graffiti park leipziger Straße

Sprühende Farben – Graffiti am Puschkinplatz

Ellen Demnitz-Schmidt ist außer Puste. Gerade so habe ich die vielbeschäftigte Leiterin des Jugendhauses Spike ans Telefon bekommen. Dass ich sie nicht lange aufhalten wolle, sage ich. „Mich kann man nicht aufhalten! Sie hören ja, ich laufe!“ Das Spike ist in Altstrehlen ansässig, seine Wirkstätten aber sind weit verteilt. So auch am Alexander-Puschkin-Platz.

Graues Wetter, bunte Wände. Der nächste Sonnentag kommt bestimmt - das nächste Bild auch.

Graues Wetter, bunte Wände. Der nächste Sonnentag kommt bestimmt – das nächste Bild auch. Foto: Philine

Dort hat, mittlerweile lauschig versteckt hinter Bäumen, das Spike einen Park für Graffiti-Künstler initiiert. „Als wir eröffnet haben, sah das noch ziemlich karg aus“, erinnert sich Demnitz-Schmidt. Das war im Frühjahr 2015. Kein Blatt zierte die Bäume und die großen weißen Malwände harrten noch der Kunstwerke, die da kommen sollten. Die Fläche wurde vom Ortsamt empfohlen und freigegeben. Anfangs sahen das Künstler und Jugendarbeiter skeptisch – ein Kunstort so nah an der Straße?

Die Bedenken sind schnell verflogen. „Es funktioniert wunderbar! Eine super Entscheidung!“, freut sich Ellen Demnitz-Schmidt. Der Zuspruch sei phänomenal. Durch die Anordnung der Wände entsteht genug Sichtschutz, um in Ruhe zu arbeiten. Der Abstand ist so gewählt, dass die Künstler ihre Werke anschließend bequem fotografieren können.

Mitarbeiter des Spike kommen regelmäßig im Graffiti-Park vorbei, um die Kunstwerke und Botschaften zu fotografieren und nach dem rechten zu sehen

Mitarbeiter des Spike kommen regelmäßig im Graffiti-Park vorbei, um die Kunstwerke und Botschaften zu fotografieren und nach dem Rechten zu sehen. Foto: Philine

Diese Vorschläge kamen vom Jugendhaus Spike, das schon seit Jahren eng mit der Sprayer-Szene in Kontakt steht. Die sogenannten legal plains, legale Sprühflächen, sollen Graffiti-Sprayern eine Plattform geben und damit die Kunstform entkriminalisieren. „Es ist toll, wie viel legal möglich ist“, sagt Demnitz-Schmidt. Auch die Flächen an der Flutrinne (Washingtonstraße) und am Spike seien gut frequentiert, erzählt sie.

„Jetzt hätte ich gern noch eine große Wand!“, sagt Ellen Demnitz-Schmidt, „Wo bis zu sieben Künstler ein Konzeptkunstwerk erstellen könnten.“ Bisher gab es da Bedenken von Seiten der benachbarten Gartensparte. „Aber da findet sich bestimmt noch einer …“, sinniert sie. Die Frau ist nicht zu stoppen.

Die Kunstwerke werden regelmäßig abfotografiert. Die Galerie ist unter www.graffiti-dresden.de zu finden. Zudem finden monatlich spontane Aktionen (Urban Spots) statt,bei denen das Spike Sprühdosen und Vorstreichfarbe stellt. Alle Infos für die nächsten Urban Spots finden sich unter www.spike-dresden.de oder auf Facebook / Twitter.

Die Kommentarfunktion wird 7 Tage nach Erscheinen des Beitrages geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren …

In Pieschen fehlen noch Wahlhelfer für die Landtagswahl am 1. September

Knapp 14 Tage vor der Landtagswahl am 1. September 2019 fehlen in Dresden noch 130 Wahlhelfer. Auch in einigen der 33 Wahllokale Pieschen >>>

Pestalozzi-Gymnasium: Außenanlagen werden saniert – Wasserschaden in den Ferien

Die Schüler des Pestalozzi-Gymnasiums werden sich freuen. Denn die Stadt saniert die Außen- und Sportflächen ihrer Schule. Dafür gab es >>>

Aprikosengarten – Gemeinschaftliches Gärtnern als Demokratie-Projekt

Wer in der Stadt wohnt und Lust auf Gärtnern hat, muss sich meist mit dem Bepflanzen des Balkons zufriedengeben. Doch der „Aprikosengarten“ >>>

Förderzentrum „A. S. Makarenko“ jetzt an einem Standort in der Leisniger Straße

Fliegender Wechsel im Schulneubau in der Leisniger Straße 78. Nachdem das Gymnasium Pieschen nach einem Jahr an dem Interimsstandort wieder >>>

Schulcampus Gehestraße startet mit 1.600 Schüler und einigen Provisorien

Stesad-Geschäftsführer Axel Walther ist erleichtert. Erst seit vergangenem Donnerstag steht fest, dass der Unterricht auf dem neuen >>>