Civil War

Pieschener Kinotipps ab 18. April

Mit freundlicher Unterstützung des Dresdner Kinokalenders präsentieren wir die Kinotipps der Woche für den Stadtbezirk Pieschen.

Bundesstart: Civil War

Ein Bürgerkrieg in den USA? Nach dem 11. September und bis vor vielleicht zehn Jahren wäre das Nonsens gewesen, etwas für billige C-Movies, mit Mutanten aus dem Abwasserkanal und wortkargen Antihelden mit Augenklappe. Aber als der orangene Präsident dann das Amt übernahm, wurde es den Einheimischen und der Weltpresse doch irgendwie mulmig. Und seit dem Ansturm auf das Capitol war den deutschen Medien klar – jetzt kommt der große Knall!

Aber so, wie die unzähligen wortgewaltigen Hollywood Stars ihre kalifornischen Millionenvillen nicht verlassen hatten, als Trump gewählt wurde, blieb auch das große Gemetzel der amerikanischen Bürger aus. Nun aber, in einer nicht all zu fernen Zukunft, gönnt sich der Präsident eine verfassungswidrige dritte Amtszeit, um das Militär gegen abtrünnige Milizen anzuführen, die westlichen Streitkräfte von Texas und Kalifornien, die unaufhaltsam auf Washington marschieren. Die Fotojournalistin und ihr Kollege sowie zwei Zivilisten begleiten die Aufständischen, geraten dabei aber stetig in Gefahr und müssen ihren Status als Beobachter immer wieder auf die Probe stellen.

Anzeige



Bundesstart: Abigail

Abigail

Da will man einfach seinem kriminellen Dasein frönen und ein Kind kidnappen, um Lösegeld zu fordern, und dann muss man um sein Überleben kämpfen. Aber mal von vorne. Eine Gruppe von Kriminellen (unter anderem Melissa Barrera, Kathryn Newton und Dan Stevens) bekommt den Auftrag, die Ballerina-Tochter eines sehr mächtigen Unterweltlers zu entführen und 24 Stunden in einem abgelegenen Herrenhaus zu bewachen, bis sie den großen Geldregen in Form von Lösegeld erhalten. Wer jetzt denkt: „Hä, 24 Stunden in einem alten Herrenhaus irgendwo im Nirgendwo? Das klingt doch sehr nach Horrorfilm!” der ist auf der richtigen Fährte. Denn genau dahin entpuppt sich dieses eigentlich leichte Unterfangen. Was soll schon schief gehen bei einem kleinen Mädchen und einer Gruppe Erwachsener? Cut to: Alle rennen um ihr Leben und sind blutverschmiert, weil sich die kleine Abigail als Vampir outet! Und wie tötet man einen untoten Vampir? Jetzt stehen also nicht nur 50 Millionen US-Dollar auf dem Spiel sondern auch das eigene Leben!

»Abigail« stammt aus der Feder des Regie-Duos Matt Bettinelli-Olpin und Tyler Gillet, die auch schon Filme wie »Ready or Not« und »Scream 5« gemacht haben. Abigail ist dabei eine ganz lose Neuadaption des Horrorklassikers »Draculas Tochter« von 1936.

Bundesstart: Spy x Family – Code: White

Spy x Family - Code: White

Spy x Family – Code: White

Die erste Verfilmung der populären Fernsehserie um den Geheimagenten Twilight, seine tödliche Attentäterin Yor und ihre telepathische Adoptivtochter Anya bietet eine eigenständige, originelle Handlung. Basierend auf Tatsuya Endos preisgekröntem Manga, der seit seinem Debüt am 9. April 2022 weltweit Fans begeistert, folgt der Film dem Spion Loid und Yor, die als perfekte Familie getarnt sind. Ihre telepathische Tochter Anya kennt jedoch ihre Geheimnisse. Eine vermeintliche Familienausflug für eine Mission von Loid führt zu einer Verwicklung Anyas, die den Weltfrieden gefährdet.

Bundesstart: Adagio

Adagio

Adagio

Der 16-jährige Manuel, Sohn des ehemaligen Gangsters Daytona aus Roms Unterwelt, genießt seinen Sommer in Rom, bis korrupte Carabinieri ihn erpressen. Sie wollen, dass er auf einer Party kompromittierende Fotos von einem Politiker macht. Misstrauisch gegenüber den Polizisten, taucht Manuel mit den Fotos unter. Die rachsüchtigen Carabinieri setzen alles daran, ihn zu finden und auszuschalten. Manuel findet Unterschlupf bei zwei alten Bekannten seines Vaters. Regisseur Stefano Sollima beschließt seine Rom-Trilogie mit diesem packenden Thriller, der geschickt Rache und Erlösung in der ewigen Stadt verwebt.

2. Woche: Das erste Omen

Das erste Omen

Margaret, eine junge Amerikanerin, landet in Rom, um in einer alten Kirche zu arbeiten. Ihre Augen sind groß, ihre Haut blass. Sie ist ein Fisch im Ozean der Geschichte, ein Fremder in einer Stadt, die von Jahrtausenden durchtränkt ist. Aber es gibt mehr in dieser Kirche als heilige Reliquien und verblasste Fresken. Hier lauert das Dunkle, das Uralte, das Verbotene. Silvia, die mysteriöse Nonne, flüstert Margaret zu: „Das Böse erwacht.” Und so beginnt die Odyssee. Ein Antichrist soll geboren werden, und die Zeichen sind überall: in den Schatten der Krypta, im Klang der Glocken, im Atem des Windes.

Father Brennan, ein Priester mit einem düsteren Geheimnis, führt Margaret in die finsteren Geheimnisse der Kirche ein. Lawrence, ein alter Exorzist, kämpft gegen die Dämonen, die sich in den Mauern verbergen. Und immer wieder taucht der Name „Damien“ auf, wie ein Flüstern im Gewölbe.
»The First Omen« ist ein Festmahl für die Sinne, ein Film, der die Grenzen zwischen Gut und Böse verschwimmen lässt. Ein kulinarisches Abenteuer, bei dem der Teufel im Detail steckt.

Pieschener Kinotipps ab 18. April

  • Anzeige



Die Kommentarfunktion wird 7 Tage nach Erscheinen des Beitrages geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren …

Baumaschinen in Trachau beschädigt

In der Nacht zum Mittwoch haben Unbekannte vier Baumaschinen auf dem Sternweg in der Nähe der Neuländer Straße beschädigt. Der Schaden wurde >>>

Städtischer Appell für mehr Sicherheit

Radfahrer, Inline-Skater und Fußgänger mit Kamera oder treuer Fellnase: Je besser das Wetter, desto mehr Leute genießen die Zeit auf dem >>>

Offene Türen in der Kindertagespflege

Wenn man am Vormittag mal eine Runde durch die Pieschen geht, sieht man sie. Tagesmütter und Tagesväter erkunden meist mit ihren Kinderwagen >>>

Neues Konzept für Altkleidersammlung in Dresden

Der Dresdner Stadtrat hat am Donnerstag, den 16. Mai 2024, eine Neuordnung der Altkleidersammlung beschlossen. Ziel ist es, die Umgebung >>>

Frauenpower in Übigau

Ende Mai beginnt am Schloss Übigau das Sommerspektaktel der Comödie Dresden. Bereits zum sechsten Mal bespielt Sachsens größtes Privattheater >>>