In der Oschatzer Straße 31/33 entstehen Wohnungen für zwölf Familien

In der kommenden Woche beginnen in der Oschatzer Straße 31/33 die Arbeiten für den Bau von vier Reihenhäusern und eines Mehrfamilienhauses. „Wir werden als erstes das Baufeld freimachen und dann mit den Erdarbeiten beginnen“, sagte Torsten Nagler, Vertriebsleiter beim Bauherren Treubau Dresden. Bevor die Bagger rollen, kämen noch die Experten für Baugrunduntersuchungen. Er hoffe, dass im Erdreich keine unliebsamen Überraschungen lauern und den geplanten Ablauf verzögern.

Die vier Reihenhäuser stehen in zweiter Reihe und haben kleine Gärten. Quelle: Treubau Dresden

Während die vier Reihenhäuser bereits verkauft sind, sucht das Unternehmen für drei der acht Wohnungen in dem Mehrfamilienhaus noch Interessenten. „Bisher ist unser Konzept der Familienwohnungen aufgegangen“, meinte Nagler. Käufer seien überwiegend junge Familien. Der Quadratmeterpreis für die Eigentumswohnungen liege zwischen 3.750 und 4.100 Euro. Das Mehrfamilienhaus wird an der Straße stehen, die Reihenhäuser mit ihren kleinen Gärten auf dem Areal dahinter.

In den Außenanlagen finden sich neben dem Stellplatz für Mülltonnen und Fahrräder auch ein Grillplatz und ein kleiner Spielplatz. Anfang 2021 sollen die Häuser bezugsfertig sein. „Für die Fertigstellung des Rohbaus rechnen wir mit fünf bis sechs Monaten, je nachdem, wie der Winter wird“, erklärte Nagler. Die Tiefgarage mit Pkw-Stellplätzen, Trockenraum und Fahrradraum hat für die Bewohner der Reihenhäuser einen direkten Zugang über den jeweiligen Keller. Der Aufzug im Mehrfamilienhaus reicht bis in die Tiefgarage.

Bis Anfang 2021 entstehen hier Wohnungen für zwölf Familien. Foto: W. Schenk

Die Oschatzer Straße 31 hat eine wechselhafte Geschichte. Einst stand hier ein mehrstöckiges Wohnhaus mit Hinter- und Seitengebäuden. Das Haus ist offensichtlich wie viele andere dem Bombenangriff am 17. April 1945 – es war der letzte in der Reihe der Dresden-Bombardements – zum Opfer gefallen. Bis dahin weist das Adressbuch hier den Sitz verschiedener Firmen aus: Tabaksortierer Schwipper (1912), Bürstenwarenhandlung Möldner (1929), Klempnerei Schiffner (1944). Nach 1957 bis in die 60er Jahre wurde das Grundstück vom VEB Kohlehandel Dresden genutzt. „Dafür haben wir entsprechende Einträge im Grundbuch gefunden“, meinte Nagler. Die Angaben aus dem Adressbuch stammen aus dem Buch „Geschichte des Dresdner Vorortes Pieschen“ (2008) von Heidemarie und Heinz Glodschei.

Die Treubau Dresden will weitere Wohnungen in Pieschen und Trachau bauen. „Sobald die Planungen abgeschlossen sind, werden wir unsere Projekte auch öffentlich machen“, kündigte Vertriebschef Torsten Nagler an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren …

Mein Baum – Mein Dresden: Rewe-Märkte beteiligen sich an Spenden für Setzlinge

Für jeden Dresdner einen Baum pflanzen will die Initiative „Mein Baum – Mein Dresden“. Gut 560.000 Einwohner hat die >>>

Fernwärme für Pieschen: Baustart für neuen Abschnitt in der Osterbergstraße

Ab kommenden Montag wird der Ausbau des Fernwärmenetzes im Teilabschnitt Osterbergstraße fortgesetzt. „Gebaut wird jetzt im Abschnitt >>>

Stadtteilbeirat fördert sechs Projekte – 12.000 Euro noch nicht vergeben

Ein Lastenrad und eine Verteilstation für nicht gebrauchte Lebensmittel gehören zu den Projekten, denen der Stadtteilbeirat für Pieschen >>>

Erstmals gewählter Stadtbezirksbeirat ist arbeitsfähig

Der am 26. Mai 2019 erstmals gewählte Stadtbezirksbeirat ist jetzt arbeitsfähig. Am Dienstagabend haben alle 19 Beiräte die entsprechende >>>

Audi gestohlen – Einbrüche in Geschäft und Lagerhalle

In der Nacht zum Mittwoch, im Zeitraum zwischen dienstags 23 Uhr und mittwochs 9 Uhr, haben Unbekannte einen schwarzen Audi A6 von der Waldemarstraß >>>