Rainer Witz sagt:

    Drosten als Scharlatan hinstellen… den führenden Virologen zu dem Thema, der sich seit Jahren mit nichts anderem als SARS beschäftigt… der auch sinngemäß zugibt „ich würde mich nie zu Herpes-Viren äußern, denn darüber habe ich nicht geforscht, davon habe ich keine Ahnung“ aber sonst als einer der weltweit führenden Koryphäen zu dem Thema SARS/Corona zählt und auch weltweit andere Virologen das gleiche sagen…

    Hier mal was nettes, verständliches zum Thema wie eine Nasen-Mund-Maske wirkt:

    https://kinder.wdr.de/tv/die-sendung-mit-der-maus/av/video-sachgeschichte-maske-funktion-100.html

    Besonders interessant auch ab Minute 7, da hier ein Schlierenspiegel genutzt wird um den Luftstrom deutlich zu machen.

  9. Dresdner Gartenbank sagt:

    Man muss sich keine Verschwörungsvideos auf YT anschauen, es reicht, die offiziellen Verlautbarungen von RKI und Drosten unvoreingenommen und kritisch zu bewerten.
    Der Umgang des RKI mit Statistik ist gelinde gesagt unterirdisch, zumindest in den offiziellen Darstellungen und den Schlussfolgerungen. Nur im Kleingedruckten auf der Website findet man dann die relativierten Daten.

    Drosten ist ein Scharlatan, weil er bereits mehrere 180-Grad-Wendungen hingelegt hat, ohne wissenschaftliche Begründungen zu liefern. Er schwurbelt. Beispiele sind die Eignung der PCRs zum Virusnachweis, die Gefährlichkeit des „neuen Virus“ im Vergleich zur Grippe sowie katastrophale Voraussagen zu den erwarteten Todeszahlen. (siehe auch seine Rolle bei der Schweinegrippe)
    Außerdem hat er zu keinem Zeitpunkt seine Verflechtungen mit Unternehmen offengelegt, die überproportional von dieser Krise profitieren (insbesondere die Firmen seines Kollegen Olfert Landt, die Tests herstellen und seine eigene Firma Labor Berlin). Ich spreche noch gar nicht von den Ungereimtheiten zur Doktorarbeit des Herrn Drosten, die bis 2020 nirgends auffindbar war…
    Warten wir’s ab, wer recht behält. Meiner Meinung nach ist dieser Mann nicht mehr lange zu halten.

  10. Dresdner Gartenbank sagt:

    P.S.: Eine weitere 180-Grad-Wendung vollführte der Herr Drosten zu Schulschließungen und auch Masken hielt er bis zum März 2020 nicht für geeignet und sinnvoll. (Zitat: „Masken werden das Virus nicht aufhalten.“) Neue Erkenntnisse gab es zum Zeitpunkt seiner Wendungen aber gar nicht. Im Gegenteil, es wird ja auch jetzt immer damit argumentiert, „dass wir damals so wenig wussten.“
    Meiner Meinung nach wurde Drosten politisch instrumentalisiert.

    • DAT sagt:

      orr

      wie oft willst du noch die selbe Scheiße erzählen

      ja, im Februar haben so einige Statements rausgegeben dass das Tragen einer Maske nicht dagegen hilft sich anzustecken – und klar hat auch Drosten hat ziemlich häufig betont dass auch NUR Maske tragen generell nicht ausreicht die Pandemie einzudämmen.

      Und dann kommen Spinner wie Du daher und wiederholen immer „MASKEN HELFEN NICHT!“

      Null Leseverständnis – setzen! Note 6.

      Und jemand der nicht mal das versteht will uns allen hier gerade erneut erzählen dass die Fachleute ja alle falsch lägen und wir nur einer großen Verschwörung aufgesessen wären – weltweit Millionen Tote? DIE GEHEN OHNE TESTS WEG!

      Bitte! Lass es!

