Watzke Nicole Rothländer

Nicole Rothländer führt jetzt die Geschicke der Watzke-Häuser

Eine tolle Sommersaison für alle Watzke-Häuser. Das ist der größte Wunsch von Nicole Rothländer. Sie trägt seit 1. Januar als Geschäftsführerin die Verantwortung für das Ball- und Brauhaus Watzke und die anderen Häuser am Goldenen Reiter und am Ring. Ihr Vorgänger Mirko Unger hatte sich im September 2022 nach zwölf Jahren aus dem Unternehmen verabschiedet.

Erfahrung mit der Gastronomie in Dresden hat sie in den vergangenen zehn Jahren im „Augustiner an der Frauenkirche“, in den letzten Jahren als Prokuristin, sammeln können. Jetzt, so meint sie, war Zeit für eine neue Herausforderung. Mit der Verantwortung für rund 120 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und die Profilierung der vier Häuser hat sie davon nun reichlich. Hinzu kommt der Ballsaal im Brauhaus an der Kötzschenbroder Straße, in dem sich schon 1898 die ersten Paare zu Walzerklängen auf dem Parkett drehten. Und für den sich die Watzke-Eigentümer nach der Corona-Flaute so etwas wie eine Wiedergeburt erhoffen.

Das selbst gebraute Bier soll ein größere Rolle spielen. Foto: W. Schenk

Anzeige



„Das wird mir besonders viel Freude machen, da ich selbst einmal im Bankettbereich gearbeitet habe“, erzählt Nicole Rothländer. Beim Auftritt der Firebirds hat sie in der vergangenen Woche bereits erleben können, was möglich ist. „Die Musik begann und die Tanzfläche war sofort voll. Und so blieb es den ganzen Abend.“ Das habe sie nach den drastischen Einschränkungen durch die Corona-Pandemie zuversichtlich gestimmt. Veranstaltungen mit 200 bis 500 Gästen seien im Ballsaal möglich. Jetzt hätten sich die Tanzschulen wieder gemeldet. Im März finden im Ballsaal die ersten Tanzstunden-Abschlussbälle statt. Auch für den Herbst gebe es bereits Anmeldungen. Auch eigene Hausevents stehen auf dem Programm. Dafür, so die neue Geschäftsführerin, brauche es aber ein wenig mehr Vorlauf, um am Ende erfolgreich zu sein.

Watzke Firebirds

Volle Tanzfläche und beste Laune mit den Firebirds im Ballsaal. Foto: D. Bienz

Wie toll die Sommersaison wird, hängt auch vom wirtschaftlichen Erfolg in den vier großen Biergärten der Watzke-Häuser ab. Am Ring kommt in diesem Jahr noch eine zusätzliche Fläche von 8 mal 8 Metern hinzu. Am 1. Mai ist ein Bieranstich mit Musik geplant. „Wir wollen das Thema Bier in unseren Häusern erlebbarer machen. Eigenes Bier zu brauen, ist etwas Besonderes“, betont sie und meint damit nicht nur die bereits bekannten und beliebten Tastings für die Genießer, Versteher und Experten des Biers oder die Brauereiführungen. „Wir werden uns noch mehr einfallen lassen“, verspricht sie. Auch den hausgemachten Wurstspezialitäten in der Watzke-Wurstküche möchte sie mehr Aufmerksamkeit schenken.

Zum Thema:

Zum Valentinstag bietet das Brauhaus Watzke am 14. Februar ein Candle-Light-Dinner mit einem Drei-Gang-Menü und romantischer Klaviermusik.
Menü (35,40 Euro pro Person)
Reservierung: verkauf@watzke.de oder 0351 – 65 28 87 84

Und dann ist da noch das Thema der veganen Küche. „Da ist es nicht mit einigen Gerichten auf der Speisekarte getan. Wenn man vegane Küche verspricht, muss man das auch leben. Vom Besteck über das Geschirr bis zu dem, was auf die Teller kommt“, ist Nicole Rothländer überzeugt. Das Team sei groß genug, um sich gemeinsam dieser Herausforderung stellen zu können.

Derzeit ist die neue Watzke-Chefin noch mit dem Einarbeiten voll gefordert. „Ich möchte in allen Häusern die Abläufe verstehen. Das geht nicht nur mit Beobachten. Da muss man schon selbst mitmachen“, meint sie und hat überhaupt kein Problem damit, auch mal hintern Tresen zu stehen oder den Gästen zu servieren. Vielleicht ist das im Sommer im Biergarten auch mal notwendig. Damit es eine tolle Saison wird.

  • Anzeige



3 Meinungen zu “Nicole Rothländer führt jetzt die Geschicke der Watzke-Häuser

  1. Frank Drewitz sagt:

    Sehr gute Entscheidung, bringt hoffentlich frischen Wind in den „Laden“. Wichtig ist die weitere Anpassung der Speisekarten der einzelnen Lokale, sodaß es die wichtigsten Speisen in allen Lokalen gibt, z.B. Flammkuchen oder andere
    Bierlokal typische Speisen wie Schnitzel oder Kasseler mit Kartoffelsalat, Gulaschsuppe usw. Wir freuen uns bald wieder zu den Stammgästen zu zählen, da uns Watzke in der schweren Coronazeit durch den Außerhausverkauf unseres geliebten Altpieschners vor einer tiefgehenden Unterhopfung bewahrt hat. In diesem Sinne viel Erfolg bei der neuen Aufgabe und damit Prost und zum Wohl.

  2. Ich sagt:

    Hab mir letztens die Speisekarte angeschaut. Genauer: die Preise.
    Da mein Gehalt leider nicht steigt, werden meine Watzke-Besuche wohl abnehmen. Und damit bin ich sicherlich nicht der einzigste.

  3. Egal sagt:

    Die 3 Watzke-Häuser mit ihren Biergärten waren jahrelang unsere Lieblingsgasthäuser. Besonders nach einer Radtour zischte das Altpieschener im Sommer an der Leipziger Str. Da nun Herr Unger freundlicherweise gleich nebenan konkurriert, sind wir gespannt ob Nicole Rothländer den Erfolgskurs beibehalten kann. Wir wünschen ihr viel Erfolg und die gewohnten zufriedenen Gäste.

Das könnte Sie auch interessieren …

Verkehrsversuch an der Böttgerstraße startet

Weniger Elterntaxis und eine höhere Sicherheit der Kinder auf ihrem Schulweg, das soll das Ziel des Verkehrsversuches an der 56. Grundschule >>>

Pieschener Kinotipps ab 11. April

Mit freundlicher Unterstützung des Dresdner Kinokalenders präsentieren wir die Kinotipps der Woche für den Stadtbezirk Pieschen. >>>

Frühjahrsputz auf den Hufewiesen

Auch in diesem Jahr lädt der Hufewiesen Trachau e.V. wieder zum Frühjahrsputz. Am 13. April kann auf der gesamten Fläche der Hufewiesen Müll >>>

Aus dem Rat des Stadtbezirks

Der Stadtbezirksbeirat Pieschen tagte am Dienstag ab 18 Uhr im Bürgersaal des Rathauses Pieschen. Zu Beginn der Sitzung erklärte Maurice >>>

Ein Leben ohne Nationalismus und Faschismus?

„Layers of Resistance“ heißt die Performance, welche am 13. April im Zentralwerk zu sehen sein wird. Im Rahmen des Künstleraustauschs >>>