Hotelmanager Florian Stühmer neben den Bienenstöcken auf dem Arcotel Dresden - Foto: Maren Kaster

Bienenrettung statt Zimmerreinigung: Arcotel setzt sich für den Schutz der Bienen ein

Gäste der Arcotel Hotels haben die Wahl: Wer mehr als eine Nacht bleibt, kann freiwillig auf die tägliche Reinigung des Zimmers verzichten. Für jede eingesparte Zimmerreinigung fließt ein Beitrag in einen Spendentopf, mit dem Bienenschutzprojekte unterstützt werden. Nach der coronabedingten Durststrecke und pünktlich zum heutigen Weltbienentag geht „Give Bees a Chance“ mit voller Energie in die Verlängerung. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter treiben das Projekt mit großem Tatendrang voran und sind dankbar, dass die Gäste ebenso begeistert sind und sich erfreulich oft für eine Bienen-Spende entscheiden.

Die Bienenstöcke auf dem Arcotel Dresden - Foto: Maren Kaster

Die Bienenstöcke auf dem Dach des Arcotel Dresden – Foto: Maren Kaster

Über das Projekt

Seit Beginn im Jahr 2015 haben bienenfreundliche Gäste die von Arcotel Hotels gegründete Initiative „Give bees a Chance“ unterstützt. 2015 wurde ein Betrag von 17.000 Euro an die ORF-Organisation „MUTTER ERDE“ für die Unterstützung von Bienenprojekten in Österreich übergeben, 2017 kam bereits die beachtliche Summe von 100.000 Euro zusammen Damit wurden fast 20 engagierte Bienenschutzprojekte in Deutschland und Österreich gefördert. 2018 und 2019 wurde die Summe sogar noch einmal übertroffen. „Das kleine Projekt, das wir 2015 unter dem Motto ‚Kleine Schritte, große Erfolge‘ gestartet haben, ist inzwischen dank der Unterstützung und Resonanz unserer Gäste zu einer wirklich großen Initiative geworden. Wir erhalten durchwegs positives Feedback von unseren Gästen – viele sind angenehm überrascht, dass sie mit so einem kleinen Verzicht zu einer großen Sache beitragen können“ sagt Dr. Renate Wimmer, Eigentümerin der Arcotel Unternehmensgruppe. „Ohne unsere Gäste könnten wir das alles nicht umsetzen – daher sind wir sehr stolz darauf, dass die Zahl der Unterstützer jedes Jahr steigt.“

Bienennahrung - einer von vielen Lavendelkästen auf der Terrasse des Arcotel Dresden - Foto: Maren Kaster

Bienennahrung – einer von vielen Lavendelkästen auf der Terrasse des Arcotel Dresden – Foto: Maren Kaster

Sieben Bienenstöcke auf dem Dach

Darüber hinaus sorgen die Arcotel Hotels für angenehme Lebensräume. Fleißige Bienen nutzen die weitläufigen Flachdächer der Hotelgruppe in Stuttgart, Hamburg, Linz, Wien und auch hier in Dresden  über den Sommer als ,Stadtwohnungen‘. Auf dem Arcotel Dresden stehen aktuell sieben Bienenstöcke. „Drei davon sind Wirtschaftsvölker und vier im Aufbau befindliche Ableger“, erklärt der betreuende Imker Peter Knobloch. Vom Dach aus können die Bienen in Parks, Grünanlagen, Alleen oder auf Dachterrassen und Balkonen Nektar sammeln. Neben dem Arcotel Hotel Dresden wurde zusätzlich ein großes Blumenbeet als Nahrungsangebot für die kleinen Bestäuber angepflanzt. Zusätzlich stehen auf der Terrasse einige Kästen mit Lavendel. „Die gefallen nicht nur den Bienen, sondern sind auch für die Gäste schön anzusehen“, so Hotelmanager Florian Stühmer.

Die Qualität des Stadthonigs steht dank der evolutionär erlangten Fähigkeit der Bienen, Schadstoffe herauszufiltern, der eines Landhonigs um nichts nach. Auf dem Frühstücksbüffet findet der eigene Honig seit Jahren großen Zuspruch. Zudem haben die Küchenchefs der Arcotel Restaurants so viele Rezepte mit Bienenhonig kreiert, dass ein eigenes Bienenkochbuch entstanden ist.

Die Kommentarfunktion wird 7 Tage nach Erscheinen des Beitrages geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren …

Nach 30 Jahren Dienst: Reinhilde Döschner vom Kinderhaus an der Apostelkirche verabschiedet

Am 17. Juli enden für Reinhilde Döschner 30 Jahre Kindergartenzeit im Kinderhaus an der Apostelkirche in Trachau: von 1992 bis 1998 als Erzieherin, >>>

Stadtbezirksbeirat Pieschen tagt am 5. Juli im Vereinsheim des KGV „Sommerfrische“

Am Dienstag, 5. Juli, kommt der Stadtbezirksbeirat Pieschen zu seiner letzten Sitzung vor der Sommerpause zusammen. Die nächste Beratung >>>

Neu in der Oschatzer Straße: Rad Felix – ein Fahrradbauer mit Leidenschaft

Auch in die zweite Hälfte des ehemaligen Eisenwarengeschäfts auf der Oschatzer Straße ist neues Leben eingekehrt. Ende März berichteten >>>

Feiern und Tagen im Café de Paris – Räume mieten im Bistro „Mein Frankreichladen“

Der Platz für die Feier zu Hause ist nicht ausreichend? Das Gartenfest droht ins Wasser zu fallen? Ihr Büro ist zu klein?

Wir haben die Lösung! >>>

Alte Tatra-Straßenbahnen auf den Linien 3 und 9 im Einsatz

Seit heute sind sie wieder im Einsatz. Vorübergehend werden die Tatra-Straßenbahnen wieder im Liniendienst fahren, kündigte DVB-Sprecher >>>