kanzleramt digitalisierungsministerin

Gymnasium Pieschen hat IT-Konzept im Kanzleramt bei Digitalisierungsstaatsministerin Dorothee Bär präsentiert

Schulleiterin Kerstin Ines Müller und Daniel Mühlhause, Lehrer für Englisch, Ethik und TC am Gymnasium Pieschen gehörten zu den rund 30 Lehrerinnnen und Lehrern, die gestern in Berlin mit Digitalisierungsministerin Dorothee Bär (CSU) über „Digitale Medien und Programmieren in Schulen“ diskutiert haben. Die Vertreter aus etwa 15 Schulen aus ganz Deutschland haben über ihre Erfahrungen mit dem Einsatz digitaler Medien im Unterricht berichtet und die Rahmenbedingungen und Schwierigkeiten thematisiert, denen sich Schulen gegenübersehen. „Dabei wurden digitales Verständnis und der sichere Umgang mit neuen Medien noch einmal als Zukunftskompetenzen bekräftigt“, erklärte Kerstin Ines Müller nach dem Treffen. Sie hat für ihr Gymnasium den schulischen Schwerpunkt der vertieften Medien- und Informatikbildung präsentiert.

kanzleramt digitalisierung

30 Lehrerinnen und Lehrer aus deutschlandweit 15 Schulen haben mit Dorothee Bär (Bildmitte) über Schule und Digitalisierung diskutiert. Foto: Lene Münch

Schnell sei die Notwendigkeit einer bundesweit einheitlichen Handlungsstrategie in Bezug auf die Digitalisierung der Schulen und die konkrete Beschreibung der dazu notwendigen IT-Infrastruktur klar geworden, sagte sie. Als unerlässlich hätten die Teilnehmer der Runde auch einen umfassenden externen IT-Support für ihre Schulen gesehen. So erledige zum Beispiel Daniel Mühlhause trotz seiner Verpflichtungen als Lehrer auch noch den Job eines IT-Admistrators. Bei einem Netzwerk von 60 bis 80 Computern in der Schule könne das so nicht bleiben, ist die Schulleiterin überzeugt. Die Lehrer gehörten vor die Klasse, hatte sie schon mehrfach betont.

dorothee baer

Staatsministerin für Digitalisierung Dorothee Bär (CSU) hatte ins Kanzleramt eingeladen. Foto: Bundesregierung

Staatsministerin Bär, die ihren Sitz im Kanzleramt hat, zeigte sich begeistert über die Vielzahl der Konzepte und Ideen, die ihr vorgestellt wurden. „Das waren hervorragende Beispiele, wie die Digitalisierung auch in die Klassenräume kommen kann“, erklärte sie. Digitales Verständnis und Umgang mit neuen Medien seien Zukunftskompetenzen, die bisher leider an vielen Schulen noch zu wenig vorkämen, sagte sie und versprach. „Ich werde mich dafür einsetzen, eine Online-Plattform zu schaffen, über die diese guten Beispiele verbreitet werden können.“ Man brauche nicht überall das Rad neu erfinden, sondern könne Dinge, die gut funktionieren, auch von anderen übernehmen.“ Sie wolle nicht nur mit Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU) und der Kultusministerkonferenz die Plattformidee diskutieren, sondern auch im Rahmen des Digitalgipfels den Dialog mit den zuständigen Akteuren aufnehmen, wo unter anderem das Thema digitale Bildung vorangetrieben wird.“Das Engagement und die Power, die ich hier erlebt habe, sind einfach toll“, so Digitalisierungsstaatsministerin.

mueller kanzleramt

Sie waren drin: Schulleiterin Kerstin Ines Müller und Lehrer Daniel Mühlhause vom Gymnasium Pieschen im Kanzleramt. Foto: privat

Für die beiden Teilnehmer vom Gymnasium Pieschen war die Runde in Berlin ein Erfolg. „Obwohl die Schule erst seit eineinhalb Jahren besteht, wurden bereits erfolgreich Grundlagen im Bereich der Medienbildung und Programmierung gelegt. Neben zahlreichen Angeboten zum Programmieren und der Robotik ist der Einsatz und die kritische Auseinandersetzung mit neuen Medien selbstverständlicher Bestandteil allen Fachunterrichts“, sagte Kerstin Ines Müller. Mit dem Umzug auf den gut ausgestatteten Schulcampus in der Gehestraße im Sommer 2019 werde das Gymnasium sein Schulprogramm noch besser umsetzen können.

Die Kommentarfunktion wird 7 Tage nach Erscheinen des Beitrages geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren …

Brendler’s Geschichten: Die ersten Fotoraketen stammen aus Trachau

Der Beitrag über die ersten aus Trachau stammenden Fotoraketen war 1960 in der Zeitschrift „Dresdner Monats-Blätter“ abgedruckt. Darin >>>

Pieschener Verein JUG Saxony lädt zur Weihnachtsfeier und zeigt „Zwei schräge Vögel“

Zu einer etwas anderen Weihnachtsfeier als in den vergangenen Jahren lädt der Verein JUG Saxony ein. JUG steht für Java User Group. Deren >>>

Baumaschine und Weihnachtsbäume gestohlen

Unbekannte sind auf eine Baustelle an der Washingtonstaße in Übigau eingedrungen und haben dort einen Rüttelstampfer im Wert von ca. 1.700 >>>

Stadtbezirksbeirat bewilligt Mittel für Kleingärtner, Lastenrad und Schülerbeteiligung

Der Stadtbezirksbeirat hat am Dienstag rund 110.000 Euro für die Förderung von Projekten bewilligt. Damit haben die Beiräte von dem 535.500 >>>

A message to you, Rudi: Noch kein größeres Amateurtheater erlebt

Mein erster Abend im Theaterhaus Rudi war zugleich der letzte für das Stück „Heimatabend – ein Tauchversuch“. Das bislang >>>