iz zentralwerk

Zentralwerk: Internationalistisches Zentrum startet Festival mit Ausstellung „Rojava“

Mit der Ausstellung „Rojava“ von Thomas Schmidinger startet am Mittwoch das „Erste Internationalistische Festival“ im Zentralwerk in Dresden. Veranstalter des fünftägigen Festivals mit einer Mischung aus Politik, Kultur und Party ist das „Internationalistische Zentrum“ (IZ), das sich an seinem neuen Sitz im Zentralwerk der Öffentlichkeit präsentieren möchte.

Die Ausstellung „Rojava“, die am Mittwoch um 18.30 Uhr eröffnet wird, zeigt 30 Fotos aus allen Teilen dieser Region in Nordsyrien. Der österreichische Autor hat verschiedene Aspekte des politischen, kulturellen und religiösen Lebens dokumentiert und macht die Situation intern Vertriebener zum Thema. Die Ausstellung ist den ganzen Juni über zu sehen. Viele Leserinnen und Leser von Pieschen Aktuell kennen die Region Rojava aus der Berichterstattung um die Hilfsaktion für die Stadt Kobane. Der Versuch, den aus Spenden finanzierten und voll ausgerüsteten Rettungswagen für die Einwohner der Stadt an Ort und Stelle zu bringen, war im vergangenen Jahr an der Bürokratie in der Türkei gescheitert. Der Rettungswagen ist statt dessen für die Hilfsorganisation DocMobile bei der Flüchtlingsbetreuung in Griechenland im Einsatz.

„Wir freuen uns sehr, endlich unser Internationalistisches Zentrum zu eröffnen. Das wollen wir feiern, mit einem großen Festival rund um
globalen und lokalen Widerstand, gelebte Utopien und Träumen von einer gerechteren Welt„, erklärte IZ-Dresden-Sprecher Sven Wegner und ergänzte dann etwas weniger programmatisch: Egal, ob sich die Gäste „für lokale Nachbarschaftsgärten oder die kurdische Revolution in Nord Syrien interessieren oder einfach nur nett mit ihren Nachbar*innen brunchen wollen – wir freuen uns auf ein fröhliches, beflügelndes und spannendes Wochenende voll mit Politik, Kunst und Begegnungen.“

Als ein Höhepunkt des Festivals werde sich sicher das Podium “50 Jahre 1968: Eine globale Revolte: Geschichte und Zukunftsperspektiven“ zeigen, so Wegner und nannte mit Jutta Ditfurth und Jutta Begenau zwei der Gäste. Während Ditfurth vielen bekannt sei, war Begenau Prager Frühling aktiv und werde als linke Oppositionelle gegen das SED-Regime eine Ost-Perspektive auf 68er-Bewegung einbringen.

Die Kommentarfunktion wird 7 Tage nach Erscheinen des Beitrages geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren …

Schüsse stoppen Flucht eines bewaffneten Autoräuber in Mickten

Polizeibeamte haben gestern Nachmittag in der Micktener Straße die Flucht eines bewaffneten Autoräubers mit Schüssen beendet. Vorangegangen >>>

Cindy Tamme und Micha Kissing sind das Team „augenscheinlich foto und grafik“

„Leute, macht mehr Fotos.“ Erstaunlich klingt dieser Appell aus dem Mund von Micha Kissing angesichts der wie wild fotografierenden Handybesitzer. >>>

Nach der Raumkonferenz 2019 – Crowdfunding für Aufbereitung der Ergebnisse

„Es hat funktioniert.“ Das Resümee zur Raumkonferenz, das Projektkoordinator Fridolin Pflüger zog, fällt fast schon euphorisch >>>

Une promenade photographie à travers Pieschen avec Kristall Dietz Große venue de France

Après quatre semaines mon stage à Dresde touche à sa fin. J’ai passé de bons moments à la rédaction du journal en ligne Pieschen Aktuell >>>

Aufgerappelt: Gregor hat mit Hilfe der Straßenschule die Hauptschulprüfung an der Oberschule Pieschen bestanden

Das Schuljahr 2018/19 ist schon seit ein paar Tagen Geschichte. Die meisten Schülerinnen und Schüler genießen zurzeit die Ferien. Bevor >>>