Kulturwerkschule Gründer 2106

Team der freien Kulturwerkschule war zur Klausur – jetzt folgen Elternabende

Mit drei Elternabenden wollen die Gründer der Kulturwerkschule in Pieschen mit ihrem Schulkonzept ganz offiziell in die Öffentlichkeit gehen. Das erste Treffen findet am Donnerstagabend statt, weitere sind am 26. Oktober und 23. November geplant. „Uns haben bereits viele Anfragen von Eltern und Pädagogen erreicht, auch Zuspruch und Unterstützungsangebote“, sagte Schulgründer Michael Hecht und fügte hinzu: „Jetzt möchten wir den interessierten Eltern unser Schulkonzept ausführlich erläutern“.

Im Juni hatte Hecht, der an der TU Dresden forscht und Lehrer ausbildet, die Idee für die erste freie Schule in Pieschen im Ortsbeirat präsentiert. Ende September folgte dann eine Klausur der vier Schulgründer mit weiteren sechs Pädagogen. „Wir waren an der Freien Werkschule in Meißen, mit deren Team wir uns konzeptionell und durch persönliche Kontakte verbunden fühlen. Es war sehr anregend, in solch schönen Schulräumen über Schule nachzudenken“, beschrieb Hecht die Atmosphäre. In kleinen Gruppen habe man über Fragen der Leistungsbewertung, der Lernformen, über Modalitäten der Mitbestimmung und über das Grundschul- und Hortkonzept diskutiert und die schon vorhandenen Eckpunkte ergänzt. Die erarbeiteten Positionen würden in das ausführliche Schulkonzept einfließen, das bis zum 1. Dezember zur Genehmigung eingereicht werden soll, erläuterte Hecht. Auch das Aufnahmeverfahren stand auf der Tagesordnung. Dies sei eine besonders sensible Frage. „Die Schule ist offen für alle Kinder und Jugendlichen, unabhängig von ihrer Herkunft und körperlichen oder geistigen Voraussetzungen“, betonte Hecht. Um das in der Praxis zu erreichen, müsse man eben in den verschiedenen Zielgruppen verstärkt werben. Die Zusammensetzung bei den Erstklässlern und Fünftklässlern zum Schulstart werde zeigen, wie das gelinge.

Noch keine endgültige Entscheidung gibt es zum Standort, an dem der Schulbetrieb im Sommer 2018 starten soll. Auf dem Grundstück in der Leipziger Straße 240, das Hecht erworben hatte, sind inzwischen alle alten Gebäude abgerissen. Wie es weiter geht, werde sich in den nächsten Wochen entscheiden, so der Schulgründer. Weitgehend abgeschlossen sei dagegen die Arbeit am Finanzplan, so dass nun Finanzierungsgespräche mit verschiedenen Kreditinstituten aufgenommen werden könnten.

Service: 

WAS: Elternabende der Kulturwerkschule
WANN: Donnerstag, 12.10.2017, Donnerstag, 26.10.2017, Donnerstag, 23.11.2017 – jeweils 20 Uhr
WO: Gartenhaus des St. Pauli Theatersalons, Hechtstraße 32

 

 

Die Kommentarfunktion wird 7 Tage nach Erscheinen des Beitrages geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren …

Geringe Chance für Wiederkehr der stadtweiten „Komplexreinigung“

Rund 725 des 1.400 Kilometer langen Straßennetzes in Dresden müssen von privaten Grundstücksbesitzern sauber gehalten werden. Für >>>

Explosion am Dreyßigplatz – zwei Männer beim Herstellen von Cannabisöl schwer verletzt

Zu einer Explosion ist es gestern Abend in einer Wohnung im vierten Obergeschoss eines Mehrfamilienhaus am Dreyßigplatz 3 gekommen. Wie >>>

Brendler’s Geschichten: Das Schulhaus an der Leisniger Straße steht seit 112 Jahren

Die Geschichte des Schulhauses Leisniger Straße Nr. 76 nahm ihren Anfang, als zu Beginn des 20. Jahrhunderts die 2. Katholische Bezirksschule >>>

Sachsenbad: Stadtverwaltung favorisiert Badnutzung und Gewinnung eines privaten Investors

Die Stadtverwaltung will bis zum Jahresende die Arbeit an der Vorlage zur Zukunft des Sachsenbades abschließen. Dabei soll die Nutzung >>>

Einbrüche in Theaterhaus und Büro

In der Nacht zum Donnerstag sind Unbekannte in das Theaterhaus Rudi in der Fechnerstraße eingebrochen. Die Täter haben mehrere Türen >>>