    • Linna sagt:

      Das Problem an Gartenbänken ist, je älter sie werden und keiner ab und an den Lack auffrischt, dann wird die Struktur spröde.
      Sie scheinen ja ein ganz helles Kerlchen zu sein…dann können Sie doch sicher sehr gut erklären, warum wir nun an vielen Stellen bei Intensivbetten an die Grenzen kommen und wir inzwischen weltweit mehr Tote haben, als bei den letzten Grippewellen. Und kommen Sie mir um Himmels willen nicht mit „dann google doch“, denn das wäre für mich der letzte Beweis, dass Sie auch nur den Scheiß nachplabbern, den Sie irgendwo in den Untiefen von Facebook gelesen haben und für wahr halten. Denn dann sind Sie hier das größte Schlafschaf 🙂

    • Dresdner Gartenbank sagt:

      @DAT & Linna: Ich weiß, wer keine Argumente hat, muss persönlich werden.

      Dresden: im Schnitt 5500 Tote/Jahr = ca. 3600 in 8 Monaten, davon 15 an/mit Covid-19
      Sachsen: im Schnitt 55000 Tote/Jahr = ca. 36800 in 8 Monaten, davon 279 an/mit Covid-19
      Deutschland: im Schnitt 900000 Tote/Jahr, 2500/Tag(!) = ca. 600000 in 8 Monaten, davon ca. 10000 an/mit Covid-19
      Die Corona-Zahlen sind offensichtlich nicht der Weltuntergang und rechtfertigen m.M.n. niemals die verordneten Maßnahmen. Wegen der Grippe in 2018 hat man z.B. auch nichts unternommen (geschätzt 25000 Tote).

      Der Belegungsgrad der Intensivbetten darf gern zur Risikobewertung herangezogen werden, aber nicht irgendwelche „Infektionszahlen“ aufgrund eines zweifelhaften und nicht standardisierten Tests. (Dass der PCR-Test zu empfindlich ist, hat Drosten selbst gesagt, nicht ich. Er hat es nur zwischenzeitlich wieder „vergessen“.)

      Und nun dürft ihr mir gern die Studien verlinken, in denen die Wirksamkeit von „Alltagsmasken“ im Freien gegen Viren belegt wird. Ich lerne gern dazu. Aber bitte nicht die „Hamsterstudie“…

    • DAT sagt:

      Oh, PKW-Gurte verhindern keine Toten, weil ja wenige beim Aufprall sterben! Wir sollten Gurte abschaffen!

      Klar gab es in Dresden noch nicht irre viele Tote durch Corona – hat das irgendwer behauptet? Das ist doch kein Argument dafür dass die Maßnahmen idiotisch sind. Allein von der Behauptung tut mir der Kopf schon wieder weh.

      zum „persönlich werden“:

      Wenn Sie aufhören zu behaupten sie wüssten besser bescheid als alle Epidemologen und Virologen da draußen (und die wenigsten von denen würden ihre Meinung teilen), dann höre ich auch auf sie als Verschwörungsspinner und Idiot zu bezeichnen.

      Das Problem ist dass sie hier die üblichen YouTube-Verschwörungstheorien verbreiten und als Fakten hinstellen. Dinge wie „PCR ist ungenau“, „Masken helfen niemals irgendwem“ oder „kaum jemand stirbt an Corona“ sind gefährlicher Blödsinn.

      Nein, „Corona ist nicht gefährlicher als Grippe“ ist nicht mal nahe der Realität. Halt die Fresse wenn du keine Ahnung hast!

      Ich habe irgendwie keinen Bock darauf dass meine Großeltern wegen Vollidioten wie ihnen sterben und ich noch 2-3 weitere Jahre keine öffentliche Veranstaltung aufsuchen kann, weil wir die Zahlen nicht unter Kontrolle bekommen.

      Tut mir leid wenn das nicht fein genug formuliert und für Euch evtl. beleidigend ist – aber evtl. solltet ihr damit leben lernen dass manche Leute lieber auf Wissenschaft und Fakten setzen statt auf „das hat ein veganer Koch erzählt!“

      Ich glaube auch längst nicht dass man Leute wie euch noch irgendwie abgeholt und überzeugt bekommt – es geht hier nur darum solchen Scheiß nicht unwidersprochen stehen zu lassen. Der Eigentümer der Seite scheint ja nicht sonderlich erpicht darauf falsche Tatsachenbehauptungen aus den Kommentaren zu filtern.

  11. Lachnase sagt:

    @ Gartenbank
    ….ich bin bei Dir. Lass die anderen labern.

