Brendler’s Geschichten: „…wende jeder sein Weihnachtsgeld unseren Vorstadtgeschäften zu“

Das Vereinsblatt des 1903 gegründeten „Bezirks-Verein der Dresdner Nordwestvorstädte“, der durch Anzeigen hiesiger Geschäfts- und Ladenbesitzer finanzierte „Dresdner Nordwestbote“, erschien monatlich einmal und war das „Sprachrohr“ des Vorstandes und der fast 130 Mitglieder.

So verfasste der Verein am Vorabend des Weihnachtsfestes 1910 ein Flugblatt. Der „Dresdner Nordwestbote“ machte es als Beilage in der Nr.48 öffentlich. Darüber hinaus wurde es auch anderweitig in Umlauf gebracht.

Der Dresdner Nordwestbote: In den Jahren 1906 bis 1913 erschienen 73 Ausgaben. Sie wurden im April 1921 der Sächsischen Landesbibliothek übergeben. Quelle: Archiv K. Brendler

Das Flugblatt hatte folgenden Text: „Die Weihnachtszeit ist für viele Geschäftsleute die Zeit, auf die sie das ganze Jahr ihre Hoffnungen setzen.“ Und weiter: „Schon in guten Zeiten ist das der Fall, wie viel mehr in Zeiten, wie wir sie seit einer Reihe von Jahren erleben. In einer ganz besonders üblen Lage sind die Geschäftsleute in den Stadtteilen einer großen Stadt. Die schnellen Verbindungen nach der Innenstadt, die lockenden Auslagen dort, die marktschreierischen Anpreisungen, die Warenhauspraktiken, mit denen der kleine Geschäftsmann in den Vorstädten nicht konkurrieren kann, schädigen ihn, arbeiten an seinem Ruin .“

Richard Ludwig wohnte und betrieb seine Druckerei in einem der mehrgeschossigen Wohnhäuser, die der Trachauer Fabrikant Friedrich Otto Jedicke an der Leipziger Straße hatte bauen lassen. Quelle: Archiv K. Brendler

Das Flugblatt schließt mit den Sätzen: „Da ist es Pflicht der Stadtteilbewohner, daß sie im Stadtteil kaufen, daß wenigstens sie es an der Unterstützung der kleinen Geschäfte in der Nachbarschaft nicht fehlen lassen. Denn deren Waren sind besser als die im Warenhaus. In Ruhe kann sich jeder die Sache ansehen, die gekauft werden soll, braucht sich nicht in Hast und Eile etwas aufschwatzen zulassen. Das Alter und der Ruf des kleinen Geschäftes bürgen dafür, daß jeder gut bedient und bewahrt wird, wenn er dort einkaufen geht. Gehe deshalb niemand in die überfüllten Geschäfte der Innenstadt, wende jeder sein Weihnachtsgeld unseren Vorstadtgeschäften zu.“

Gemeindevorstand Christian Friedrich Findeisen. Quelle: Archiv S. Reinhardt (Kaditz)

Verantwortlich für den redaktionellen Teil des Vereinsblattes, es erschien von Dezember 1906 bis Februar 1913, war der Vorstandsvorsitzende des „Bezirksverein der Dresdner Nordwestvorstädte“, der Kaditzer Gemeindevorstand a.D. Christian Friedrich Findeisen (1856-1930). Er wurde im November 1886 in den Kaditzer Gemeinderat gewählt und bekleidete das Amt des Gemeindevorstandes bis zur Eingemeindung nach Dresden im Jahr 1903. Zum Vorstand des Vereins gehörten u.a. auch der Trachauer Zigarrenfabrikant Richard Jedicke und der Hersteller hölzerner Riemenscheiben Julius Karthaus.

Für die Anzeigen im „Dresdner Nordwestboten“ trug zunächst der Trachauer Drogist Heinrich Berner und nach ihm der ebenfalls in Trachau ansässige Buchdruckereibesitzer Richard Ludwig die Verantwortung. Bei Letzterem waren auch alle Nummern in einer Auflage von 500 Stück gedruckt worden.

Zu den Inserenten des Vereinsblattes „Dresdner Nordwestbote“ zählte von Beginn an auch die „Moltke-Apotheke“ in Pieschen. Quelle: Archiv K. Brendler

Die 1901 von Dr. phil. Heinrich Constantin Kappes im Mietswohnhaus Leipziger Straße / Ecke Moltkestraße eröffnete „Moltke-Apotheke“, ist die zweitälteste Apotheke im Stadtbezirk Dresden-Pieschen. Älter war nur die 1979 geschlossene „Hirsch-Apotheke“, die am 1. August 1891 vom Apotheker Carl F. Theodor Thiele im Hause Leipziger Straße Nr. 82 ihren Geschäftsbetrieb aufgenommen hatte. Die „Moltke-Apotheke“ wurde 1945 in „Pfauen Apotheke“ umbenannt und befindet sich seit dem 1. Mai 1995 im Pieschener Elbcenter. Die Umbenennung der Moltkestraße in Robert-Matzke-Straße erfolgte am 1. Juli 1946.

Brendler’s Geschichten ist eine Serie, in der Klaus Brendler für das Onlinejournal Pieschen Aktuell in loser Folge an Orte, Ereignisse und Personen im Ortsamtsbereich Pieschen erinnert. Der Stadtteilhistoriker und Autor ist Vorsitzender des Vereins „Dresdner Geschichtsmarkt“ und Leiter der „Geschichtswerkstatt Dresden-Nordwest“. Er lebt in Dresden-Trachau.
>> zum Archiv von Brendler’s Geschichten

2 Meinungen zu “Brendler’s Geschichten: „…wende jeder sein Weihnachtsgeld unseren Vorstadtgeschäften zu“

  1. Erik sagt:

    Wieder etwas gelernt! Danke und ein schönes Fest.

  2. Julia sagt:

    Es gibt mir zu denken, dass der Inhalt des Flugblattes so aktuell klingt.

    Vielen Dank für die immer wieder interessanten und informativen Ausführungen, Herr Brendler.

Das könnte Sie auch interessieren …

Corona-Impfung am Wochenende: Freie Termine für den Impfstoff Moderna

Am Wochenende wird in der Arztpraxis in der Hubertusstraße 12a gegen das Corona-Virus geimpft. „Wir haben ausschließlich den Impfstoff >>>

Geh8-Vereinschef Paul Elsner hat neuen Job bei Kulturbürgermeisterin Klepsch

Thomas Grundmann hat gestern seinen Dienst im Rathaus Pieschen angetreten. Bis zum Jahresende läuft die Einarbeitungsphase. Dann geht >>>

Mehr Winterdienst auf Radwegen im Stadtbezirk Pieschen erst ab 2024

Beim Winterdienst auf den Radwegen müssen sich Radfahrerinnen und Radfahrer im Stadtbezirk Pieschen weiter gedulden. Erst ab 2024/25 >>>

Corona-Test positiv? Ab sofort Anschreiben statt Anruf vom Gesundheitsamt

Aufgrund der immensen Zahl von positiv auf das Covid-19-Virus getesteten Personen stellt das Gesundheitsamt ab sofort die Fallbearbeitung >>>

Impfzentrum in der Messe Dresden: Online-Terminbuchung ab 3. Dezember möglich

Heute Vormittag hat das Impfzentrum des DRK Sachsen in der Messe Dresden seinen Betrieb aufgenommen. Bereits vor der Öffnung um 10 Uhr hatten >>>