Am Mittwochmorgen: Razzia wegen illegalen Graffiti an Zügen

Viel Polizeipräsenz heute Morgen auf der Bürgerstraße. Was war da los? Beamte der Bundespolizeiinspektion haben im Auftrag der Staatsanwaltschaft Dresden eine Wohnung durchsucht. Eine weitere Wohnung wurden in Striesen unter die Lupe genommen. Die Beamten sicherten Computer, Speichermedien, Skizzenbücher, sowie Kleidung.

Den Beschuldigten wird vorgeworfen, Züge im Großraum Dresden mit Graffiti besprüht zu haben. 80 Taten werden den Männern zur Last gelegt. Der Sachschaden soll sich laut Bundespolizei auf 130.000 Euro belaufen. Die Ermittlungen dauern an.

10 Meinungen zu “Am Mittwochmorgen: Razzia wegen illegalen Graffiti an Zügen

  1. Peter sagt:

    OMG🙈 Haben wir nichts besseres zu tun???

    • Linie3 sagt:

      Hier geht es um einen Schaden von 130.000 €. Und meist haben die, die so etwas tun, selbst noch nie im Leben etwas geschaffen. Und die, die so etwas auch noch verteidigen, sollen sich mal vorstellen es wäre ihr Haus, Wohnung oder Auto, was beschmiert wird. Dann ist es mit der Toleranz ganz schnell vorbei.

  2. Dem Polizeiaufgebot nach, müsste es sich um Staatsfeine handeln,die den Umsturz planen.

  3. Torsten sagt:

    Über die Verhältnismäßigkeit kann man sicherlich streiten. Nichtsdestotrotz sind die Schmierereien ein zusehendes Übel in der gesamten Stadt. Das wird zu oft als Bagatelle abgetan obwohl es sich um Sachbeschädigung handelt. Man gehe nur am Elberadweg lang und ’staune‘ über die mannigfaltige Dummheit Einzelner, meterweise Sandsteinmauern zu taggen oder anderweitig zu verhunzen. Das hat mittlerweile Ausmaße angenommen, dass einem schlecht wird.

  4. Dpb sagt:

    Warum aber gleich ein Großaufgebot?

  5. Schön sagt:

    Wenn man mit offenen Augen durch die Strßen läuft, kann einem schon schlecht werden. An jeder Ecke hässliche, sinnlose Schmierereien und gewaltverherrlichende Sticker. Das Zeug ist zu einer echten Plage geworden. Einige scheinen zu glauben, dass man die eigene Meinung, wie ein Hund, an jede Hausecke hinterlassen muss. Wie infantil zu glauben, dass die so verbreiteten „Aussagen“ auf andere abfärben könnten. Das Gegenteil ist eher der Fall.

  6. MichaOne sagt:

    Macht die welt bunt…bomb the World

  7. Pseudesy sagt:

    Die Graffiti-Gruppe 1up bespielweise zerstört bereits seit 2014 Infrastruktur in der Ukraine.
    Wird Zeit, dass diese härter bestraft werden.

  8. palisadenhonko sagt:

    na zum glück wurde dieses schwere verbrechen nicht ungesühnt gelassen! man traut sich ja kaum noch auf die straße vor lauter farbe an den wänden wände.
    ein großes lob an unsere heldenhafte polizei, die es mit lediglich einem läppischen großaufgebot ganz ohne hubschrauber und waffengewalt hinbekommen hat, diese bedrohung der öffentlichen sicherheit zu beseitigen. da ist es auch verständlich, dass man ein bisschen weniger zeit und ressourcen hat, rechte gewalttäter zu verfolgen. für sowas zahl ich gerne steuern.

  9. Rainer Witz sagt:

    Wir sprechen uns wieder, wenn ihr Eigentum habt, das beschädigt wird….
    Und das so manche Wohnung Überraschungen in Form von Drogen/Pflanzen, Diebesgut oder Waffen beinhaltet, kann man ja ein paar Polizeiberichte weiter unten nachlesen.
    Das die Polizisten vermummt sind hat was damit zu tun, dass sie auch privat Racheaktionen zu befürchten haben, dafür dass sie ihren Job machen.

Das könnte Sie auch interessieren …

Pieschner Kinotipps ab 29. Februar

Mit freundlicher Unterstützung des Dresdner Kinokalenders präsentieren wir die Kinotipps der Woche für den Stadtbezirk Pieschen.

Bundesstart:

>>>
Doppelstreik bei Bus, Bahn und Fähre

Von Donnerstag bis Sonnabend werden erst Busse und Fähren, dann auch die Straßenbahnen bestreikt. Die Gewerkschaft Verdi will damit ihren >>>

Ab 1. März Deutschland-Semesterticket – für TU-Studenten wird noch verhandelt

Wie der Verkehrsverbund Oberelbe (VVO) heute mitteilt, können rund 5.000 Studierende von fünf Dresdner Hochschulen am dem kommenden Sommersemster >>>

Drei Frauen bei Unfall verletzt – 16.000 Euro Sachschaden

Bei einem Unfall in Trachenberge sind am Montagmorgen kurz nach 8 Uhr drei Frauen leicht verletzt worden. Die 59-jährige Fahrerin eines >>>

Pieschen-Seife selbst gemacht

Seife – die hat man, ob nun flüssig oder fest, eigentlich jeden Tag in den Händen. Wie wird sie aber hergestellt? Den Pieschener Wissenschaftler >>>