„Heimatgeschichten“ über den Stadtteil Neudorf – neue Veranstaltungsreihe im Café Brix

Eine neue Veranstaltungsreihe beginnt am 19. September im Café „Brix“. „Heimatgeschichten“ – diese Motto hat der Dresdner Stadteilhistoriker Jürgen Naumann für die monatlichen Treffen von Geschichtsinteressierten und neugierigen Anwohnern ausgewählt. Jeden dritten Donnerstag im Monat, zunächst plant er bis zum April 2020, will er Interessantes, Wissenswertes und Vergessenes über Neudorf erzählen. Der Stadtteil sei heute unter dem Namen Leipziger Vorstadt bekannt ist. Seine Geschichte habe im 16. Jahrhundert unter Kurfürst Moritz begonnen.

Mit dem Bau der Leipzig-Dresdner-Eisenbahn und der darauf folgenden Industriealisierung veränderte sich das Leben der Bewohner von Grund auf. Aus dem Ort vor den Toren der Stadt (Altendresden) wurde eine bedeutender Industriestandort, in dem tausende Menschen Lohn und Brot fanden und der die weitere Entwicklung der Residenzstadt nachhaltig prägte.

Service:

WAS: „Heimatgeschichten“
WANN: 19. September, 18.30 Uhr
WO: Café Brix, Ecke Eisenberger Straße / Weimarische Straße
WIEVIEL: 4,00 Euro

mehr Informationen über das Programm der Veranstaltungsreihe

Die Kommentarfunktion wird 7 Tage nach Erscheinen des Beitrages geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren …

Spielereien und Spiegeleien – Perspektiven wechseln und miteinander darüber reden

Kati Bischoffberger strahlt. Die Vorfreude auf ihre Ausstellungseröffnung am 20. September (16-18 Uhr) steht ihr im Gesicht geschrieben. >>>

Baustart für Business-Quartier an der Großenhainer Straße 3 verzögert sich

Der für den Herbst 2020 geplante erste Spatenstich für ein neues Business-Quartier an der Großenhainer Straße 3 wird sich voraussichtlich >>>

Erste Hilfe Schule Dresden bildet zertifizierte Kursleiter aus

Große Aufregung herrschte diesen Dienstag in der Erste-Hilfe-Schule Dresden an der Leipziger Straße 54. Karsten Olzmann, Leiter der „Erste >>>

sankt pieschen trifft sankt markus: Kleine Konzertreihe startet mit Tumba Ito

Mehrere „hübsche Trostpflaster“ hatte der Verein sankt pieschen am 11. April angekündigt. Damals fiel die Entscheidung, >>>

Brendler’s Geschichten: Von der Bahnstation Radebeul zum „Letzten Heller“

Der 1880 gegründete „Verschönerungsverein für die Lößnitz und Umgebung“ trat im Jahre 1888 mit einem Wanderweg an die Öffentlichkeit, >>>