Einwohnerversammlung Sachsenbad: Heute nur im Livestream – Fragen live möglich

Die Einwohnerversammlung zur Zukunft des Sachsenbades beginnt heute, 16. November, um 18 Uhr. Der Livestream ist auf der Sachsenbad-Seite der Stadt Dresden zu sehen. Eine Anwesenheit im Rathaus ist nicht möglich. Die gesamte Versammlung wird von Gebärdendolmetschern begleitet.

Im Podium sitzen neben Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP), Baubürgermeister Stephan Kühn (Grüne) und Finanzbürgermeister Peter Lames (SPD). Zusätzlich stehen Stadtratsmitglieder und Vertreter aus den zuständigen Fachämtern für die Beantwortung von Fragen zur Verfügung. Vertreter der Bürgerinitiative „Endlich Wasser ins Sachsenbad“ nehmen auf Einladung des Oberbürgermeisters ebenfalls teil. Das hatten sie auf ihrer Pressekonferenz am vergangenen Donnerstag angekündigt. Vertreter des Unternehmens Montis Real Estate Berlin GmbH, die als einziger von drei Bietern übrig geblieben sind, werden nicht anwesend sein.

Die Tagesordnung:

  • 18.00 Uhr: Begrüßung durch den Oberbürgermeister Dirk Hilbert und Einführung zur Einwohnerversammlung
  • 18.05 Uhr: Information zum aktuellen Sachstand durch Stephan Kühn, Beigeordneter für Stadtentwicklung, Bau, Verkehr und Liegenschaften
  • 18.45 Uhr: Fragen, Vorschläge und Anregungen der Dresdner Einwohnerinnen und Einwohner und Beantwortung der Fragen durch das Podium und Stadträte
  • 19.25: Uhr Schlusswort des Oberbürgermeisters
  • 19.30: Uhr Ende

Nachdem bereits im Vorfeld Fragen eingereicht werden konnten, ist die auch während des Livestreams möglich. Die Fragen werden aufgezeichnet, bei Bedarf zusammengeführt und dem Podium durch eine Mitarbeiterin der Landeshauptstadt Dresden vorgetragen, heißt es in der Ankündigung aus dem Rathaus.

Fragen können online oder per Telefon unter 0351-4882120 (Nachricht auf dem Anrufbeantworter hinterlassen) gestellt werden.

3 Meinungen zu “Einwohnerversammlung Sachsenbad: Heute nur im Livestream – Fragen live möglich

  1. Dieter Schmitz sagt:

    Diese Veranstaltung wird durch die Verwaltung zu einer Farce gemacht. Ein tolles Theaterstück so ohne die Möglichkeit für einen Szenenapplaus.

    Werden die leeren Ränge eingeblendet?

    Alternativ hierzu werde ich vor dem Rathaus Klaus Kinski vorlesen. Aus seinem Werk: Ich bin so wild nach deinem Erdbeermund. Seite 112 bis Seite 187, aus dem zweiten Teil die Kapitel: West; Villon, das bin ich; La voix humaine; Erwachsenenhölle; Draußen; Idiot; Das Geschwür; Cadillac; Handschellen; Palais Kinski; und Kuß. Nach einer kurzen Pause gibt es dann noch einige Zeilen aus: Mein Grundgesetz, das unbekannte Wesen.

    Selbstverständlich unter Pandemiebedingungen, also mit Atemschutz und mit ausreichenden Abständen der Anwesenden unter- und übereinander.

  2. Jürgen F sagt:

    Psychiatrische Angebote sollte es auch im Sachsenbad geben

  3. Dieter Schmitz sagt:

    @Jürgen F (ohne Punkt)

    Na also, geht doch. Da ist er ja, der Malleus maleficarum.

Das könnte Sie auch interessieren …

3D-Stadtmodell zeigt Hochwasserstände zwischen 4 und 10,5 Metern

Ein neues 3D-Modell von Dresden zeigt jetzt verschiedene Hochwasserthemen an. So kann man sich alle potenziell überschwemmten Flächen >>>

Ehrenamt für Alle: Erste Helfer erfolgreich vom „Auftrieb“ vermittelt

Anfang dieses Jahres startete die Kontakt- und Begegnungsstätte für Arbeitslose „Auftrieb“ des DRK-Dresden mit dem Projekt „Ehrenamt >>>

Polizeibeamte bei Festnahme angegriffen – Zwei Einbruchverdächtige festgenommen

Am Freitagabend gegen 20.30 Uhr sind Polizisten an der Großenhainer Straße angegriffen worden. Sie waren zum Parkplatz eines Supermarktes >>>

Rettung für das August Theater – Verwaltung ändert Pläne für das Rathaus Pieschen

Die Ratsherrenstube im Rathaus Pieschen soll auch künftig Spielstätte für das August Theater bleiben. „Die Planung für die Sanierung >>>

Brendler’s Geschichten: Wie aus dem „Restaurant Bahnhof Trachau“ die „Kant-Apotheke“ wurde

Im Dresdner Adressbuch 1936, dessen Druck im Dezember 1935 abgeschlossen wurde, sind für die Stadtteile Pieschen und Trachau unter dem >>>