  12. Andreas sagt:

    DAT und Linna sind ja hier bekannt dafür, dass nur ihre Meinung die Richtige ist. Das die beiden aber dazu immer auf die persönliche Ebene abdriften, sagt doch einiges über sie aus. Warum kann man nicht versuchen, die Argumente des Gegenübers zu entkräften? Nein, sie entgleiten in Fäkalsprache, alle anderen sind verblödet usw. usf. Keiner von den beiden, bringt nur ein einziges Argument, unterlegt mit Quellenangabe, welches die „Behauptungen“ der Gartenbank entkräftet. Diskussion geht anders.

    Um dem vorzubeugen, ja ich bin ein Lemming, befolge die Pflicht zum tragen der Maske, versuche Abstände einzuhalten. Ich bin froh eine schwere Krankheit überstanden zu haben, die im schlimmsten Falle zu Tode führen kann. Von daher zähle ich mich zur Risikogruppe und bin froh, wenn andere sich ebenso solidarisch Verhalten.

    Eins weiß ich aber, ich würde nie so einen NICHT-Diskussionsstil führen, wie die erwähnten Zwei.

    Andreas

    • DAT sagt:

      welche Fakten würden dich denn überzeugen?

      Es ist ja nicht so als könnte ich jetzt eine RKI/WHO-Seite zitieren die Todesfälle zählt und unsere Wutbürger hier würden dann sagen „oh, so viele? dann ist Corona doch gefährlich“

      Wenn ich Statistiken zitiere sind die natürlich „Lügen“ und wenn ich den Leuten erkläre wie PCR funktioniert kenne ich mich angeblich nicht aus und irgendwer ganz wichtiges hätte vor Jahren mal gesagt dass das ungenau sei, also ist das ungenau. (da sind bekannte Forscher wieder toll – wenn man sie mit irgendwas „zitieren“ kann dass ihren eigentlichen Aussagen komplett widerspricht – sonst lügen die natürlich immer)

      Es geht halt nicht um Fakten – wenn es darum gänge, würden die Leute auf WHO, RKI und Bundesregierung hören.

      Nein, da kommt lieber immer wieder „aber ich habe neulich eine Studie gelesen…“ (nein, hast du natürlich nicht) „…nach der ist das alles Blödsinn und Corona völlig ungefährlich“

      Es geht um Gefühle. Und die Leute die hier aufschlagen fühlen sich nicht wohl damit eine Maske zu tragen und sich bei Sozialkontakten einzuschränken um Menschenleben zu retten.

    • Linna sagt:

      Lieber Andreas, sind Sie mit einem Teebeutel verwandt?

  13. Linna sagt:

    @Dresdner Gartenbank. Soso, und dann rechne uns doch bitte nochmal die weltweiten Zahlen zusammen. Ich finde es immer amüsant, dass da so engstirnig nur von Dresden, Sachsen oder Deutschland gedacht wird. Wenn wir die Vorteile der Globalisierung in vollen Zügen genießen, dann sollten wir da auch global denken. Auch die Langzeitfolgen werden gern ausgeblendet, insbesondere CFS tritt wesentlich häufiger auf, als es zu Grippewellen der Fall war.
    Ach ja, wie viele Tote brauchen Sie eigentlich, bis Sie sich wohl fühlen? Wäre es Ihnen lieber gewesen, es wäre Ostern aus dem Ruder gelaufen? So ein bisschen Italien oder New York? Oder hätten Sie dann nach Maßnahmen der Regierung zur Eindämmung gerufen?
    Wenn Ihnen zu langweilig ist, können Sie doch auch demnächst Enkel von verstorbenen Großeltern betreuen, der Satz „ach die waren so alt, die wären eh gestorben und mit Corona war es einfach etwas schneller“ kommt sicher gut. Ist doch ein so gern herangezogenes Argument, dass die alten Leute doch eh gestorben wären, da sie Vorerkrankungen haben. Blöd nur, dass man mit vielen Vorerkrankungen auch noch locker 90 werden kann.
    Aber man pickt sich halt heraus, was ins eigene Weltbild bequem hineinpasst. Da glaubt man auch so einen Stuss, dass alle nur noch an Corona sterben. Ganz sicher nicht, der ICD U07 wird nur extrem selten gesetzt.

  14. Dresdner Gartenbank sagt:

    @Linna:
    1. Ich habe mich nicht „engstirnig“ auf DD, Sachsen und Deutschland beschränkt, sondern weil das die einzigen Zahlen sind, die für unsere Situation relevant und weitgehend nachprüfbar sind.

