Klinikum Neustadt weihnacht Jago

Klinikum Neustadt: Dresdner Spitzensportler bringen Kinderaugen zum Leuchten

Vorfreude herrschte einen Tag vor Nikolaus bei den jungen Patienten im Städtischen Klinikum Dresden. Auch in diesem Jahr waren Eishockeyspieler der Dresdner Eislöwen, Footballer der Dresden Monarchs und Handballer des HC Elbflorenz in die Klinik in Trachau gekommen, um den Mädchen und Jungen eine vorweihnachtliche Überraschung zu bereiten. In der Klinik-Cafeteria „Güntz“ lasen die Spieler Weihnachtsgeschichten und -gedichte vor. Die Kinder konnten sich Kinderpunsch und Kakao schmecken lassen.  Im Anschluss verteilten die Sportler kleine Geschenkbeutel an die Patienten der Kinderklinik und des Sozialpädiatrischen Zentrums.

Klinikum Neustadt Weihnacht Flödl

Aufmerksam lauschen die Kinder Norman Flödl. Der Handballer liest ein Gedicht vor. Foto: C. Trache

Neben einem Schokoladenweihnachtsmann konnten sich die Patienten im Vorschul- und Teenageralter unter anderem über Freikarten für Heimspiele der Vereine freuen. Die Basketballer der Dresden Titans steuerten ebenfalls etwas bei, auch wenn sie nicht persönlich anwesend sein konnten. Die Handballer schrieben fleißig Autogrammkarten. Der eine oder andere der jüngeren Patienten war sichtlich stolz darauf, eine der signierten Karten zu erhalten.

Bereits das dritte Jahr gibt es die Kooperation zwischen dem Klinikum und den Sportvereinen. Von Anfang an bei den Weihnachtsfeiern dabei war 14-jährige Kevin. Er ist Patient im Sozialpädiatrischen Zentrum und seit seiner Geburt regelmäßig im Neustädter Krankenhaus. „Er ist hier in sehr guten Händen“, betont seine Mutti. „Es ist toll, dass diese Weihnachtsfeiern organisiert werden. Es ist schön für die Kinder, aber auch für uns Eltern, in so entspannter Atmosphäre zusammenzukommen.“

Klinikum Neustadt Sportler

Vorweihnachtliche Gäste bei den kleinen Patienten: drei Monarchs, zwei Eislöwen nebst Maskottchen und zwei Handballer. Foto: C. Trache

Ferras El-Hendi, Quarterback bei den Dresden Monarchs kennt diese Weihnachtsfeier schon aus dem letzten Jahr. „Es ist eine coole Sache, solche Plattform nutzen zu können, um Kindern eine Freude zu machen. Es ist ein schönes Ereignis. Die Kinder sind gut drauf und die Sportler auch. Es macht einfach Spaß“, erzählt der 22-Jährige. Norman Flödl vom HC Elbflorenz ist das erste Mal dabei. „Es ist ein schöner Anlass. Auf diesen Tag habe ich mich gefreut“, so der 29-Jährige Kreisläufer. Er las das Gedicht „Schnee – Schnee – Schnee“ von Erwin Grosche vor. Auch Sebastian Stefaniszin (31), Torhüter bei den Eislöwen und Verteidiger Timon Ribnitzky (20) hatten Spaß dabei, den Kindern eine Freude zu bereiten.

Nachdem alle Gedichte vorgelesen und die Geschenke in der Cafeteria verteilt waren, ging es auf die Kinderstationen zu den Kindern, die nicht aufstehen konnten. Die Sportler schauten in verschiedene Krankenzimmer und verteilten Geschenkbeutel. Einige Kinder waren etwas schüchtern bei so viel Besuch, andere wiederum inspizierten ganz aufgeweckt intensiv die Geschenkbeutel und zeigten mit einem kleinen Lächeln ihre Freude. Freude und Trost können dabei helfen, die Zeit im Krankenhaus leichter zu überstehen. Etwa 50 Kindern konnten die Sportler an diesem Tag eine vorweihnachtliche Freude bereiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Das könnte Sie auch interessieren …

„Versuchst du’s mal mit Malen“ – Heinz Veit

Seit seiner Kindheit liebt Heinz Veit das Malen. Jetzt hat der Pieschener seine erste Ausstellung – im Alter von 94 Jahren. Heute wurde >>>

Zusammenstoß auf Kreuzung – Polizei sucht Zeugen

Am Montagabend gegen 21.10 Uhr ist es an der Kreuzung Leipziger Straße/ Lommatzscher Straße zu einem Verkehrsunfall gekommen. Die Fahrerin >>>

Mehr Autoverkehr in den Pieschener Melodien – Anwohner und Nutzer sehen Kinder und Fußgänger gefährdet

100 Euro Bußgeld sieht der aktuelle Katalog für Autofahrer vor, die in einer Spielstraße mit einer Geschwindigkeit zwischen 26 und 30 >>>

Einbruch in Büro – Kleintransporter gestohlen

Am vergangenen Wochenende sind Unbekannte in ein Bürogebäude an der Leipziger Straße eingebrochen. Über eine Feuertreppe haben sie >>>

Brendler‘s Geschichten: Der Leisniger Platz in Pieschen

Als der stadtnahe Arbeitervorort Pieschen am 1. Juli 1897 in die Haupt- und Residenzstadt Dresden eingemeindet wurde, musste etwa die Hälfte >>>