Schloss Übigau Saal

Neuer Eigentümer von Schloss Übigau lädt zum Tag des offenen Denkmals 2018 ein

Der neue Eigentümer des Schlosses Übigau öffnet am 9. September gleich mit einem bemerkenswerten Paukenschlag die Türen für die Öffentlichkeit. Zehn Monate nach dem Kauf findet nun die Festveranstaltung zum Tag des offenen Denkmals 2018 im Saal des Schlosses im ersten Obergeschoss statt. Im November 2017 war der Eigentümerwechsel bekannt geworden. Das Schlossgebäude ist nun im Besitz von Frank Bertram und seiner Bertram Grundbesitz GmbH Co. KG. Die Gebäude des ehemaligen Transformatoren- und Röntgenwerkes gehören dem Bauunternehmer Frank Wießner.

Schloss Übigau Transformatorenwerk Wiessner

Diese Gebäude sollen jetzt Eigentum des Bauunternehmers Frank Wießner sein. Foto: W, Schenk

Am Sonntag will Diplomrestaurator Martin Lehmann nach einem Grußwort von Kulturbürgermeisterin Annekatrin Klepsch (Linke) den „aktuellen Stand der Befunderhebungen im Schloss Übigau“ erläutern. Führungen durch das Schloss seien aus Sicherheits- und logistischen Gründen nicht möglich. Statt dessen soll eine Präsentation über den aktuellen Stand der Bauforschung informieren. Treppenhaus und Festsaal werden von 10  bis 18 Uhr zugänglich sein. Im Garten soll eine Sommerwirtschaft auch nach 18 Uhr zum Verweilen einladen.

Schloss Übigau Befund

An vielen Stellen im Schloss finden sich Hinweise auf „Befunde“ der Experten. So wurden auch sehr alte Wandmalereien entdeckt. Foto: W. Schenk

Ende 2016 hatte das Dresdner Amt für Denkmalschutz nach einer Ausschreibung eine bauhistorische und bauarchäologische Untersuchung zu Schloss Übigau an die Arbeitsgemeinschaft Huth & Lehmann vergeben. Im Ergebnis sollten Erkenntnisse über die Nutzungsgeschichte, über das Baugefüge und seine Veränderungen, also eine lückenlose Baugeschichtsforschung entstehen. So fanden die Experten unter mehreren Schichten Farbe zum Beispiel sehr alte Wandmalereien. Die entsprechenden Stellen wurden dokumentiert und gekennzeichnet. Inzwischen sind alle Räume im Schloss leer geräumt, die Sanierung der ersten Türen hat bereits begonnen.

Schloss Übigau Treppe Elbufer

Wunsch vieler Dresdner: Die Treppenanlage vom Schlossgarten zum Elbufer soll wieder öffentlich nutzbar werden. Foto: W. Schenk

Schloss Übigau ist als Lustschloss August des Starken in den Jahren 1724 – 25 von Eosander von Göthe erbaut worden. In den folgenden Jahrhunderten haben die Eigentümer mehrfach gewechselt. Nach Verwahrlosung und Ausplünderung 1813 durch napoleonische Truppen sei es wieder aufgebaut und 1836 an den Dresdner Aktien-Maschinenbauverein verkauft worden, heißt es im aktuellen Programm zum Tag des offenen Denkmals. Geleitet von Johann Andreas Schubert, sei hier 1837 das erste sächsische Personendampfschiff und 1837 – 39 die erste deutsche Lokomotive entworfen und gebaut worden. Mit Unterbrechungen blieb das Schloss bis 1992 Verwaltungsgebäude. Mehrere Jahre gehörte es dem Zigarrenfabrikanten Schinz aus Heidelberg. 2017 verkaufte dessen Witwe den Besitz an die jetzigen Eigentümer.

0 Meinungen zu “Neuer Eigentümer von Schloss Übigau lädt zum Tag des offenen Denkmals 2018 ein

Das könnte Sie auch interessieren …

Stadtbezirksbeirat: Aufpflastern und Pflanzkübel – Projektförderung für Eselnest und Geh8

Für mehr Verkehrssicherheit im Stadtteil Pieschen-Süd wollen die Stadtbezirksbeiräte sorgen. Am vergangenen Dienstag stimmten sie >>>

Sachsenbad: Alarmierende Nachrichten zum Zustand des Gebäudes – Initiative sammelt weiter Unterschriften

Bis zum 31. Juli will die Initiative „Endlich Wasser ins Sachsenbad“ 2.500 Unterschriften für die Durchführung eines Bürgerforums >>>

Die Addams Family gruselt Übigau

Wenn schwarze Vögel wie die Addams aus New York im beschaulichen Elbtal nisten, wird die Willkommenskultur der Übigauer auf eine harte Probe >>>

Fußgängerin schwer verletzt – Hoher Sachschaden bei Einbruch

Gestern Vormittag gegen 10.35 Uhr ist eine Fußgängerin bei einem Verkehrsunfall auf der Wurzener Straße schwer verletzt worden. Die Fahrerin >>>

Anne Dupke und ihre süße bunte Welt aus Teig, Marzipan und Pralinen

Anne Dupke ist jetzt Konditorin. Für ihre Gesellenprüfung hat sie sich vom österreichischen Künstler Friedensreich Hundertwasser inspirieren >>>