Foodsharing-Verein sucht Partner mit Platz für Kühlschrank und Regal

Eine Initiative gegen Lebensmittelverschwendung ist auf der Suche nach Partnern in Pieschen-Süd und Mickten. „Wir möchten gern einen Kühlschrank und ein Regal aufstellen“, erläutert Ronny Zenker den Plan des Vereins Foodsharing. Die dort gelagerten Lebensmittel sollten öffentlich zugänglich sein. Darum richte sich die Anfrage zuallererst an Geschäftsinhaber. Kühlschränke und Regale werden aus dem Budget des Stadtteilfonds gefördert. Weil diese Mittel nur für die Stadtteile Pieschen-Süd und Mickten zur Verfügung stehen, werde auch nur hier gesucht. Und die Zeit drängt. Die Gelder sollen noch 2019 ausgegeben werden.

Die Initiative Foodsharing ist 2012 in Berlin entstanden. Mittlerweile ist sie zu einer internationalen Bewegung mit über 200.000 registrierten Teilnehmern in Deutschland, Österreich, der Schweiz und weiteren europäischen Ländern herangewachsen. In Dresden sind die Foodsharer seit fünf Jahren aktiv. Im Stadtbezirk Pieschen gebe es bereits fünf Geschäfte, die Lebensmittel zur Verfügung stellen, sagt Zenker. Wie das funktioniert, kann man sich im „Mole Spätkauf und Bistro“ anschauen. Die Betreiber haben Platz für ein Foodsharing-Regal Verfügung gestellt. Dort würden regelmäßig gespendete Lebensmittel verteilt. Die Belastung für die Foodsharing-Partner sollen so gering wie möglich gehalten werden, verspricht der Verein. „Neben dem Befüllen von Regal und Kühlschrank würden wir auch die Reinigung selbst übernehmen“, so Ronny Zenker. Da hier Lebensmittel verteilt werden, gebe es auch Kontrollen des Hygieneamtes. Denen würden die Standorte mitgeteilt.

Die gespendeten Lebensmittel können kostenlos mitgenommen werden. Foto: R. Zenker

Die Akteure bei Foodsharing sind ehrenamtlich unterwegs. „Wir sind überzeugt, dass man etwas gegen die Lebensmittelverschwendung unternehmen kann“, betont Zenker. Diese Idee fänden auch immer mehr Betreiber von Lebensmittelmärkten oder Gastronomen gut und würden Unterstützung anbieten. Wichtig sei, dass die gespendeten Lebensmittel dann auch schnell verteilt werden. Auf der Foodsharing-Plattform könne zudem schnell mitgeteilt werden, welche Lebensmittel gerade zur Verfügung stünden.

Neben den stationären „Fairteilern“ will die Initiative auch mobile Stützpunkte schaffen. Dafür sollen Fahrräder mit speziell hergerichteten Körben und Abdeckungen genutzt werden. Einen entsprechenden Förderantrag habe man dem Stadtteilbeirat bereits vorgelegt. Jetzt hofft Ronny Zenker aber zunächst auf Meldungen von Partnern, die Platz für einen Kühlschrank und ein Regal zur Verfügung stellen möchten.

Die Kommentarfunktion wird 7 Tage nach Erscheinen des Beitrages geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren …

Stadtbezirksbeirat: Aufpflastern und Pflanzkübel – Projektförderung für Eselnest und Geh8

Für mehr Verkehrssicherheit im Stadtteil Pieschen-Süd wollen die Stadtbezirksbeiräte sorgen. Am vergangenen Dienstag stimmten sie >>>

Sachsenbad: Alarmierende Nachrichten zum Zustand des Gebäudes – Initiative sammelt weiter Unterschriften

Bis zum 31. Juli will die Initiative „Endlich Wasser ins Sachsenbad“ 2.500 Unterschriften für die Durchführung eines Bürgerforums >>>

Die Addams Family gruselt Übigau

Wenn schwarze Vögel wie die Addams aus New York im beschaulichen Elbtal nisten, wird die Willkommenskultur der Übigauer auf eine harte Probe >>>

Fußgängerin schwer verletzt – Hoher Sachschaden bei Einbruch

Gestern Vormittag gegen 10.35 Uhr ist eine Fußgängerin bei einem Verkehrsunfall auf der Wurzener Straße schwer verletzt worden. Die Fahrerin >>>

Anne Dupke und ihre süße bunte Welt aus Teig, Marzipan und Pralinen

Anne Dupke ist jetzt Konditorin. Für ihre Gesellenprüfung hat sie sich vom österreichischen Künstler Friedensreich Hundertwasser inspirieren >>>