Wenig Neues vom neuen Sachsenbad

Als im Dezember die Pläne für die Errichtung eines neuen Schwimmbades am alten Sachsenbad vorgestellt wurden, hatte sich der Stadtbezirksbeirat dafür ausgesprochen, dass die Entscheidung über den Standort gemeinsam mit Sportvereinen und interessierten Bürgern getroffen werden solle. Am Dienstag präsentierte nun Thomas Herrn vom Stadtplanungsamt in der Sitzung mögliche Alternativ-Standorte an der Wüllnerstraße, auf dem Gelände der Hufewiesen oder an der Washingtonstraße.

Die Wüllnerstraße ist gewissermaßen die nördliche Begrenzung des Areals an der Wurzener Straße. Damit sind die Tennisplätze hinter dem jetzigen Sachsenbad gemeint. In der Skizze das blaue Viereck oben rechts. Dies sei der aktuell favorisierte Standort, sagte Herrn. Die Hufewiesen seien ein sehr großes Gelände, welches sich zu großen Teilen in Privatbesitz befinde. Bei der Größe sei zu klären, wo eine Schwimmhalle dort überhaupt anzusiedeln sei. Da ein Großteil der Eigentümer nicht für das Projekt zu gewinnen sei, wurde der Standort nun auch nicht detailliert untersucht. Der Hufewiesen-Verein hatte in der Zwischenzeit auch einen offenen Brief (hier als PDF) aufgesetzt und für den Erhalt der Wiese als naturnahes Naherholungsgebiet geworben.

Beim dritten Standort, der Washingtonstraße in Kaditz räumte Herrn ein, dass dies eine schlechte stadträumliche Lage im Gewerbegebiet sei. Außerdem habe auch dort der private Eigentümer andere Ansichten und Vorstellungen.

Anzeige



Falls nun aber das Schwimmbad auf dem Gelände der Tennisplätze errichten werden solle, müsste dann für diese Sportflächen ein Ausgleich geschaffen werden. Es geht um vier Spielfelder mit einer Größe von je 675 Quadratmeter, dazu Sozialgebäude.

Geprüft wurden verschiedene Standorte:

Pieschen, Heidestraße (Gewerbegebiet Heidestraße) – eingeschränkt geeignet, derzeit nicht genau einschätzbar, weil dort ein Umspannwerk geplant ist.
Pieschen, Heidestraße (Gärtnereigelände) – bedingt geeignet, in der Nachbarschaft gibt es soziales Gartenprojekt, außerdem müsste das Gelände erst gekauft werden.
Mickten/Trachau, Fechnerstraße – Standort grundsätzlich gut geeignet, müsste erworben und entwickelt werden.
Trachau, Hufewiesen – Standort mäßig gut geeignet, kollidierende Nutzungsinteressen mit bisheriger Planungskonzeption des Bebauungsplans, Grunderwerb erforderlich
Kaditz, Peschelstraße – Standort neben dem Elbepark ist bedingt geeignet, gute Verkehrsanbindung, Grundstück müsste erworben werden, potenzieller Konflikt mit benachbarter Wohnnutzung
Pieschen/Neustadt, Harkortstraße – Standort bedingt geeignet, bisher keine Verkaufsbereitschaft der Bahn

Berichte aus dem Stadtbezirksbeirat Pieschen – eine Leistung der Redaktion von Pieschen Aktuell im Auftrag des Stadtbezirksamtes Pieschen der Landeshauptstadt Dresden.

  • Anzeige



Die Kommentarfunktion wird 7 Tage nach Erscheinen des Beitrages geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren …

Baumaschinen in Trachau beschädigt

In der Nacht zum Mittwoch haben Unbekannte vier Baumaschinen auf dem Sternweg in der Nähe der Neuländer Straße beschädigt. Der Schaden wurde >>>

Städtischer Appell für mehr Sicherheit

Radfahrer, Inline-Skater und Fußgänger mit Kamera oder treuer Fellnase: Je besser das Wetter, desto mehr Leute genießen die Zeit auf dem >>>

Offene Türen in der Kindertagespflege

Wenn man am Vormittag mal eine Runde durch die Pieschen geht, sieht man sie. Tagesmütter und Tagesväter erkunden meist mit ihren Kinderwagen >>>

Neues Konzept für Altkleidersammlung in Dresden

Der Dresdner Stadtrat hat am Donnerstag, den 16. Mai 2024, eine Neuordnung der Altkleidersammlung beschlossen. Ziel ist es, die Umgebung >>>

Frauenpower in Übigau

Ende Mai beginnt am Schloss Übigau das Sommerspektaktel der Comödie Dresden. Bereits zum sechsten Mal bespielt Sachsens größtes Privattheater >>>