watzke farbbeutel 1901

Brauhaus Watzke: Unbekannte attackieren Vorderfront mit Farbbeuteln

Das Brauhaus Watzke ist in der vergangenen Nacht Opfer einer Farbbeutelattacke geworden. Etwa zwanzig Beutel mit verschiedenen Farben sind an die Vorderfront geworfen worden und dort zerplatzt. Die Eingangstreppe und der Boden entlang der Außenmauern ist mit Farbresten übersät.

watzke farbbeutel 1901 treppe

Die Farbbeutelattacke hat auch auf der Treppe deutliche Spuren hinterlassen. Foto: W. Schenk

„Ein Mitarbeiter hat den Schaden heute Morgen entdeckt“, sagte Watzke-Geschäftsführer Mirko Unger im Gespräch. Eine auf Grafitti-Entfernung spezialisierte Firma sei bereits beauftragt und habe die Fassade begutachtet. „Die Farbflecken werden noch ein paar Tage zu sehen sein, jetzt ist es einfach zu kalt, um die Flecken zu entfernen“, meinte Unger.

Die Kriminalpolizei hat Ermittlungen wegen Sachbeschädigung aufgenommen und sucht Zeugen, bestätigte ein Polizeisprecher auf Anfrage. Die unbekannten Täter hätten Weihnachtsbaum- und Plastikkugeln, sowie kleinen Flaschen, die mit Farbe gefüllt waren, verwendet. Den an der Fassade entstandenen Sachschaden bezifferte die Polizei mit rund 2.500 Euro.“Wir gehen davon aus, dass es einen Zusammenhang mit der Veranstaltung am Dienstag im Brauhaus Watzke gibt“, erklärte er. Tatverdächtige seien noch nicht ermittelt worden.

Begleitet von lautstarken Protesten hatte Thüringens AfD-Vorsitzender Björn Höcke auf einer Veranstaltung der Jungen Alternative Dresden im Brauhaus Watzke gesprochen.

Die Ermittler hätten häufiger mit Farbattacken auf Gebäude oder Büros zu tun, so der Polizeisprecher.

Oftmals betroffen davon waren in Dresden und ganz Sachsen Büros der AfD. Auch die Landeszentrale für politische Bildung in der Schützenhofstraße in Trachau war schon Ziel von Farbbeutelattacken. Der Täter wurde gefasst. Erst vor wenigen Wochen hatten Unbekannte versucht, die Scheiben des Wahlkreisbüros von Innenminister Markus Ulbig (CDU) einzuschlagen. Von den Tätern fehlt bis heute jede Spur.

Zeugenaufruf der Polizei:
Die Polizei bittet Zeugen, welche Angaben zu den Tätern oder zur konkreten Tatzeit machen können, sich bei der Dresdner Polizei unter der Rufnummer (0351) 483 22 33 zu melden.

5 Meinungen zu “Brauhaus Watzke: Unbekannte attackieren Vorderfront mit Farbbeuteln

  1. Diesen Vandalen sollte jegliche staatliche Unterstützung – z:B. Hartz IV, wenn dieses für Farbkauf verwendet wird – gestrichen werden.

    • genau!

      Denn wenn jemand was böses macht, muss es automatisch jemand von der Unterschicht gewesen sein. Leute die ihr Geld selbst verdienen, tun nichts böses!

      Und dann natürlich gleich wieder die Forderung Leuten die soziale Grundsicherung zu streichen – wer was falsches tut muss ja nicht essen!

      Manchmal versteh‘ ich wirklich nicht mehr was in Leuten wie dir vorgeht. Andernseits will ich das vermutlich auch nicht.

      (Und bevor jetzt Blödsinn interpretiert wird: ich bin durchaus dafür dass die Schuldigen bestraft werden, Sachbeschädigung ist keine sinnvolle Reaktion auf _irgendwas_, das sollte so auch ganz klar vom Rechtsstaat demonstriert werden)

  2. Die Leut solln schon essen dürfen aber bitte net die Farb !!
    Zur Not das Essen als Sachleistung statt Geldleistung?

  3. Georg, der Landmann 25. Januar 2017 at 14:06 -

    Aber wir wissen doch alle, aus welcher Ecke diese Aktion kommt.
    Genauso hirnrissig wie die „Strafe“, nun nicht mehr in´s Watzke zu gehen.
    Dann dürfen auf Grund der momentanen politischen Lage aber auch keine Hamburger und Cola mehr verzehrt werden …

  4. Georg, der Landmann 25. Januar 2017 at 14:31 -

    Das ist doch aber wohl klar, aus welcher Ecke diese Aktion kommt.
    Genauso hirnrissig, wie als „Strafe“ nicht mehr in´s Watzke zu gehen.
    Dann dürft Ihr auf Grund der aktuellen politischen Entwicklung auch keine Burger und Cola mehr verzehren …

Das könnte Sie auch interessieren …

Tag des offenen Ateliers: In Pieschen laden Künstler in 14 Ateliers ein

Der dritte Sonntag im Monat November ist für Kunstinteressierte bereits ein festes Ritual. Inzwischen schon zum 19. Mal findet in diesem >>>

Dem Trend auf der Spur mit Schenk Blumen

Wenn draußen die Natur an Farbe verliert, schlägt die Stunde der Heimdekoration. Die Pieschener Floristin Bianka Schenk ist seit dem >>>

Gründerteam klärt Standort für Kulturwerkschule in Pieschen

Der Standort für die freie Kulturwerkschule in Pieschen ist geklärt. Die meisten Flurstücke in dem Areal zwischen der Leipziger Straße >>>

Navigationsgerät aus Skoda gestohlen

In der Großenhainer Straße haben Unbekannte gestern auf noch nicht geklärte Art und Weise einen Skoda Octavia geöffnet. Anschließend >>>

Treffpunkt „Schorsch“ – Rückzugsraum mit Schutz, Dusche und Hilfe

Der Treffpunkt „Schorsch“ in der Mohnstraße 43 bietet wohnungslosen Menschen einen Rückzugsraum. Hier finden sie Schutz >>>