stadtentwaesserung erweiterung kauf

Stadt kauft Vonovia-Grundstück für 14,5 Millionen Euro – Zukunft des Klärwerkes gesichert

Die Stadt will dem Wohnungsunternehmen Vonovia ein rund 114.000 Quadratmeter großes Grundstück an der Scharfenberger Straße 151 für 14,5 Millionen Euro abkaufen. Das Areal liegt neben der Stadtentwässerung Dresden und soll langfristig die Erweiterungsoptionen des Klärwerkes an dem Standort sichern. „Für die Entwicklung der Kläranlage wird Platz benötigt, der innerhalb der Bestandsgrenzen nicht mehr beliebig verfügbar ist. Teure Kompromisse, zu denen Betreiber in anderen Städten oft gezwungen sind, wollen wir vermeiden“, erläuterte Torsten Fiedler, Sprecher der Stadtentwässerung Dresden die Hintergründe. Darum habe man vor zwei Jahren das Standortumfeld in Kaditz abgeklopft und sei letztendlich mit der Vonovia, dem Besitzer des Areals südlich der Scharfenberger Straße einig geworden. Der Kauf wird vollständig aus der Gewinnrücklage der Stadtentwässerung Dresden, einem städtischen Unternehmen, finanziert. Der Stadtrat hatte die Vorlage in seiner Sitzung in der vergangenen Woche ohne Gegenstimmen bewilligt.

Im Zentrum des Interesses an dem Nachbargrundstück stehe die „Beinfreiheit für künftige Erweiterungen der Abwasser- und Schlammbehandlung“, sagte Fiedler. Aktuell gebe es keine akuten Handlungsbedarf, auch für die Errichtung eines weiteren Verwaltungsgebäudes gebe es noch keine konkreten Pläne.

Weil die Vonovia das Grundstück nur als ganzes verkauft, die Stadtentwässerung aber nur die Hälfte der Fläche benötigt, habe die Stadt entschieden, selbst zu kaufen, heißt es in der Stadtrats-Vorlage. Die verbleibende Fläche biete die Chance, „diese Gewerbefläche zukunftsfähig entsprechend der bestehenden und analysierten Flächenbedarfe zu ordnen, aufzuwerten und anzubieten“. Die ohnehin knappen Ressourcen bei Gewerbeflächen könnten mit dem Flächenkauf aufgestockt werden.

Eine Meinung zu “Stadt kauft Vonovia-Grundstück für 14,5 Millionen Euro – Zukunft des Klärwerkes gesichert

  1. Grundsätzlich ein kluger Schritt. Aber für mich Anlass etwas erneut vorzuschlagen. Das bereits heute riesige und in den letzten Jahren erweiterte Betriebsgelände behindert eine vernünftige Anbindung der Stadtteile Briesnitz, Stetzsch etc. nach Pieschen, Mickten, Trachau. Schneller Radverkehr ist an sich über die Elbe möglich, da die Autobahnbrücke komfortable Rad-/Fußwege bietet. Es braucht zusätzlich parallel der Autobahn einen Radweg, der das Gelände quert.

Das könnte Sie auch interessieren …

Stadtbezirksbeirat: Aufpflastern und Pflanzkübel – Projektförderung für Eselnest und Geh8

Für mehr Verkehrssicherheit im Stadtteil Pieschen-Süd wollen die Stadtbezirksbeiräte sorgen. Am vergangenen Dienstag stimmten sie >>>

Sachsenbad: Alarmierende Nachrichten zum Zustand des Gebäudes – Initiative sammelt weiter Unterschriften

Bis zum 31. Juli will die Initiative „Endlich Wasser ins Sachsenbad“ 2.500 Unterschriften für die Durchführung eines Bürgerforums >>>

Die Addams Family gruselt Übigau

Wenn schwarze Vögel wie die Addams aus New York im beschaulichen Elbtal nisten, wird die Willkommenskultur der Übigauer auf eine harte Probe >>>

Fußgängerin schwer verletzt – Hoher Sachschaden bei Einbruch

Gestern Vormittag gegen 10.35 Uhr ist eine Fußgängerin bei einem Verkehrsunfall auf der Wurzener Straße schwer verletzt worden. Die Fahrerin >>>

Anne Dupke und ihre süße bunte Welt aus Teig, Marzipan und Pralinen

Anne Dupke ist jetzt Konditorin. Für ihre Gesellenprüfung hat sie sich vom österreichischen Künstler Friedensreich Hundertwasser inspirieren >>>