Drewag Elbdüker 250 Meter lang

250 Meter im Elbdüker: Einmal unter der Elbe hin und wieder zurück

Die Chance war einmalig. Der gerade fertig gebohrte Tunnel für die Fernwärmeleitung nach Pieschen konnte besichtigt und vor allem begangen werden. Die Drewag als Bauherr hatte eingeladen. Vertreter der Presse und Gäste der Drewag, der Baufirma und aus verschiedenen Ämtern der Stadt ließen sich das einmalige Angebot nicht nehmen.

Drewag Geschäftsführer Frank Brinkmann und Oberbürgermeister Dirk Hilbert waren nach der Begrüßung die ersten im Tunnel. Foto: W. Schenk

Drewag-Geschäftsführer Frank Brinkmann hatte damit sein Versprechen vom ersten Spatenstich für den Elbdücker im Juni 2019 eingelöst. Einer der ersten im Tunnel war Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP), zugleich Aufsichtsratsvorsitzender der städtischen Drewag. Zuvor merkte er noch an, dass 45 Prozent der Treibhausgasemissionen in Dresden im Wärmebereich entstehen.

Lift

Etwas wacklig ging es mit dem Lift für maximal 5 Personen hoch und runter. Foto: W. Schenk

Wenn Helm und Warnweste angelegt sind, geht es mit einem wackelnden Lift für maximal 4 Personen plus Liftführer – ein Werksstudent der Baufirma Eiffage brachte geduldig und freundlich die Gäste runter und wieder hoch – auf die 20 Meter tiefer liegende Sohle des Bohrschachtes. Der Scheitel der imposanten und 3,20 Meter dicken Stahlbetonrohre liegt 7 Meter unter dem Elbgrund. Der Innendurchmesser der 62 je 4 Meter langen Rohre beträgt 2.60 Meter. Kaum vorstellbar ist die Kraft, mit der sich die Bohrmaschine durch die Erde gefressen hat – planmäßig in sechs Wochen und ohne große Überraschungen – und mit der dann die Rohre in die entstandene Öffnung gepresst wurden.

Rohrlager

Die Lager für die Rohre sind bereit im gesamten Tunnel montiert. Foto: W. Schenk

Erstaunlich ist die großartige Akustik in der Betonröhre. Die Stimme von Elbdüker-Projektleiter Ulrich Fürst ist auch über größere Entfernung gut und deutlich zu verstehen, wenn er die Fragen der Journalisten beantwortet. Jedes Rohr hat ein „Namensschild“ mit den Maßen und einer eigenen Nummer.

Tunnelrohre Beschriftung

Jedes des 62 Teilstücke der Tunnelröhre hat eine Beschriftung. Foto: W. Schenk

„Nicht fortlaufend, aber genau nach Rohrverlegungsplan“, betont der Projektleiter. Rechts und links im Fernwärmetunnel sind bereits die Lagerungen für die 50 Zentimeter dicken Fernwärmerohre montiert. Auch die Träger für die Gitterroste in der Mitte sind bereits montiert. Das wird später der Laufsteg für die Wartungskräfte und vielleicht für diese oder jene besondere Führung.

Tunnelrohr

Anstehen bei der Begehung des Tunnels. Foto: W. Schenk

Grund für Beklemmungen gab es keinen. Der ganze Tunnel vermittelt ein Gefühl von Stabilität und solider Arbeit. Besucher mit Platzangst sollten das Bauwerk dennoch meiden. Die 250 Meter bis zum anderen Ende auf der Neustädter Seite sind schnell bewältigt – als Hürdenlauf über die Träger für die Gitterroste. Der Schacht dort hat keinen Lift, sondern Treppen. Hier gibt es zudem ein Armaturenbauwerk, in dem die Fernwärmeleitungen der Neustädter Seite (die über die Carolabrücke auf die andere Elbseiten kommen) mit den neu verlegten Rohren in den Stadtteil Pieschen und den Rohren aus dem Elbdüker miteinander verbunden werden.

Ulrich Fürst

Ulrich Fürst, Projektleiter der Drewag für den Elbdüker, erläutert das Armaturenbauwerk. Foto: W. Schenk

In zwei Wochen soll die Anbindung an die Rohre auf Neustädter Seite erledigt sein. Das letzte Rohr im Elbdüker wird im Dezember verlegt. Ulrich Fürst beschreibt die notwendige Präzisionsarbeit der Schweißer. In drei Schichten übereinander müssen sie die Naht zwischen den 6,3 Zentimeter Millimeter dicken Rohrwände schweißen. Dann wird mit einem Röntgengerät die Qualität geprüft. Gibt es grünes Licht, wird der immer länger werdende verschweißte Rohrabschnitt mit einem Kettenzug durch den Tunnel gezogen.

