Thema: Marina Garden

Regine Töberich hat Marina Garden an CTR Group verkauft

Regine Töberich hat ihr Projekt Marina Garden an die CTR Group mit Sitz in Prag verkauft. Laut Handelsregisterauszug haben die Gesellschafter der „Bau Projekt Marina City GmbH“ Ende Mai eine Änderung des  Gesellschaftervertrages beschlossen. Dabei wurden Name und Firmensitz geändert wie auch die Geschäftsführung. Darüber berichtet heute exklusiv das Onlinemagazin Neustadt Geflüster.

Die Firma heißt jetzt CTR Marina Dresden GmbH, sitzt an der Ostra-Allee und wird nicht mehr von Regine Töberich, sondern von Jiri Muska geführt. Jiri Muska ist zugleich auch Geschäftsführer der CTR Immo GmbH. Die CTR-Group ist bereits seit 1982 in der Entwicklung von Immobilienprojekten tätig und konzentriert sich nach eigenen Angaben auf fünf Standorte in drei verschiedenen Ländern: Prag in Tschechien, Košice und Bratislava in der Slowakei sowie Dresden und Regensburg in Deutschland.

marina garden

Statt schicker Wohnungen herrscht derzeit Chaos auf dem Grundstück in der Leipziger Straße. Foto: W. Schenk

In Dresden bietet die CTR-Group Wohnungen an der Wallstraße an. CTR steht für Cement, Transport und Real Estate. Die Unternehmensgruppe betreibt auch ein Zementwerk und Transportflüge.

Der Verkauf war bereits Ende Mai unter Dach und Fach. In einer kurzen Mitteilung auf der CTR-Homepage hieß es am 30. Mai: „Diese Woche haben wir alle Verhandlungen abgeschlossen und den Grundstückskaufvertrag endlich unterschrieben. Das neue große Entwicklungsgebiet in Dresden ermöglicht uns, in den nächsten Jahren direkt am Elbeufer ein ganz neues – überwiegend grünes – Wohnareal mit schöner Aussicht auf den Fluss und das Panorama der Stadt zu bauen.“

Offenbar wollen die neuen Eigentümer den Namen Marina Garden beibehalten. Auf ihrer Webseite kündigen sie unter Projekten, die in Vorbereitung sind, ein „Marina Garden, Dresden“ mit rund 13.000 Quadratmetern Wohnfläche und zusätzlichen Gewerberäumen für Handel und Dienstleistungen an. Die Stadt Dresden hatte für das Areal im Jahr 2015 ein Werkstattverfahren eröffnet. Mit den Visualisierungen aus dem Siegerentwurf der Architekten vom Büro Barcode Architetcs aus Rotterdam wirbt auch der neue Eigentümer. Die im Werkstattverfahren von der Stadt verwendete Bezeichnung „Elbviertel am Alexander-Puschkin-Platz“ wurde nicht übernommen.

Der Siegerentwurf im Werkstattverfahren „Elbviertel am Puschkinplatz“ stammt von Barcode Architetcs/Lola Landscape Architects aus Rotterdam. Quelle: Barcode Architetcs/Lola Landscape Architects

Mit dem Verkauf des Grundstücks ist das Marina-Garden-Projekt von Regine Töberich endgültig Geschichte. Sie wollte auf dem Areal 240 Wohnungen – im ersten Projektentwurf waren es 320 – bauen und stritt sich mit der Stadt um den dort notwendigen Hochwasserschutz. 2018 unterlag sie im Rechtsstreit mit der Stadtverwaltung endgültig vor dem Oberlandesgericht Drfesden und kündigte ihren Rückzug aus der Landeshauptstadt an. Im September 2017 hatte Töberich von der Stadt noch 16,6 Millionen Euro für das Grundstück verlangt, die Stadt wiederum wollte nur 3,5 Millionen zahlen. Der mehrjährige Streit war im Mai 2015 mit öffentlichkeitswirksamen Aktionen wie dem Wegbaggern eines Stücks Elberadweg und einem Politfrühstück vor dem Areal begleitet worden.

Zu welchem Preis Firma und Grundstück verkauft wurden, ist unbekannt. Weder die CTR-Group noch Regine Töberich hätten auf Anfragen vom Neustadt-Geflüster reagiert, heißt es im Bericht des Onlinemagazins.

Der Beitrag entstand mit Unterstützung von Jan Frintert, Neustadt-Geflüster.

Die Kommentarfunktion wird 7 Tage nach Erscheinen des Beitrages geschlossen.