Geh8: „Mariupol, I love you!“ – Kurzfilme, gedreht von Menschen aus der Stadt

Was wissen Sie über Mariupol? Mariupol ist ein Hafen, ein Urlaubsort, die Heimat einer großen Zahl pontischer Griechen und ein Handelszentrum. Sie ist ein Industrieriese mit einer Geschichte, die bis ins 16. Jahrhundert zurückreicht, als sie von den Kosaken gegründet wurde. Mariupol ist eine Stadt, die 2014 dem Krieg ausgesetzt war und seitdem zum Symbol der ukrainisch kontrollierten Region Donezk geworden ist. Eine belagerte, heldenhafte Stadt, die während der russischen Invasion im Jahr 2022 um Widerstand und Überleben kämpfte und nun vollständig von russischen Truppen eingenommen ist.

„Mariupol, I love you“ ist eine Sammlung von Kurzfilmen, die von Einwohnerinnen und Einwohnern der Stadt Mariupol in den Jahren 2017-2021 gedreht wurden. Die Kurzfilme erzählen vom Alltag, von Träumen und Beziehungen und davon, wie sie von der ersten Phase des Krieges betroffen waren.

In dem Film „Ich und Mariupol“ spricht der aus Donezk stammende Piotr Armianovski mit den Menschen in Mariupol auf der Suche nach der Stadt, die er aus seiner Kindheit kennt.

„Ma“ von Maria Stoianova ist ein Dialog zwischen Mutter und Tochter, gefilmt mit Amateur-Telefonaufnahmen im Angesicht des Krieges.

„Territory of Empty Windows“ und „Diorama“ von Zoya Laktion aus Mariupol, wie der Krieg das Gesicht der Stadt verändert hat.

Gezeigt werden vier Kurzfilme, Gesamtdauer 49 Minuten, auf Russisch mit englischen Untertiteln.

Im Anschluss besteht die Möglichkeit für ein Gespräch mit:
Nick Dzhychka, Künstler / Kurator (Ivano-Frankivsk, Ukraine)
Simon Wolf (Kultur Aktiv, Dresden)
Paul Elsner (GEH8, Dresden)

Der Erlös aus dem Kartenverkauf wird an lokale Initiativen zur Unterstützung der Menschen in Mariupol bzw. in der Ukraine gespendet. Eintritt frei für Gäste aus der Ukraine.

Service:

WAS: „Mariupol, I love you!“
WANN: Donnerstag, 16. Juni, 19.30 Uhr
WO: Geh8 Kunstraum und Ateliers, Gehestraße 8, Zugang von der Gehestraße oder über den Sommergarten
Tickets an der Abendkasse.

Eine Meinung zu “Geh8: „Mariupol, I love you!“ – Kurzfilme, gedreht von Menschen aus der Stadt

  1. Tino sagt:

    Die Veranstaltung hätte mich wirklich interessiert, aber leider kam die Meldung zu kurzfristig, schade.

Das könnte Sie auch interessieren …

Verdächtiges Ansprechen von Kindern in der Bürgerstraße – Polizei sucht Zeugen

Die Polizei geht dem Fall eines verdächtigen Ansprechens von Kindern im Stadtteil Pieschen nach. Ereignet hat sich der Vorfall am Donnerstag, >>>

Lommatzscher Straße: Heizdecke löst Brand aus

Am Freitagabend gegen 22.50 ging bei der Feuerwehr ein Notruf aus der Lommatzscher Straße in Mickten ein. In einer Wohnung im zweiten Obergeschoß >>>

Restaurant Rausch: Jetzt mit Mittagstisch am Sonntag und Dub-Brunch im Keller

Bis kurz vor der Öffnung soll es ein Geheimnis bleiben: Das Menü zum ersten Sonntags-Mittagstisch im Restaurant Rausch. Sicher ist nur, >>>

Nicole Rothländer führt jetzt die Geschicke der Watzke-Häuser

Eine tolle Sommersaison für alle Watzke-Häuser. Das ist der größte Wunsch von Nicole Rothländer. Sie trägt seit 1. Januar als Geschäftsführerin >>>

Jubiläum einer Freistätte: Der Rote Baum wird 30

Tilo Kießling war gerade 19 als die DDR starb. Er konnte sich damals zu keiner Partei bekennen. Vielleicht beobachtete er geneigt, dass die >>>