Rohr

Sind die Rohre verschweißt, werden sie an dieser besonderen Halterung durch den Tunnel gezogen. Foto: W. Schenk

Im Frühjahr 2021 sollen die Bauarbeiten am Elbdüker abgeschlossen sein. Dann wird man von dem unterirdischen Bauwerk an den beiden Elbufern nur noch die Einstiegsluken für die Wartungkräfte sehen. Die derzeit sichtbaren Betonwände werden wieder abgetragen – sie dienten ausschließlich dem Schutz vor Hochwasser während der Bauphase. Die Öffnungen für die Belüftung des Tunnels werden aussehen wie eine Sitzbank, meinte Ulrich Fürst.

Schweißnaht

Drei übereinander liegende Schichten der Schweißnaht sind nötig, um die Rohre miteinander zu verbinden. Foto: W. Schenk

„Ich weiß nicht, wie teuer eine Elbbrücke ist“, meinte Drewag-Geschäftsführer Brinkmann. „Aber auch der Elbdüker ist mit 10 Millionen Euro ein ziemlich teures Bauwerk.“ Insgesamt investiert die Drewag 40 Millionen Euro in das Fernwärmeprojekt Nordwest. Rund 8,9 Millionen Euro davon sind EFRE-Mittel für die Reduzierung der CO2-Emission. Sie wird mit Inbetriebnahme des neuen Fernwärmenetzes in Pieschen bei 3.300 Tonnen pro Jahr liegen.

 

4 Meinungen zu “250 Meter im Elbdüker: Einmal unter der Elbe hin und wieder zurück

  1. Lachnase sagt:

    Na Ja Meister Brinkmann,,… ob sich die Investition lohnt wir die Zukunft zeigen, Die meisten der Pieschener Häuser haben eine funktionierende Gasheizung. Warum sollten die auf Fern wärme umschwenken. wer erklärt es mir.

    • Linna sagt:

      Wir wurden von Gas auf Fernwärme umgestellt. Wenn ich die Abrechnungen vergleiche sind zumindest die Wartungskosten niedriger geworden, die auf uns umgelegt werden. Und wir könnten nun das ganze Jahr über die Heizung aufdrehen und es wird warm. Vorher mussten wir ständig mit dem Vermieter streiten, dass sie es mal zumindest zum 01.09. hin gekriegt haben die wieder ordentliche aufzufüllen und zu warten. Ebenso wurden bereits viele Firmengebäude angeschlossen und ein größerer Teil der Genossenschaftshäuser.

  2. R.Mi. sagt:

    Hallo, bitte korrigiert die Angabe „zwischen den 6,3 Zentimeter dicken Rohrwände“. Die Rohre haben sehr wahrscheinlich eine Wandstärke von 6,3 Millimetern, nicht Zentimeter.

  3. Hallo, danke für das aufmerksame Lesen. Ich habe die Angabe korrigiert – es sind natürlich Millimeter.

Das könnte Sie auch interessieren …

Nach 30 Jahren Dienst: Reinhilde Döschner vom Kinderhaus an der Apostelkirche verabschiedet

Am 17. Juli enden für Reinhilde Döschner 30 Jahre Kindergartenzeit im Kinderhaus an der Apostelkirche in Trachau: von 1992 bis 1998 als Erzieherin, >>>

Stadtbezirksbeirat Pieschen tagt am 5. Juli im Vereinsheim des KGV „Sommerfrische“

Am Dienstag, 5. Juli, kommt der Stadtbezirksbeirat Pieschen zu seiner letzten Sitzung vor der Sommerpause zusammen. Die nächste Beratung >>>

Neu in der Oschatzer Straße: Rad Felix – ein Fahrradbauer mit Leidenschaft

Auch in die zweite Hälfte des ehemaligen Eisenwarengeschäfts auf der Oschatzer Straße ist neues Leben eingekehrt. Ende März berichteten >>>

Feiern und Tagen im Café de Paris – Räume mieten im Bistro „Mein Frankreichladen“

Der Platz für die Feier zu Hause ist nicht ausreichend? Das Gartenfest droht ins Wasser zu fallen? Ihr Büro ist zu klein?

Wir haben die Lösung! >>>

Alte Tatra-Straßenbahnen auf den Linien 3 und 9 im Einsatz

Seit heute sind sie wieder im Einsatz. Vorübergehend werden die Tatra-Straßenbahnen wieder im Liniendienst fahren, kündigte DVB-Sprecher >>>