Fliegerbombe Rohr

Polizei: Bombenverdacht nicht bestätigt – Evakuierungsmaßnahmen aufgehoben

Der Verdacht auf eine Fliegerbombe hat sich nicht bestätigt. Bei dem Gegenstand, der im Dresdner Ostragehege auf einem Firmengelände geortet worden war, handelt es sich nicht um eine Fliegerbombe. „Vielmehr hat sich der Gegenstand als größeres Wasserrohr mit Muffe entpuppt. Dahingehend sind alle geplanten Evakuierungsmaßnahmen aufgehoben“, hat die Dresdner Polizeidirektion gerade mitgeteilt.

Die Kitas bleiben wie gewohnt geöffnet, teilte ein Rathaussprecher mit. Anders dagegen die Schulen im geplanten Evakuierungsgebiet. Sie bleiben am Dienstag geschlossen. Die Horte sind am Dienstag ab 11:30 Uhr geöffnet, so der Rathaussprecher. Vorsorglich sollte jedoch eigene Verpflegung mitgebracht werden.

Die Hoteliers halten dagegen ihr Angebot für vergünstigte Übernachtungen aufrecht. „Wer gebucht hat, kann gerne Urlaub in der eigenen Stadt machen. Auch eine Stornierung ist problemlos möglich. Die Hotels bitten nur um entsprechende Benachrichtigung“, erklärte dazu der Rathaussprecher.

[poll id=“63″]

Noch heute Vormittag hatten Polizei, Stadtverwaltung und Feuerwehr über die geplanten Maßnahmen zur Entschärfung der Bombe und die Evakuierung informiert. Um 16.01 Uhr veröffentlichte die Polizeidirektion dann die Meldung, dass es sich bei dem georteten Gegenstand nicht um die befürchtete Fliegerbombe gehandelt habe.

Bei den vorbereitenden Arbeiten seien die Spezialisten auf künstliche Erdschichten aus Bauschutt und Sand gestoßen. Nach dem Abtragen dieser Schichten kam gegen 14.30 Uhr ein großes gusseisernes Wasserrohr zutage. Es war mit einer Muffe versehen. Offenbar sei dies der Gegenstand gewesen, auf den die Messgeräte angesprungen waren. Er habe sich in etwa 2,5 Meter Tiefe befunden und war augenscheinlich Teil einer nicht verzeichneten Wasserleitung aus DDR-Zeiten.

 

3 Meinungen zu “Polizei: Bombenverdacht nicht bestätigt – Evakuierungsmaßnahmen aufgehoben

  1. Simone Hanke sagt:

    Die sind doch nicht normal!?das konnte man nicht eher feststellen!?!typisch für Dresden???
    Wer bezahlt jetzt die gebuchte Pension????

    • Basti sagt:

      Und wie wäre die richtige Herangehensweise Ihrer Meinung?
      Erstmal ausgraben, dann feststellen das es doch eine Bombe ist und alle schnellstens und Hektisch evakuieren? Das würde ein viel Größeres Chaos geben.

      Erst denken, dann schreiben…

  2. […] Dresdnerinnen und Dresdner konnten gestern aufatmen, als gegen 16 Uhr die für heute geplante Evakuierung aufgehoben wurde. Der vermeintliche Blindgänger hatte sich als altes gusseisernes Rohr entpuppt. Heute sind […]

Das könnte Sie auch interessieren …

Mann entblößte sich vor drei Mädchen – Zeugenaufruf

Am Dienstag, gegen Mittag, entblößte sich ein unbekannter Mann vor drei Mädchen an einer Grundschule an der Micktner Straße. Die zehn- bis >>>

Schatten für den Spielplatz Konkordienstraße

Die Sache mit dem Schatten am Sandkasten zieht sich schon eine Weile durch die Beratungen des Stadtbezirksbeirates. Im Oktober bewilligten >>>

Portemonnaie aus Rollator geklaut

Bislang Unbekannte haben am Montagvormittag gegen 10.30 Uhr einer 87-jährigen Frau das Portemonnaie gestohlen. In diesem befanden sich >>>

Stadtbezirksbeirat Pieschen tagt am Dienstag, 18. Juni, öffentlich

Am Dienstag tagt der Stadtbezirksbeirat Pieschen zum 54. Mal in dieser Legislaturperiode. Es ist vermutlich die letzten Sitzung der 19 >>>

Rund ums körperliche Wohlbefinden

Rückenschmerzen, Muskelverletzung oder einfach Lust, alltägliche Gewohnheiten im Umgang mit dem Körper zu überdenken? „Dass Gesundheit >>>