Kunstforum RadioLenck Stadtentwicklung

Politik-Premiere im Kunstforum RadioLenck: Was macht meinen Stadtteil lebenswert?

Heute Abend könnte sich herausstellen, ob ein Kombi-Bad für mehr als 100.000 Einwohner in Pieschen und in der Neustadt Chancen auf eine Mehrheit im Stadtrat hat. Vergangene Woche hatte der Sportausschuss des Stadtrates einen entsprechenden Antrag mit großer Mehrheit befürwortet. „Bei uns fällt die Entscheidung am Dienstagabend auf der Fraktionssitzung“, sagte CDU-Stadtrat Veit Böhm gestern Abend auf einer Podiumsdiskussion zum Thema „Was macht unseren Stadtteil lebenswert?“ im Kunstforum RadioLenck. Galerist Lutz Jacobasch und Maler Olaf Amberg, der dort gerade seine Bilder ausstellt, hatten eingeladen. Wenn die CDU-Fraktion mit ihren 21 Stadträten für ein eigenes Bad in Pieschen und der Neustadt votiert, haben sie gemeinsam mit den elf Grünen und 6 SPD-Stadträten eine Mehrheit von 38 Stimmen. Dann würde die Sportstrategie der Stadt bis 2030 entsprechend geändert und auch der Satz gestrichen, dass der Neubau in Klotzsche auch die Einwohner von Pieschen und der Neustadt mitversorgen könne.

Veit Böhm saß gestern neben Grünen-Stadtrat Torsten Schulze und Frank Elsner, 2. Vorsitzender des Sportvereins Motor Mickten, im Schaufenster der Galerie am Konkordienplatz. Dort befand sich das Podium. Moderator Olaf Amberg saß zu ebener Erde. Schnell kam die Runde von den allgemeinen Vorstellungen über einen lebenswerten Stadtteil auf das Thema Schwimmangebote.

Schulze erläuterte den gemeinsamen Antrag von Grünen und SPD für eine eigenen Schwimmhalle für beide Stadtteile. Böhm stimmte zu und war sehr zuversichtlich, dass er seine Fraktionskollegen überzeugen werde. Mit einer Überraschung wartete Frank Elsner auf. Er umriss mit wenigen Worten eine Idee, mit sich der Verein Motor Mickten an der Debatte beteiligen will. „Wir wollen den Sport dahin bringen, wo die Leute wohnen“, sagte er. Verschiedene Experten mit Erfahrungen in der Immobilienentwicklung für den Freizeitbereich hätten erklärt, dass es sinnvoller sei, große Anlagen mit einer Vielfalt von Angeboten unter einem Dach zu entwickeln. So habe man für das Wunschareal an der Harkortstraße eine „große multifunktionale Anlage konzipiert“. In dem Gebäude mit mehreren Etagen sei auch die Schwimmhalle untergebracht. Fussball könne man zum Beispiel auch auf dem Dach spielen. „Wir wollen den Familien einen Vollsortimenter für Sport und Freizeit anbieten“, zog er einen anschaulichen Vergleich. In der vergangenen Woche habe die Mitgliederversammlung des Sportvereins dem Konzept zugestimmt. Jetzt wolle man es den Vertretern aus Politik und Gesellschaft vorstellen. Stefan Engel meldete sich als einer der knapp zwanzig Gäste zu Wort. Er erinnerte daran, dass der SPD-Vorstoß für einen Schwimmbad-Neubau an der Harkortstraße im Oktober 2016 auf wenig Gegenliebe gestoßen sei. Gerade wegen seiner Verkehrsanbindung sei der Standort jedoch ideal. Er freue sich, dass es inzwischen eine breite Mehrheit für die Idee gibt.

Klar, dass für die Gäste im Podium nicht nur Schwimmangebote wichtig sind, damit ein Stadtteil lebenswert ist. Und so kam die Sprache auch auf die Elbquerung mit Fähre, Brücke oder gar einer Seilbahn, auf das Sachsenbad, den Hochwasserschutz oder die Zukunft des Alten Leipziger Bahnhofes. Auch die Frage, wie man die Lebensbedingungen für die Frauen verbessern könne, stand im Raum. Spätestens, als sich nach fast zwei Stunden eine Debatte um das Thema „Wohnen und Mieten“ entspannte, wäre eine gute Gelegenheit gewesen, daraus eine Einladung zu einer nächsten Podiumsdiskussion zu machen. Galerist Lust Jacobasch, für den dieser Abend eine Premiere als Gastgeber war, will jetzt darüber nachdenken, ob und wie er die Idee fortsetzen kann.