    2. Weltweite Zahlen kannst du selbst ergoogeln. Dabei wirst du überrascht feststellen, dass für Panikmache kein Grund besteht. In diesem Jahr sterben nämlich wie in jedem Jahr Millionen Menschen weltweit an allem möglichen. Dieses Jahr zusätzlich an oder mit Corona. Aber nicht so abnorm viele, wie uns unsere Medien permanent vermitteln wollen. Man muss die Zahlen einordnen. In verschiedenen Ländern gab und gibt es unterschiedliche Auswirkungen, die komplexe Ursachen haben (Altersstruktur, Gesundheitssystem, Art der Behandlungen, Übergewicht in der Bevölkerung etc.). Daher kann man Deutschland weder mit Bergamo noch mit New York noch mit Manaus vergleichen.

    Mit all diesen Phänomenen hat sich einer der renommiertesten und meistzitierten Wissenschaftler der Welt, der Infektiologe Prof. Ioannidis von der Standford University, ausführlich beschäftigt. Und man staune, er kommt ebenfalls zu dem Schluss, dass die weltweiten Maßnahmen nicht angemessen sind, weil die Sterblichkeit von Covid-19 weit niedriger sei als ursprünglich gedacht. Selbst für den „Corona-Hotspot“ New York weist er nach, dass das Risiko an Covid-19 zu sterben nicht höher ist, als im Straßenverkehr zu verunglücken, wenn man täglich (!) mit dem Auto 20 Meilen zur Arbeit fährt.
    Unsere Maßnahmen werden weltweit mehr Menschen töten, als das Virus, weil Millionen der Ärmsten noch ärmer werden.

    Wenn du des Englischen mächtig bist, kannst du den Ausführungen des Herrn Ioannidis z.B. hier lauschen:
    https://youtu.be/T-saAuXaPok

    oder ausführlicher, aber hochspannend hier:
    https://youtu.be/eaqNGvq7Us0

    Es ist ein Jammer, dass weder WHO noch unsere Regierung auf die Expertise dieses Mannes hören. Stattdessen lauschen wir „Gesundheitsexperten“ wie Lauterbach oder Spahn. Und drittklassige „Faktenchecker“ (oft Nachwuchsjournalisten, die eben noch Volontäre von Regionalzeitungen waren) dürfen renommierte Wissenschaftler „widerlegen“.

    3. Du unterstellst fortwährend Sachen, die ich nicht gesagt habe. Weder brauche ich Tote um mich wohlzufühlen, noch picke ich mir heraus was in mein Weltbild passt. Im Gegenteil, die Krisenpolitik unserer Regierung und die massenmediale Verblödung haben mein bisheriges Weltbild reichlich erschüttert.

    Schönen Nachmittag noch!

Das könnte Sie auch interessieren …

3D-Stadtmodell zeigt Hochwasserstände zwischen 4 und 10,5 Metern

Ein neues 3D-Modell von Dresden zeigt jetzt verschiedene Hochwasserthemen an. So kann man sich alle potenziell überschwemmten Flächen >>>

Ehrenamt für Alle: Erste Helfer erfolgreich vom „Auftrieb“ vermittelt

Anfang dieses Jahres startete die Kontakt- und Begegnungsstätte für Arbeitslose „Auftrieb“ des DRK-Dresden mit dem Projekt „Ehrenamt >>>

Polizeibeamte bei Festnahme angegriffen – Zwei Einbruchverdächtige festgenommen

Am Freitagabend gegen 20.30 Uhr sind Polizisten an der Großenhainer Straße angegriffen worden. Sie waren zum Parkplatz eines Supermarktes >>>

Rettung für das August Theater – Verwaltung ändert Pläne für das Rathaus Pieschen

Die Ratsherrenstube im Rathaus Pieschen soll auch künftig Spielstätte für das August Theater bleiben. „Die Planung für die Sanierung >>>

Brendler’s Geschichten: Wie aus dem „Restaurant Bahnhof Trachau“ die „Kant-Apotheke“ wurde

Im Dresdner Adressbuch 1936, dessen Druck im Dezember 1935 abgeschlossen wurde, sind für die Stadtteile Pieschen und Trachau unter dem >>>