Übigau Werftquartier reithalle

Denkmalschützer: Reithalle in den Kasernen in Übigau war nicht mehr zu retten

Die denkmalgeschützte ehemalige Reithalle im Kasernenhof Übigau war nicht mehr zu retten. Das Amt für Denkmalschutz hat heute Zweifel an der Rechtmäßigkeit des Abrisses des Gebäudes durch die Columbus Dresden GmbH ausgeräumt. Vor drei Tagen wurde hier berichtet, dass das Offizierscasino Anfang Juni abgerissen wurde. In Anrufen und Kommentaren war Kritik daran geäußert worden, dass die Behörde dem Abriss zugestimmt hatte. Die Denkmalschützer stellten zudem klar, dass es sich um die Reithalle und nicht um das Offzierscasino gehandelt habe.

Denkmalschutz-Experten hatten den Bauzustand ausführlich geprüft. „Im Ergebnis musste festgestellt werden, dass ein Großteil des Gebäudes bereits eingestürzt und die Dachkonstruktion nach Brandschaden völlig unbrauchbar war. Selbst die in Teilbereichen vorhandene Stahldachkonstruktion war so stark korrodiert, dass eine Lastaufnahme nicht mehr möglich war. Die Außenwände waren stark durchfeuchtet und salzgeschädigt, auch hier wäre ein Lasteintrag nicht möglich gewesen“, beschreibt eine Rathaus-Sprecherin den Befund und ergänzt. Da das Gebäude nicht unterkellert war und Wasser durch das defekte Dach eindrang, sei zudem der Holzfußboden so verfault gewesen, dass er „in Gänze unbrauchbar“ war. Fazit: „Eine Nutzung des Gebäudes bei Wahrung seiner Denkmaleigenschaft war nicht mehr möglich.“ Die Behörde habe darum dem Abrissantrag der Columbus Dresden GmbH entsprochen.

Im Dresdner Themenstadtplan sei das Gebäude so lange als Denkmal markiert, wie es steht, erläuterte die Rathaussprecherin. Nur so könnten „auf der Grundlage des Denkmalrechtes Dokumentationsauflagen rechtskonform durchgesetzt werden“.

Hinter den denkmalgeschützten Kasernen entlang der Klingerstraße baut die Columbus Dresden GmbH 94 Wohnungen in vier Häusern. Der erste Bauabschnitt mit 47 Wohnungen soll Ende 2018 fertiggestellt sein.

  • ANZEIGE

0 Meinungen zu “Denkmalschützer: Reithalle in den Kasernen in Übigau war nicht mehr zu retten

Das könnte Sie auch interessieren …

Baubürgermeister Schmidt-Lamontain: Studentischer Ideenwettbewerb zur Zukunft am Alten Leipziger Bahnhof

Dresdens Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain (Grüne) geht offenbar davon aus, dass das Thema Globus SB Markt am Alten Leipziger >>>

Einbrecher in Getränkemark erbeuten mehrere tausend Euro

Unbekannte sind in der Nacht zum Mittwoch in einen Getränkehandel an der Kändlerstraße eingebrochen. Als Tatzeitraum wird der Dienstagabend >>>

„in vino veritas“ – Politik für den Stadtbezirk zwischen Käse und Wein

„Wer politisch diskutiert, sollte die Zusammenhänge kennen“. Die noch junge Gesprächsreihe „in vino veritas“ >>>

Sachsenbad: Bieter sollen Konzepte präzisieren – Entscheidung noch dieses Jahr geplant

Die Bürgerinitiative „Endlich Wasser ins Sachsenbad“ hat das Vorgehen der Stadtverwaltung bei der Bewertung der drei Bietergebote >>>

Wahlen zum Stadtrat und zum Stadtbezirksbeirat: Die Programme – Die Kandidierenden

Am 26. Mai wählen rund 440.000 Wahlberechtigte in Dresden einen neuen Stadtrat. Erstmals werden zudem Stadtbezirksbeiräte gewählt. Im >>>