Übigau Werftquartier reithalle

Denkmalschützer: Reithalle in den Kasernen in Übigau war nicht mehr zu retten

Die denkmalgeschützte ehemalige Reithalle im Kasernenhof Übigau war nicht mehr zu retten. Das Amt für Denkmalschutz hat heute Zweifel an der Rechtmäßigkeit des Abrisses des Gebäudes durch die Columbus Dresden GmbH ausgeräumt. Vor drei Tagen wurde hier berichtet, dass das Offizierscasino Anfang Juni abgerissen wurde. In Anrufen und Kommentaren war Kritik daran geäußert worden, dass die Behörde dem Abriss zugestimmt hatte. Die Denkmalschützer stellten zudem klar, dass es sich um die Reithalle und nicht um das Offzierscasino gehandelt habe.

Denkmalschutz-Experten hatten den Bauzustand ausführlich geprüft. „Im Ergebnis musste festgestellt werden, dass ein Großteil des Gebäudes bereits eingestürzt und die Dachkonstruktion nach Brandschaden völlig unbrauchbar war. Selbst die in Teilbereichen vorhandene Stahldachkonstruktion war so stark korrodiert, dass eine Lastaufnahme nicht mehr möglich war. Die Außenwände waren stark durchfeuchtet und salzgeschädigt, auch hier wäre ein Lasteintrag nicht möglich gewesen“, beschreibt eine Rathaus-Sprecherin den Befund und ergänzt. Da das Gebäude nicht unterkellert war und Wasser durch das defekte Dach eindrang, sei zudem der Holzfußboden so verfault gewesen, dass er „in Gänze unbrauchbar“ war. Fazit: „Eine Nutzung des Gebäudes bei Wahrung seiner Denkmaleigenschaft war nicht mehr möglich.“ Die Behörde habe darum dem Abrissantrag der Columbus Dresden GmbH entsprochen.

Im Dresdner Themenstadtplan sei das Gebäude so lange als Denkmal markiert, wie es steht, erläuterte die Rathaussprecherin. Nur so könnten „auf der Grundlage des Denkmalrechtes Dokumentationsauflagen rechtskonform durchgesetzt werden“.

Hinter den denkmalgeschützten Kasernen entlang der Klingerstraße baut die Columbus Dresden GmbH 94 Wohnungen in vier Häusern. Der erste Bauabschnitt mit 47 Wohnungen soll Ende 2018 fertiggestellt sein.

0 Meinungen zu “Denkmalschützer: Reithalle in den Kasernen in Übigau war nicht mehr zu retten

Das könnte Sie auch interessieren …

Pestalozzi-Gymnasium: Außenanlagen werden saniert – Wasserschaden in den Ferien

Die Schüler des Pestalozzi-Gymnasiums werden sich freuen. Denn die Stadt saniert die Außen- und Sportflächen ihrer Schule. Dafür gab es >>>

Aprikosengarten – Gemeinschaftliches Gärtnern als Demokratie-Projekt

Wer in der Stadt wohnt und Lust auf Gärtnern hat, muss sich meist mit dem Bepflanzen des Balkons zufriedengeben. Doch der „Aprikosengarten“ >>>

Förderzentrum „A. S. Makarenko“ jetzt an einem Standort in der Leisniger Straße

Fliegender Wechsel im Schulneubau in der Leisniger Straße 78. Nachdem das Gymnasium Pieschen nach einem Jahr an dem Interimsstandort wieder >>>

Schulcampus Gehestraße startet mit 1.600 Schüler und einigen Provisorien

Stesad-Geschäftsführer Axel Walther ist erleichtert. Erst seit vergangenem Donnerstag steht fest, dass der Unterricht auf dem neuen >>>

19-jähriger Autodieb und Verkehrsraudi muss in Untersuchungshaft

Der 19-Jährige, der am Montagabend auf der Flucht vor der Polizei erst in Pieschen gestoppt werden konnte, muss auf Antrag der Staatsanwaltschaft >>>