Trinkwasser für Dresdner Norden: Neuer Hochbehälter für 82.000 Einwohner

Heute geht ein neuer Hochbehälter für Trinkwasser mit einem Fassungsvermögen von 18.800 Kubikmetern ans Netz. Er versorgt rund 82.000 Einwohner im Dresdner Norden in den Stadtteilen Pieschen, Mickten, Kaditz, Trachau, Leipziger Vorstadt, Äußere Neustadt und Radeberger Vorstadt mit Trinkwasser. „Wir haben damit einen notwendigen Baustein für die Versorgungssicherheit mit Trinkwasser in Dresden geschafft. Alle Funktionstests und Trinkwasserproben verliefen erfolgreich, sodass nun die erste von zwei jeweils 9.400 Kubikmetern fassenden Wasserkammern an das Netz geht“, erklärt Jens Schönberger, Abteilungsleiter Assetmanagement Wasser bei der SachsenEnergie. Im Juni werde auch die zweite Kammer in Betrieb gehen. Der alte Hochbehälter Hosterwitz könne dann vom Trinkwassernetz getrennt werden. Das Fassungsvermögen des neuen Hochbehälters entspreche fast 7,5 olympischen Schwimmbecken oder 125.000 handelsüblichen Badewannen.

Der neue Hochbehälter habe neben der größeren Speicherkapazität einen weiteren Vorteil: „Er ist fünf Meter tiefer angeordnet als der alte und liegt damit auf gleicher Höhe mit dem größten Hochbehälter auf der linken Elbseite, dem Wasserspeicher Räcknitz. So werde eine bessere Verbindung zwischen dem rechts- und dem linkselbischen Trinkwassernetz möglich. Dazu gehören ein 2.400 Kilometer langes Leitungssystem sowie 31 Hochbehälter und 30 Pumpwerke.

Der alte Hochbehälter Hosterwitz wurde zusammen mit dem Wasserwerk Hosterwitz im Jahr 1908 in Betrieb genommen. Daher hat er auch seinen Namen, sagte Unternehmenssprecherin Nora Weinhold. Baubeginn für den neuen Hochbehälter Hosterwitz sei im August 2018 gewesen. Innerhalb der SachsenEnergie-Unternehmensgruppe ist die DREWAG – Stadtwerke Dresden GmbH für die Wasserlieferung und den Netzbetrieb zuständig. In den Neubau investierte SachsenEnergie rund 13 Millionen Euro.

Die Kommentarfunktion wird 7 Tage nach Erscheinen des Beitrages geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren …

Our Space im Geh8: Auftakt nach Corona-Pause mit Graffiti-Workshop

Mit einem Graffiti Workshop der ganz besonderen Art startet das Projekt Our Space des Vereins Geh8 Kunstraum und Ateliers nach der coronabedingten >>>

Städtisches Klinikum: Stadtrat will Zukunft des Standortes Trachau bis 2025 prüfen

Das Aus für den Klinikstandort Trachau ist vorerst verschoben. Der Stadtrat hat gestern Abend zahlreiche Prüfaufträge zum Zukunftskonzept >>>

Comödie-Chef Olaf Maatz: Nie gezweifelt an Sommersaison im Schloss Übigau

Pünktlich zum Spielstart der Comödie Dresden im Sommergarten von Schloss Übigau hat die Stadt die Corona-Regeln weiter gelockert. Ab heute >>>

Unfall auf dem Elberadweg – Zusammenstoß von E-Roller und Fahrrad

Die Polizei sucht Zeugen zu einem Unfall auf dem Elberadweg. Dort sind am Mittwochvormittag gegen 10.35 Uhr zwei Radfahrer, ein 59-Jähriger >>>

Heidefriedhof: Wasserleitungen komplett erneuert – 6000 Meter Rohre verlegt

Seit 2016 wurde auf dem Dresdner Heidefriedhof das gesamte Netz der Wasserleitungen erneuert. Jetzt sind die Arbeiten abgeschlossen worden. >>>