Dresden - immer eine Reise wert. Foto: J. Frintert

Die besten Reisetipps und Ausflugsziele in Dresden 2024

Dresden hat nicht nur für Einheimische sondern auch für Besucher und Touristen von weither einiges zu bieten. Wer die sächsische Landeshauptstadt besuchen möchte, sollte sich einige wichtige Ausflugsziele auf keinen Fall entgehen lassen. Damit eine Reise nach Dresden zu einem vollen Erfolg wird und in guter Erinnerung bleibt, gibt es nun einige wichtige Reisetipps zu Ausflugszielen, die in Dresden unbedingt besichtigt werden sollten.

Die alte Gohliser Windmühle am schönen Elberadweg

Alle Naturliebhaber und Besucher in Dresden, die einen Ausflug mit einer entspannten Wanderung verbinden möchten, sollten unbedingt die Gohliser Windmühle am Elberadweg besuchen.

Die alte Mühle erinnert an eine kleine Insel, die sich jedoch nicht im offenen Meer, sondern mitten in einem wunderschönen und dichten Wald befindet. Diese Sehenswürdigkeit in Dresden bietet sich in jedem Fall zum Verweilen an. Wer eine Pause einlegen möchte, kann natürlich in dieser Zeit seiner Freizeitbetätigung beim Online-Glücksspiel nachgehen und Casino Cashback Bonuses Deutschland aktivieren. Auch das Umland bietet hervorragende Möglichkeiten, um die Natur rund um Dresden zu entdecken.

Entspannte Spaziergänge, Fahrradtouren oder auch ausgiebige Wanderungen sind hierbei problemlos möglich. Daher ist bereits an dieser Stelle zu erkennen, dass auch die Dresdener Natur für Touristen viel Interessantes und Erholung pur zu bieten hat.

Das Schloss Pillnitz direkt am Elbufer

Auch Historiker, die einzigartige Bauwerke in Dresden bewundern möchten, werden bei ihrem Besuch mit Sicherheit voll und ganz auf ihre Kosten kommen. Das historische Schloss Pillnitz liegt direkt am Elbufer. Auch von der näheren Umgebung bietet sich ein einzigartiger Panoramablick, wodurch definitiv kein Tourist diese wunderschöne Sehenswürdigkeit in Dresden verpassen sollte.

Die schönsten Eindrücke von Schloss Pillnitz und der umliegenden Natur bieten sich in jedem Fall in den späten Nachmittagsstunden. Darüber hinaus besteht natürlich auch die Möglichkeit, das Schloss Pillnitz direkt zu besichtigen. Hier besteht sogar die Option, eine der interessanten Führungen mitzumachen. Wer sich ebenfalls auf eine Führung durch das Schloss Pillnitz begeben möchte, sollte aber in jedem Fall ausreichend Zeit mitbringen und aufmerksam zuhören.

Die Loschwitzer Brücke in Dresden

Die Loschwitzer Brücke in Dresden ist ebenfalls ein prunkvolles Bauwerk, welches in jedem Fall einmal besichtigt werden sollte.

Sie führt direkt über einen Fluss und bietet somit die Möglichkeit, auch weitere Strecken entspannt zurückzulegen. Als wichtiges Bauelement ist die Loschwitzer Brücke aus der Dresdner Infrastruktur somit nicht mehr wegzudenken.

Auch vom Ufer kann die Brücke ohne Probleme besichtigt werden. Hierdurch ist klar zu erkennen, dass auch technikaffinen Besuchern in Dresden einiges geboten wird.

Der Radweg Elbwiesen direkt am Wasser

Wer sich während seines Aufenthalts in Dresden ebenfalls sportlich betätigen möchte, sollte sich unbedingt auf eine Radtour entlang der Elbwiesen begeben. Der Radweg Elbwiesen bietet ideale Möglichkeiten. Die einmalige Radstrecke führt direkt entlang der Elbe und ist besonders in den Sommermonaten eine klare Empfehlung.

Das schöne Wetter und die einzigartige Natur laden allerdings auch zu Spaziergängen und Wanderungen ein. In der Nähe befinden sich zahlreiche Lokale und Unterkünfte zum Verweilen, sodass auch für das leibliche Wohl entlang der Elbwiesen in Dresden immer bestens gesorgt ist.

Die Frauenkirche Dresden

Die Frauenkirche Dresden gehört zu den wichtigsten Wahrzeichen der sächsischen Landeshauptstadt. Das historische Gebäude ist in der Innenstadt zu besichtigen und bietet zudem einen einmaligen Panoramablick über die gesamte Stadt. Eine Besichtigung ist sowohl von außen als auch im Innenbereich der Frauenkirche möglich.

Die Frauenkirche am Dresdner Neumarkt - Foto: J. Frintert

Die Frauenkirche am Dresdner Neumarkt – Foto: J. Frintert

Wer sich weitgehende Informationen zur Dresdner Frauenkirche einholen möchte, kann ebenfalls eine Führung buchen und viel Wissenswertes erfahren. Es handelt sich somit um eine beliebte Anlaufstelle, die bei keiner Entdeckungstour in Dresden fehlen darf.

Das Rudolf-Harbig-Stadion in Dresden

Wer sich ebenfalls für Fußball begeistern kann und regelmäßig die spannenden Spiele verfolgt, sollte sich das Rudolf-Harbig-Stadion in Dresden ansehen. Hierbei handelt es sich um das Stadion von Dynamo Dresden. Der Verein spielt aktuell in der dritten Bundesliga und befindet sich auf dem Sprung in die zweite Liga.

Dynamo konnte sich in der Hinrunde der aktuellen Saison ein ansprechendes Polster erspielen. Wer daher nach Ablauf der Saison nach Dresden reist, hat gute Chancen, ebenfalls an der Aufstiegsfeier in der Stadt teilzunehmen.

Das Rudolf-Harbig-Stadion in Dresden kann allerdings auch fernab der Heimspiele von Dynamo besichtigt werden. Im Vorfeld ist es allerdings erforderlich, sich entsprechend anzumelden und an einer Führung teilzunehmen. Hier werden viele wichtige Informationen rund um das Stadion sowie die Historie und Traditionen von Dynamo Dresden vermittelt.

Die Semperoper am großen Theaterplatz

Ein weiteres Wahrzeichen, welches jeder Besucher in Dresden einmal besichtigt haben sollte, ist die historische Semperoper am alten Theaterplatz. Erstmals wurde die Semperoper im Jahr 1869 bei einem großen Brand vollständig zerstört.

Die Dresdner zeigten allerdings viel Eigeninitiative und bauten die Semperoper bereits nach kurzer Zeit wieder auf. Im Zweiten Weltkrieg wurde die Semperoper jedoch bei einem Luftangriff erneut vollständig zerstört. In der Nachkriegszeit war es allerdings möglich, die Semperoper schnell wieder aufzubauen und in ihrer heutigen Form zu erhalten.

Daher ist es nicht verwunderlich, dass die historische Semperoper auch einen großen geschichtsträchtigen Hintergrund besitzt und für alle Dresdner zu einem echten Wahrzeichen im Laufe der vielen Jahrzehnte geworden ist. Die Semperoper sollte daher auf der Liste der möglichen Besuchsziele für alle Touristen unbedingt ganz oben stehen.

  • Anzeige

    Gogol Bordello am 16. Juli im Alten Schlachthof