      2 Meinungen zu “Politik-Premiere im Kunstforum RadioLenck: Was macht meinen Stadtteil lebenswert?

      1. Dieter Schmitzsagt:

        Er ist wieder da.

        Fünf Jahre aus der Öffentlichkeit verschwunden. Ins private zurückgezogen. Ab und an sah man eine Karikatur von ihm. Dass konnte er aber nicht gewesen sein, nie würde er in der Öffentlichkeit pöbeln. Unsichtbar, allenfalls ein Gerücht.

        All die Gespräche um eine menschengerechte Stadt, ob Freizeit oder Wohnverhältnisse, mussten ohne ihn stattfinden. Die Liste der Versäumnisse ist zu lang um diese aufzuschreiben. Aber jetzt hat die Zeit der Trauer ein Ende gefunden. Wie Saruman hat er sein Licht auf das Auenland geworfen. Seine Truppen stehen bereit. Er muss nur noch mit seinen Soldaten, hier Fraktionskollegen genannt, reden. Also alles doch ganz einfach. Wo genau befand er sich in den letzten fünf Jahren, nein, ich nehme diese Frage zurück, war eh nur rhetorisch.

        Es muss wieder Wahlkampf sein, eine andere Erklärung für die Wiederauferstehung, Entschuldigung, ich meinte natürlich Wiedererwachen, das mit dem christlichen ist nicht so sein Ding, gibt es nicht. Jetzt aber schnell, die kurze Phase muss genutzt werden, hurtig die Liste der Wünsche einreichen. Wenn die Frist abgelaufen, geht nichts mehr, dann ist er wieder weg. ( Ist ja auch nicht so verkehrt)

        Immerhin konnte er zur letzten Ortsbeiratssitzung (alte Form) seine neuesten fahrzeugwissentschaftlichen Erkenntnisse zur Luftreinhaltung erläutern. Trimm-Dich-Wege in Autobahnnähe. Da können Kinder und Läufer durch Einatmen und Ausatmen die Luft reinigen.

        Jogger Dir einen.

      2. Michael Tonsagt:

        Zu dem Vorschlag, am S-Bahn-Haltepunkt Pieschen eine Fußgängerampel einzurichten und auf der Rehefelder Straße zusätzliche Fußgängerquerungen zu installieren, meinte CDU-Stadtrat Veit Böhm: Das sind Kleinigkeiten, um die sich doch besser der Stadtbezirksrat kümmern kann, der inzwischen über eigene fianzielle Mittel verfügt. Dem ist Folgendes entgegen zu halten: Der Dresdner Stadtrat entscheidet alle zwei Jahre über den Doppelhaushalt der Stadtverwaltung und dabei über die Haushaltsmittel des Straßen- und Tiefbauamtes. Dort sind die Mittel für neue Fußgängerquerungen einzuplanen, nicht aber bei den Stadtbezirksbeiräten. Jedenfalls ist anscheinend seitens der CDU-Stadtratsfraktion kein Engagement für eine Fußgängerampel am S-Bahn-Haltepunkt Pieschen zu erwarten.

      Das könnte Sie auch interessieren …

      Stesad-Studie: Neubau einer Schwimmhalle an der Wurzener Straße möglich

      Ein Schwimmbad-Neubau in Pieschen ist möglich. Das Areal rings um das Sachsenbad kann so geordnet werden, dass es hier Platz für eine Schwimmhalle >>>

      Städtisches Klinikum: Nach Bürgergespräch weitere Bürgerbeteiligung geplant

      Etwa 80 Interessierte haben gestern Abend am Bürgergespräch zur Zukunft des Städtischen Klinikums teilgenommen. Während der gut 90 Minuten >>>

      Wertstoffhof Kaditz kurzfristig geschlossen

      Der Wertstoffhof Kaditz auf der Scharfenberger Straße 146 ist ab heute kurzfristig „wegen betriebsbedingter Einschränkungen“ >>>

      Mit Freude bei der Arbeit. Alexandre zeigt, wie Sekt in der Flasche gärt. Foto. Elisabeth Renneberg
      Alexandre Dupont de Ligonnès und der Wein, der aus Pieschen in die Welt geht

      Im Herzen einer Lagerhalle schlummert die Kesse Comtesse Seite an Seite mit ihren drei Geschwistern friedlich ihrem Erwachen entgegen. >>>

      Stadtbezirksbeirat: Hochwasserschutz – Jubiläen – Treppenanlage in der Zinggstraße

      Gleich zwei Neuerungen gab es bei der gestrigen Sitzung des Stadtbezirksbeirates Pieschen. Die Beratung fand im Gemeindesaal der Musikschule >>>